USA – Anzeichen für einen 'failing state' - derStandard.at

03.06.2020 10:01:00

USA – Anzeichen für einen 'failing state':

USA – Anzeichen für einen "failing state"Soziale Ungleichheit, mangelnde Absicherung und eine immer tiefere Kluft zwischen dem reaktionären, rassistischen und dem moderaten Amerika hat Trump bewusst vertieftFoto: imago images/UPI Photo

Unbeliebte Virenschleudern Betrunkener (17) schoss auf Donauinsel um sich Streit mit Schwester ließ Mann zum Messer greifen

Die amerikanische Polizei ist großteils außer Kontrolle. Sie geht gegen gewalttätige wie gegen friedliche Demonstranten mit der gleichen willkürlichen, rassistischen und rechtsstaatswidrigen Gewalt vor. Dokumentiert wird das in dutzenden millionenfach geteilten Handyvideos. Die"rogue cops" (Schurkenpolizisten) glauben, dass sie das können, weil Präsident Donald Trump nicht nur hinter ihnen steht, sondern sie auch noch anfeuert.

Weiterlesen: DER STANDARD »

was dieser Rauscher immer für einen Blödsinn von sich gibt. Der sollte bei 'Das goldene Blatt' oder 'Frau mit Schuss' arbeiten. dummes Gerede -ohne Corona hätte die Trump-Admininstration beste Beschäftigungszahlen vorweisen können - für alle, Schwarze wie Weisse - und seine Wiederwahl nicht gefährdet. Jetzt ist alles anders, und die Trumphasser u Besserwisser wittern Morgenluft. Standard ZDF ARD SZ

Abkehr von WHO: China sieht USA nach Austritten 'süchtig'Der Schlagabtausch zwischen China und den USA wird härter - im Streit um die Weltgesundheitsorganisation und den Status Hongkongs. Richtig so. Die Kunst zu kämpfen, ohne zu kämpfen

Hongkong-Konflikt: China droht USA mit Gegenmaßnahmen - derStandard.atIch glaube, die Vereinigten Staaten werden ziemlich verängstigt sein.🤡😂🤣 CCP_is_terrorist Ich will das, dass chinesische Regime untergeht, und zwar so tief, dass es Nie wieder nach oben kommen kann! Dieses Regime lügt, hat gelogen und wird weiter Lügen und die Menschheit täte gut daran sich mit Hongkong solidarisch zu positionieren.

Proteste in USA: Gummigeschoße trafen zwei Reuters-Mitarbeiter - derStandard.atNutzer_019 'Before it's News, (h)it's Reuters' Ein Versehen? Oder sind die unliebsamen 'Fake News'-Reporter, wie Donald Trump sie nennt, jetzt Opfer staatlicher Repression? Mich würde noch interessieren, ob der trumpnahe Sender Fox-News auch Probleme hatte?

Grenzöffnungen, USA, Hongkong: Was diese Woche wichtig wirdWährend Italien am Mittwoch seine Grenzen öffnet, geht das Feilschen um den europäischen Hilfsfonds weiter. Gespannt blickt man auch nach Hongkong und in die USA.

USA: Trump will Antifa als Terrororganisation einstufenDie US-Regierung will die Antifa-Bewegung in Amerika als Terrororganisation einstufen. Wie das mangels Organisationsstrukturen des losen Bündnisses funktionieren soll, blieb offen. Antifa USA POTUS Trump Wie dumm ist das Argument. Ist wohl eher selten dass Terrorgruppen eingetragene Vereine sind. Die Antifa hat Anführer, Aktivisten, Symbole, Kommunikationsplattformen, Organisationen. Kann man alles mit den gewohnten Mitteln der Terrorabwehr bekämpfen. Ein wichtiger Schritt Wo ist in diesem tweet zu lesen, wie undemokratisch das ist Hört sich eher nach, ja blöd, das ist schwer umzusetzen, an 😒

Seit 6 Tagen Proteste: USA versinken im ChaosAm sechsten Tag nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis haben die Proteste weiter an Heftigkeit zugenommen. Das hat mit Protest nichts mehr zu tun. Das ist Terror von links proteste? das ist von verbrechern durchgeführte anarchie. … von Soros und Co. finanzierte 'ANTIFA-Truppen' provozieren durch Gewaltanwendung, unter dem Deckmantel 'friedliche Demonstrationen', einen Bürgerkrieg! Und so etwas wird von euch 'Mockingbirds' als Protest dargestellt? Werdet ihr für solchen Schwachsinn extra bezahlt? 😉