Virologe: 'Verharmlosung von Omikron wäre fatal'

Virologe Oliver Keppler hält eine Verharmlosung von Omikron für gefährlich

22.01.2022 17:24:00

Virologe Oliver Keppler hält eine Verharmlosung von Omikron für gefährlich

Der Münchner Wissenschafter Oliver Keppler hält Prophezeiungen eines baldigen Endes der Pandemie für gefährlich.

pocketDie deutschen Krankenhäuser steuern nach Einschätzung des Münchner Virologen Oliver Keppler auf erneut sehr hohe Zahlen von Corona-Patienten zu. Die Wucht der Infektionswelle wird sich nach Einschätzung des Wissenschaftlers in den Kliniken niederschlagen."Eine Verharmlosung von Omikron wäre daher fatal, die häufig zu lesende Einordnung als 'mild' halte ich für brandgefährlich", sagte der Leiter der Virologie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität.

Weiterlesen: KURIER »

Richtig! Der Angstfaktor muss zum Schutz und Erhalt der Vollhypnotisierung erhöht werden. Können auch einmal gescheite Ganzheitsmediziner zu Wort kommen? Der hundertste Virologe, der sich mit Panikmache wichtig machen will! Schluß damit! Hört endlich auf mit der Testerei. Dann wird man nicht einmal mehr etwas merken.

Ich halte Hysterie für fatal. Jedem soll bewusst sein wenn er geboren ist muss er auch sterben - Lebenszyklus. Panikmache mit COVID und ignorieren aller anderen Krankheiten wird nur mehr Probleme schaffen und die reichsten 10k spielen mit der Welt. Unsere Politiker und deren Gefolge sind nur Marionetten.

Der Typ ist doch total unglaubwürdig 🤡

Neue Subvariante von Omikron breitet sich ausDer Omikron-Untertyp „BA.2“ breitet sich in Norwegen, Schweden und Großbritannien zügig aus. In Dänemark hat sie der bisherigen Omikron-Variante BA.1 ... Wo sind die heutigen Zahlen zu Corona? Erklärung dazu warum es den 2. Tag keine gibt Haben sie was zu verbergen? Müssen die Zahlen erst zurecht gebogen, gelogen werden? Warum lese ich den Schmarrn eigentlich noch? Er ist so verteilt dass man einfach nicht dran vorbeikommt 🤔

Experte sieht nach Omikron bereits weitere VariantenDie Omikron-Covid-19-Welle ist wahrscheinlich nicht das Ende. Auch von dieser SARS-CoV-2-Mutation gibt es bereits weitere Varianten. 'Wir befinden uns in einem hoch dynamischen Ereignis', sagte der Experte Andreas Bergthaler (MedUni Wien/Centrum für Molekulare Medizin; CeMM) am Mittwochabend in einer Online-Ärztefortbildung.

Kurze Phase der Entspannung vor dem Peak der Omikron-WelleNeuinfektionen sind durch die Omikron-Variante auf einem Hoch. In den Spitälern herrscht noch Ruhe vor dem Sturm – Fachleute prognostizieren einen Anstieg auf Normalstationen

London, Paris, Dublin: Im Westen fallen trotz Omikron die BeschränkungenIn mehreren Ländern werden jetzt Corona-Restriktionen für die Bevölkerung zurückgenommen. In Frankreich sogar bei einer Inzidenz von 5000 Zu recht. Italien, Deutschland und Österreich sind bald allein mit ihrer unbegründeten Panik. Ergebnis eines gescheiterten Journalismus, der sich der Politik angebiedert hat. Karl_Lauterbach WolfgangMueckst derspiegel Lol und wir führen die Impflicht bei rückläufigen Spitalsbelegungen ein. Österreich. Immer schon die größten heisln am Balkan gewesen. Richtig so 👏👏👏

Nächste Woche: In Kärnten werden bis zu 1500 Neuinfektionen täglich erwartetOmikron ist mittlerweile die dominante Variante in Kärnten, 98 Prozent der Ansteckung sind darauf zurückzuführen. Inzidenz könnte in einer Woche bei über 1800 liegen.

Airport schickt nun Büromitarbeiter aufs VorfeldAm Salzburg Airport steht am Samstag wieder ein Mega-Flugtag an - trotz bescheidener Wetterprognosen und Omikron-Reisebeschränkungen. Gut 73 Flieger ...

mail pocket Die deutschen Krankenhäuser steuern nach Einschätzung des Münchner Virologen Oliver Keppler auf erneut sehr hohe Zahlen von Corona-Patienten zu. Die Wucht der Infektionswelle wird sich nach Einschätzung des Wissenschaftlers in den Kliniken niederschlagen."Eine Verharmlosung von Omikron wäre daher fatal, die häufig zu lesende Einordnung als 'mild' halte ich für brandgefährlich", sagte der Leiter der Virologie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. "In den USA sehen wir ein monströses Infektionsgeschehen mit bis zu einer Million neuer Infektionsfälle am Tag", sagte der Vorstand des Max von Pettenkofer-Instituts."Dort sind mehr Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern als jemals zuvor in der Pandemie, und auch die Todesfallzahlen nehmen in den letzten Wochen wieder deutlich zu. Das ist nun alles andere als mild." Auch im Herbst nicht überwunden Vorläufige Untersuchungen aus Großbritannien und den USA deuteten darauf hin, dass Omikron-Infektionen in der Breite etwa zwei bis dreimal seltener zur Einweisung ins Krankenhaus führten als Delta-Infektionen."Aber diese neue Variante erzeugt ja eine viel höhere Infektionsdynamik mit Neuinfektionszahlen, die zehn- bis zwanzigfach höher liegen als in der Delta-Welle zu einem vergleichbaren Zeitpunkt." Darüber hinaus gab Keppler zu bedenken, dass die langfristigen Auswirkungen von Omikron-Infektionen noch nicht im Kontext von Long Covid untersucht werden konnten. Keppler kritisierte die Vorhersagen eines baldigen Endes der Pandemie:"Die Leute, die teilweise jetzt schon zum dritten Mal lautstark das Ende der Pandemie ausrufen, sollten ein bisschen zurückhaltender sein, weil viele Menschen dann unvorsichtig werden und größere Risiken eingehen." Der Virologe warnte, dass die Pandemie auch im Herbst noch nicht überwunden sein könnte:"Basierend auf den Erkenntnissen der letzten zwei Jahre müssen wir aber davon ausgehen, dass Menschen, die sich jetzt mit Omikron infizieren und eine Impfung ablehnen, im Herbst bereits fast keinen Immunschutz gegen eine neue SARS-CoV-2-Variante mehr haben werden."