Verdient Julian Assange Mitleid?

Eine Richterin in London hat die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers an die USA untersagt, weil er dort in Isolationshaft suizidgefährdet sei. Für die US-Regierung bleibt Assange jedoch ein...

04.01.2021 20:37:00

Eine Richterin in London hat die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers an die USA untersagt, weil er dort in Isolationshaft suizidgefährdet sei. Für die US-Regierung bleibt Assange jedoch ein Hochverräter.

Eine Richterin in London hat die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers an die USA untersagt, weil er dort in Isolationshaft suizidgefährdet sei. Für die US-Regierung bleibt Assange jedoch ein...

Eine Richterin in London hat die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers an die USA untersagt, weil er dort in Isolationshaft suizidgefährdet sei. Für die US-Regierung bleibt Assange jedoch ein Hochverräter.Die USA haben den Irak-Krieg 2003 nicht auf dem Schlachtfeld verloren. Aber als die letzten Marines im Dezember 2011 das Land zwischen Euphrat und Tigris verließen, war der Kampf um die öffentliche Meinung längst verloren. Kaum jemand hatte daran so großen Anteil wie der Gründer der Internet-Plattform WikiLeaks, Julian Assange, dessen Auslieferung an die USA am Montag von einem Gericht in London untersagt wurde. Die Richterin begründet ihre Entscheidung mit dem psychischen Zustand Assanges und den Haftbedingungen in den USA: Es sei damit zu rechnen, dass Assange sich in amerikanischer Isolationshaft das Leben nehmen werde.

Anschober: Homeoffice größter Unterschied zu erstem Lockdown Studie zeigt erste Erfolge bei Israels Impfkampagne Gratis-FFP2-Maske für Einkommensschwache Weiterlesen: Die Presse »

Rechtsstaatlichkeit und Einhaltung der grundlegendsten Menschenrechte würden schon reichen. Ach ja, und JournalistInnen, die ihrer Aufgabe nachkommen, recherchieren und berichten. Dann bräuchte er kein Mitleid.WeAreAllAssange JournalismIsNotACrime