US-Staranwalt Michael Avenatti der versuchten Erpressung schuldig - derStandard.at

15.02.2020 01:02:00

US-Staranwalt Michael Avenatti der versuchten Erpressung schuldig:

US-Staranwalt Michael Avenatti der versuchten Erpressung schuldigAvenatti war in der Schweigegeldaffäre um Trump berühmt geworden. Laut der jetzigen Entscheidung wollte der Anwalt bis zu 25 Millionen Dollar erpressenFoto: REUTERS / Shannon Stapleton

Diese Corona-Phase wird nun „Monate dauern“ Fahrer missachtet Vorrang, Lieferwagen mit Bim verkeilt Maskenpflicht: Öffi-Security darf mehr, als viele vermuten

New York – Der umstrittene US-Staranwalt Michael Avenatti ist wegen versuchter Erpressung des Sportartikelherstellers Nike schuldig gesprochen worden. Ein Geschworenen-Gericht in New York sah es in seiner am Freitag veröffentlichten Entscheidung als erwiesen an, dass er wegen eines vermeintlichen Skandals in US-College- und Highschool-Ligen bis zu 25 Millionen Dollar (23 Millionen Euro) erpressen wollte.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Primaries, Swing States und Wahlmänner: Ein Leitfaden durch die US-Wahlen - derStandard.at

US-Regierung sucht Zusammenarbeit mit nicht-chinesischen 5G-Firmen - derStandard.at

US-Justizminister wirft Trump Behinderung seiner Arbeit vor - derStandard.atohhhh so etwas ähnliches hat man auch in österreich gehört... Kurz, Justiz, die ihm gefällt

US-Regierung verschärft Anklage gegen Chinas Telekom-Riesen HuaweiDie US-Justiz hat neue Vorwürfe gegen den chinesischen Technologiekonzern Huawei erhoben. Der chinesische Konzern habe sich Technologie von US-Unternehmen aneignen wollen.

US-Senat will Militäraktionen Trumps gegen Iran verhindern - derStandard.at

US-Handelsminister Ross: „Die Europäer agieren etwas seltsam“US-Handelsminister Wilbur Ross geißelt im Presse'-Interview das Pipeline-Projekt Nord Stream 2, wirft der EU Protektionismus vor, bezeichnet Huawei als gefährliches Sicherheitsrisiko und unterbreitet europäischen Autokonzernen ein Lockangebot.