Verkehrsteilnehmer werden immer aggressiver

Verkehrsteilnehmer werden immer aggressiver: Die Ungeduld hinterm Lenkrad wächst. Sie sorgt immer wieder für gefährliche Situationen.

15.11.2019

Verkehrsteilnehmer werden immer aggressiver: Die Ungeduld hinterm Lenkrad wächst. Sie sorgt immer wieder für gefährliche Situationen.

Trotz hoher Kosten und immer neuer Hürden für Autofahrer steigt das Verkehrsaufkommen rasant. Allein der Anteil der Zweit-Pkw hat sich seit dem Jahr ...

Video: "Krone" Trotz hoher Kosten und immer neuer Hürden für Autofahrer steigt das Verkehrsaufkommen rasant. Allein der Anteil der Zweit-Pkw hat sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt. Dabei wächst die Ungeduld hinterm Lenkrad. Sie sorgt immer wieder für gefährliche Situationen. Erst am Mittwoch sind zwei Autofahrer in Wien völlig ausgezuckt. Artikel teilen 0 Drucken Die gewohnte Blechkolonne schlängelte sich am Mittwochnachmittag durch die Hadikgasse stadtauswärts, als sich der Lenker eines VW-Busses von der Linksabbiegespur rechts einreihen wollte. Andere Autofahrer ignorierten das Reißverschlussprinzip. Der Mann begann schon im Auto herumzuschreien und wild zu gestikulieren. Plötzlich sprang er aus dem Fahrzeug und lief zum danebenstehenden Auto. Mit einem Schraubenschlüssel schlug er auf die Karosserie ein. Die Frau im Pkw konnte nicht weg, weil sie von allen Fahrzeugen eingekeilt war. Schließlich wurde die Polizei alarmiert. Ein aggressiver Autofahrer beschimpfte in Wien eine Lenkerin. (Bild: "Krone") Messer gezückt Ein paar Stunden später sorgte ein Überholmanöver auf der Donauuferautobahn auf Höhe Abfahrt Kaisermühlen in Wien-Donaustadt für einen blutigen Streit unter zwei Lenkern: Beide Streithähne parkten sich ein, stiegen aus den Fahrzeugen und gingen wie wild aufeinander los. Bis plötzlich der Ältere der beiden, ein 30-jähriger Österreicher, ein Messer gezückt und damit seinem Kontrahenten (21) leichte Schnittverletzungen im Oberkörperbereich zugefügt haben soll. Der Angreifer stellte sich selbst der Polizei. Im internationalen Vergleich gelten Österreicher als Nervenbewahrer Trotz solcher Vorfälle kommt Österreich in puncto Aggressivität im internationalen Vergleich noch gut weg. Laut einer Studie des Online-Kfz-Teile-Händlers Mister Auto zählen wir zu jenen, die die Nerven bewahren. Am gelassensten reagieren die Japaner in Osaka und Tokio. Graz rangiert auf Platz fünf und Wien auf Platz 18. Verglichen wurden 100 Städte weltweit. Am wildesten geht es in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar zu, gefolgt von Moskau. Martina Münzer und Robert Loy, Kronen Zeitung krone.at Weiterlesen: Kronen Zeitung

Deutschlands Wirtschaft wächst trotz gegenteiliger Erwartungen - derStandard.at

Trotz „Waffenruhe“ Raketenangriffe auf IsraelNachdem im Palästinensergebiet insgesamt 34 Menschen getötet wurden, haben sich Israel und die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad angeblich auf eine Waffenruhe geeinigt.

Pendlerin bekam trotz gültigem Ticket keinen SitzÄrger über die ÖBB - ein Fahrgast wurde erneut zur Kasse gebeten! Trotz eines gültigen Bustickets für die Fahrt von Klagenfurt nach Graz zweiter ...

Gartenparty in Donaustadt eskalierte in Gewaltakt - Wien | heute.atNachbarn in Angst: Mittwochmittag wurde die Stimmung bei einer Gartenparty in der Donaustadt immer aggressiver. Als die Polizei eintraf, eskalierte die Lage.

Junge Bevölkerung, alte Herrscher: Afrikas großer WiderspruchAufstände: Die Situation, die damals in Burkina Faso herrschte, lässt sich mit der im heutigen Uganda vergleichen: Auch in Burkina Faso waren große Teile der Jugend von dem Langzeitherrscher frustriert.

Ära Kickl: BVT wollte Journalistin und Abgeordnete bespitzelnEine Medienvertreterin war offenbar im Visier, derartige Beschlagnahmungen werden als 'verfassungswidrig' eingestuft.



Frauen prügelten sich in Warteraum von Arztpraxis

Kogler erhöht Druck: „Airbus in die Parade fahren“

Tod im Libanon: Der Weg österreichischer Kälber

„Wo ist eure Politik für die Menschen?“

Minister warnt: „Grenze ist sehr durchlässig!“

Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at

Polizist hatte während Dienstzeit Sex im Bordell

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 November 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Impeachment-Anhörungen: Das Team Trump schlägt zurück - derStandard.at

Nächste nachrichten

Amazon fordert Überprüfung von Pentagon-Auftragsvergabe an Microsoft - derStandard.at
Airbus: „Haben Namen der Geldempfänger genannt“ Die Queen stoppt die Pläne von Harry und Meghan Kurz zu Causa Eurofighter: 'Ich wünsche mir Verurteilungen' 'Kurier' und 'Oe24' wegen Berichten über Justiz-Unterwanderung vor dem Presserat - derStandard.at Eisbärenbaby in Schönbrunn: Es ist ein Mädchen! Aufgedeckt: Leidensweg heimischer Kälber bis in den Libanon verfolgt Heer: Teiltauglichkeit soll Anfang 2021 eingeführt werden Schauspielerin Sonja Ziemann 94-jährig gestorben Ornella Muti: „Richard Lugner ist sehr simpatico“ Schönbrunn: Eisbären-Baby ist ein Mädchen Prinz Harry holt Jausenbrote für seine Meghan WKStA arbeitet mit vier Staatsanwälten in Eurofighter-Verfahren - derStandard.at
Frauen prügelten sich in Warteraum von Arztpraxis Kogler erhöht Druck: „Airbus in die Parade fahren“ Tod im Libanon: Der Weg österreichischer Kälber „Wo ist eure Politik für die Menschen?“ Minister warnt: „Grenze ist sehr durchlässig!“ Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at Polizist hatte während Dienstzeit Sex im Bordell Mediziner, Psychologen fürchten um Assanges Leben Pro und Kontra: Sollen die Grünen mit Peter Pilz kooperieren? - derStandard.at Wiener Bürgermeister: Gratis-Ganztagesschule kommt FPÖ zeigt Faymann erneut wegen Flüchtlingskrise an Gewerkschaft kündigt weitere Warnstreiks an