Schweizer, Ausländern, Volksabstimmung, Schweiz

Schweizer, Ausländern

Volksabstimmung: Schweizer lehnen Begrenzung der Einwanderung ab

Laut Prognose 63 Prozent gegen Gesetzesvorlage. Ergebnis dürfte zu Entspannung mit EU beitragen.

27.09.2020 17:15:00

Die Schweizer haben eine Begrenzung des Zuzugs von EU- und anderen Ausländern bei einer Volksabstimmung abgelehnt. Schweiz

Laut Prognose 63 Prozent gegen Gesetzesvorlage. Ergebnis dürfte zu Entspannung mit EU beitragen.

© APDieSchweizer haben eine Begrenzung des Zuzugs von EU- und anderen Ausländern bei einer Volksabstimmung abgelehnt. Nach ersten Trends stimmten 63 Prozent gegen die Vorlage der rechtskonservativen SVP, wie das Schweizer Fernsehen berichtete.

Neuer Höchstwert: Landesweit 2571 Neuinfektionen 615 Neuinfektionen und sechs Todesfälle in Wien Corona: Mehr als 2.500 Neuinfektionen in Österreich

Die SVP hatte argumentiert,zu viele Menschen minderten den Wohlstand aller, und es sei zu teuer für die Sozialwerke.EU-Bürger können weiter ohne größere Einschränkungen in die Schweiz übersiedeln.Das Ergebnis dürfte zu einer Entspannung des Verhältnisses mit der EU beitragen. Seit Jahren verhandeln beiden Seiten über ein Rahmenabkommen, das zukünftige Anpassungen von bereits bestehenden Marktzugangs-Vereinbarungen und Streitschlichtungs-Mechanismen festlegen soll.

Obwohl die EU der Schweiz in vielen Punkten entgegengekommen ist, hat die Alpenrepublik ein bereits ausgehandelte Abkommen bisher nicht unterzeichnet. Denn viele Schweizer wollen den Lohn- und Arbeitnehmerschutz nicht aufweichen. Die klare Ablehnung der SVP-Initiative dürfte die Regierung in Bern Experten zufolge nun als Votum für weiter enge Beziehungen zur EU interpretieren und den Gesprächen neuen Schub geben.

Mehr als ein Viertel der 8,6 Millionen Einwohnerder Schweiz sind Ausländer. Angesichts der Konkurrenz um gute Jobs und knappe Wohnungen sowie Staus und volle Züge sind viele gegen eine weitere Zuwanderung. Dochbei den Stimmbürgern überwogen nun offenbar die Interessen der Wirtschaft

. Denndie EU ist der wichtigste Handelspartner der Export-Nation und Weltkonzerne wie die Pharmafirmen Roche und Novartis, der Lebensmittelproduzent Nestle oder die Großbanken UBS und Credit Suisse haben hier ihren Sitz und sind angewiesen auf ausländische Arbeitskräfte.

Es gab noch weitere AbstimmungenFür diezeichnete sich einedeutliche Zustimmungab. Nach ersten Trends knapp angenommen wurden Vorlagen zum Jagdgesetz und zur Beschaffung von Kampfjets. Und die Regierung will den Abschuss von Wölfen erleichtern. Dazu hatten Kritiker per Unterschriftensammlung eine Abstimmung erzwungen.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Das ist pro-europäisch, nicht der Stil von Kanzler Kurz in Österreich!

Schweizer lehnen Begrenzung der Einwanderung ab - derStandard.at

Schweiz setzt Niederösterreich und Oberösterreich auf 'rote Liste'Bisher stand nur Wien auf der Schweizer Liste der Risikoländer.

Wo das Heer noch funktioniertDie Schweizer Verteidigungsministerin, Viola Amherd, ist der Ansicht, dass das österreichische Bundesheer „gar nicht mehr funktioniert“ – speziell nicht bei der Luftraumüberwachung. Ein Faktencheck.

Rote Flagge! Vettel crasht im Sotschi-QualifyingSebastian Vettel fliegt im Qualifying für den Sotschi-Grand-Prix heftig ab. In der zweiten Session wird die rote Flagge geschwenkt.

Wiener Verordnung: Die wichtigsten Eckpunkte zur Gastro-RegistrierungspflichtLange wurde diskutiert, jetzt liegt die entsprechende Verordnung am Tisch: Ab Montag müssen Wiener Lokale eine Gästeliste führen, die sie gegebenenfalls den Gesundheitsbehörden für das Contact Tracing zur Verfügung stellen müssen. Corona Wien Reiner Alibi Handlung,. Ist für den Arsch,.. Viel Aufwand für nix,..

Manfred Weber: „Beitrittsgespräche mit der Türkei sofort beenden“Der Fraktionschef der EVP im Europaparlament, CSU-Politiker Manfred Weber, über Migration und die Türkei. Manfred Weber ist engstirnig und politisch nicht sehr gescheit!