US-Whistleblower Snowden erhält unbefristeten Aufenthalt in Russland - derStandard.at

22.10.2020 18:35:00

US-Whistleblower Snowden erhält unbefristeten Aufenthalt in Russland:

US-Whistleblower Snowden erhält unbefristeten Aufenthalt in RusslandEr hat 2013 die Ausspäh-Aktivitäten der NSA öffentlich gemacht. Seine damalige Flucht endete in Russland. Sein genauer Aufenthaltsort ist unbekanntFoto: REUTERS/Brendan McDermid

FPÖ zeigt Anschober wegen Amtsmissbrauchs an Schon 263.000 Vormerkungen für Impfung in Wien Britische Mutation in Salzburg nachgewiesen

Moskau – Der US-Whistleblower Edward Snowden hat in Russland nach Angaben seines Moskauer Anwalts nun ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht erhalten. Der russische Migrationsdienst habe Snowden die entsprechenden Dokumente ausgehändigt, sagte der Anwalt Anatoli Kutscherena der Agentur Interfax zufolge am Donnerstag.

Weiterlesen: DER STANDARD »

US-Senat: Bestätigung von Verfassungsrichterin Barrett am Montag - derStandard.atWas für ein herber Rückschlag der Frauenrechte Scheisse 😂 Passend zum Geburtstag der 'Hexe des Westens', falls es euch entgangen ist... Hillary ACB SCOTUS

US-Wahlen: Warum eigentlich immer dienstags?Podcast: 14 Tage bis zur Präsidentenwahl in den Vereinigten Staaten. Alle Fakten zum Wahltag.

US-Regierung billigte milliardenschweren Rüstungs-Deal mit Taiwan - derStandard.atNau super! Danke Trump! Aber viele sagen immer noch, er hat doch keinen Krieg begonnen!😚

US-Wahlkampf: First Lady sagte Auftritt an Trumps Seite abAm 3. November findet in den USA die Präsidentschaftswahl statt. Amtsinhaber Trump ist nach seiner Infektion mit Corona zurück im Wahlkampfmodus. Der Liveblog rund um das Wahlgeschehen.

Kein Grund zur Panik, die US-Demokratie funktioniertDie Verhandlungen um ein Konjunkturpaket sind Beweis für ein System, in dem Überzeugungen wichtiger sind als Parteitreue. Man muss sich auch vor einer zweiten Amtszeit Trumps nicht fürchten. Genau, hat ja auch die letzten vier Jahre über niemand Schaden genommen *Ironie Ende*

US-Journalist masturbierte während Zoom-Meetings und wird suspendiert - derStandard.atDa findet man einmal seine Arbeit geil...