Volkswagen steckt 60 Mrd. Euro in E-Autos und Digitalisierung - derStandard.at

15.11.2019

Volkswagen steckt 60 Mrd. Euro in E-Autos und Digitalisierung:

Volkswagen steckt 60 Mrd. Euro in E-Autos und Digitalisierung Investitionsplanung für die Jahre 2020 bis 2024 Foto: APA/AFP/RONNY HARTMANN Der VW-Konzern steckt zusätzliche Milliarden in den Ausbau seiner Elektroauto-Flotte und in digitale Technologien. Der Aufsichtsrat beschloss am Freitag die entsprechende Investitionsplanung für die kommenden fünf Jahre. Wie die Aufseher nach einer Sitzung mitteilten, will der Konzern zwischen 2020 und 2024 knapp 60 Mrd. Euro für die Bereiche E-Mobilität, Hybridantriebe und Digitalisierung ausgeben. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

60.000 Migranten illegal in Türkei abgeschoben?Die türkische Regierung beschuldigt Griechenland, Zehntausende Migranten illegal in die Türkei abgeschoben zu haben. Laut Dokumenten des türkischen ...

'Zuckersand' und 'Ins Blaue': TV-Tipps für Donnerstag - derStandard.at

A1, '3' und Magenta stürzen sich mit Flat-Tarifen ins Weihnachtsgeschäft - derStandard.at

Generation 70 plusWas uns Zeitgeistpostillen und Werbefuzzis nicht alles weiszumachen versuchen: 70 ist das neue 60, 60 das neue 50, 50 das neue 40 und so weiter und so fort – bis zum absoluten Nullpunkt.

E-Control: Neues Online-Verzeichnis zeigt Stromtankstellen für E-Autos3700 Anschlüsse mit bis zu 22 kW und 530 mit mehr als 22 kW: Das ist die derzeitige Infrastruktur an Ladestationen für E-Autos. Eine neue Webseite zeigt die Standorte.

Alibaba will mit Börsengang in Hongkong 12,6 Mrd. Euro einnehmen - derStandard.at



„Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat

„Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards

Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft

'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten

Kanzler Kurz reist zu Premier Johnson nach London

Van der Bellen startete mit Donald Duck zum Ball

Streit mit ORF : Lugner bricht Interview am Opernball ab

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 November 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

'Irishman': Glossar für Martin Scorseses Monument für Mobster - derStandard.at

Nächste nachrichten

Finanzvorstand Doll verlässt die Deutsche Bahn - derStandard.at
TV-Koch Gordon Ramsays Carbonara erzürnt Italiener Die größte Gefahr kommt in Deutschland von rechts - derStandard.at Hanau: Deutsche Muslime fordern mehr Schutz ein EU-Budget: „Die sparsamen 4“ wollen Entgegenkommen Gipfel zum EU-Budget in Brüssel endet ohne Deal Deepfake-Video: 'Nur ein Lied': Sebastian Kurz beim Songcontest Demokratiestudie: Zwölf Prozent der Österreicher befürworten Autokratie - derStandard.at Nach Wahl-Fiasko finden 2021 Neuwahlen in Thüringen statt - derStandard.at Interview-Causa: Herr Lugner hat sich Respekt verdient Ringen um Rückkehr nach voreiliger Abschiebung nach Afghanistan - derStandard.at Asylhärten und Koalition: Mehr Mut, liebe Grüne! - derStandard.at Schwan verirrte sich auf Tiroler Autobahn
„Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat „Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft 'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten Kanzler Kurz reist zu Premier Johnson nach London Van der Bellen startete mit Donald Duck zum Ball Streit mit ORF : Lugner bricht Interview am Opernball ab Strache gibt Kandidatur für Wien-Wahl bekannt Mann drohte Frau, ihre Kinder in Luft zu sprengen ÖVP vs. 'Falter': 'Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht' - derStandard.at Hanau-Terrorist nutzte Waffen für Spezialeinheiten EU-Kommissarin droht jetzt sogar mit Transit-Klage