Viele wollten (wollen?) Kurz nicht realistisch sehen

12.10.2021 17:36:00

Die Gefahr der Märtyrerlegende

Viele wollten (wollen?) Kurz nicht realistisch sehen:

Die Gefahr der Märtyrerlegende

Foto: AFP/STEFANIE LOOS Die ÖVP setzt sich immer schneller von Sebastian Kurz ab, sein Nachfolger Alexander Schallenberg kann sich anscheinend nur schwer von ihm lösen.Rudolf Mitlöhner Tatsächlich ist der Chefsessel im Nationalratsklub eine zentrale Machtposition: Regierungsbeschlüsse von großer Tragweite müssen in der Regel durchs Parlament.Bei den Grünen ist die Erleichterung über den Rücktritt von Sebastian Kurz größer als die Sorge über einen Schattenkanzler Kurz.Alexander Schallenberg wurde von Sebastian Kurz als Nachfolger vorgeschlagen.

Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Sowohl aus formalen wie auch aus gruppendynamischen Gründen wandert also alles Wesentliche über den Schreibtisch von Sebastian Kurz (sofern er das verlangt).Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.Die Grünen wollten eine „untadelige“ Person im Kanzleramt – und haben Alexander Schallenberg (ÖVP) bekommen.Z.In beiden Funktionen, als Klubobmann und Bundesparteiobmann, ist er sozusagen auch"Chef" der Abgeordneten, die ihn ab nun in Tuchfühlung im Parlament haben.B.Seinem Nachfolger streute Kurz am Samstag Rosen:"Alexander Schallenberg hat nicht nur gute Arbeit als Außenminister geleistet, er hat auch schon in der Übergangsregierung eine wichtige Rolle eingenommen.

Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.Er kann an den Treffen der Europäischen Volkspartei vor den EU-Räten teilnehmen oder auch als Parlamentarier Reisen unternehmen.So formulierte das die grüne Klubobfrau, Sigrid Maurer, am Sonntag in der ORF-Sendung „Hohes Haus“.Sie haben ein PUR-Abo?.

Weiterlesen:
DER STANDARD »
Loading news...
Failed to load news.

Finde nun sollte es genug mit dieser Hetzjagd gegen Sebastian Kurz sein.

So kann Kurz die Politik vom Nationalrat aus steuernFür dieses Modell gibt es ein Vorbild: Wolfgang Schüssel. Die damalige Regierung hat nicht lange gehalten – wiederholt sich auch das? Oder wie Putin und Medwedew Stimmt jeden Demokraten traurig, dass ein so junger Politiker schon einige merkwürdigen politischen Eskapaden verstrickt ist. Manchmal ist es besser, auf Erfahrung zu setzen als auf einen schneidigen Haarschnitt. Die Österreicher werden daraus lernen, hoffe ich doch. Schüssel ist in die ÖVP gekommen und der Anstand mit seiner Schwester Moral sind gegangen und haben sich bis zum heutigen Tage nicht mehr blicken lassen.

Die Grünen setzen auf das „Verglühen des Sterns von Kurz“Bei den Grünen ist die Erleichterung über den Rücktritt von Sebastian Kurz größer als die Sorge über einen Schattenkanzler Kurz. Man will den Koalitionspakt weiter abarbeiten und in einem... Kurztürkisgrüne Verfassungsbrecher Regierung muss vor Gericht sitzen NICHT im Parlament! Der 'Umgangston' ist also ein Grund für einen U-Ausschuss oida um im Chargon zu bleiben. Beauftragt von jenen die auch in aller Öffentlichkeit weder höflich noch vor Kraftausdrücken zurückschrecken. Das ist meiner Ansicht nach auch Veruntreuung von Steuergeld! Hätten’s gerne!!!

Neo-Kanzler Schallenberg verteidigt Kurz: 'Halte die Vorwürfe für falsch''Eine große Ehre, die ich mir nie erwartet und nie gewünscht habe': Alexander Schallenberg übernimmt in turbulenten Zeiten. Lesen Sie hier sein erstes Statement.

Wie sehr schadet die Kurz-Affäre Österreich?Wo der neue Bundeskanzler politisch steht, ob die ÖVP schon an Neuwahlen arbeitet und welchen Schaden Österreichs Demokratie in den vergangenen Tagen erlitten hat ÖVP: Ja Wie sehr schadet Österreich die Indiskretion der Veröffentlichungen ?

Video-Analyse: 'Kurz wird nicht von der Bildfläche verschwinden'Wie geht es nach der Chat-Krise weiter? Über die neue Rollenverteilung zwischen Sebastian Kurz und Alexander Schallenberg und die 'Reinwaschung' der FPÖ sprechen Veronika Dolna und Peter Plaikner.

Viele neue Solaranlagen in Deutschland liefern keinen StromEs gibt einen Engpass bei Zertifizierungsunternehmen und daher Wartezeiten von bis zu einem Jahr