Verordnetes Schweigen in Polen: Repressionen gegen Historiker

Verordnetes Schweigen in Polen: Repressionen gegen Historiker:

20.03.2021 14:03:00

Verordnetes Schweigen in Polen: Repressionen gegen Historiker:

In Polen wurden Historiker von der rechtsnationalen PiS-Regierung angeklagt. Die Deutungshoheit über die jüngste Geschichte haben aber nicht die Machthaber allein

In letzter Zeit mehren sich die Versuche, Historiker und Journalisten, die das Schicksal polnischer Juden unter der deutschen Besatzung wahrheitsgetreu schildern möchten, Repressionen auszusetzen. Der Prozess, geführt gegen die Professoren Barbara Engelking und Jan Grabowski, sowie die Einvernahme der Redakteurin Katarzyna Markusz sind nur jüngste Beispiele dafür", heißt es in einem Brief zur Verteidigung polnischer Historiker. Unterzeichnet wurde er von Michael Schudrich, Oberrabbiner von Polen, und Vertretern jüdischer Organisationen und jüdischen Intellektuellen.

Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren' Ermittlungen gegen Doskozil, Handy beschlagnahmt Maskenbefreiungen per E-Mail: Coronakritischer Arzt hat sich nach Afrika abgesetzt

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Wer sich nicht voll mit seiner Vergangenheit beschäftigt, der hat keine Zukunft...