US-Staranwalt Michael Avenatti der versuchten Erpressung schuldig - derStandard.at

15.2.2020

US-Staranwalt Michael Avenatti der versuchten Erpressung schuldig:

Verurteilung US-Staranwalt Michael Avenatti der versuchten Erpressung schuldig Avenatti war in der Schweigegeldaffäre um Trump berühmt geworden. Laut der jetzigen Entscheidung wollte der Anwalt bis zu 25 Millionen Dollar erpressen Foto: REUTERS / Shannon Stapleton New York – Der umstrittene US-Staranwalt Michael Avenatti ist wegen versuchter Erpressung des Sportartikelherstellers Nike schuldig gesprochen worden. Ein Geschworenen-Gericht in New York sah es in seiner am Freitag veröffentlichten Entscheidung als erwiesen an, dass er wegen eines vermeintlichen Skandals in US-College- und Highschool-Ligen bis zu 25 Millionen Dollar (23 Millionen Euro) erpressen wollte. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

Primaries, Swing States und Wahlmänner: Ein Leitfaden durch die US-Wahlen - derStandard.at

US-Regierung sucht Zusammenarbeit mit nicht-chinesischen 5G-Firmen - derStandard.at

US-Justizminister wirft Trump Behinderung seiner Arbeit vor - derStandard.atohhhh so etwas ähnliches hat man auch in österreich gehört... Kurz, Justiz, die ihm gefällt

US-Regierung verschärft Anklage gegen Chinas Telekom-Riesen HuaweiDie US-Justiz hat neue Vorwürfe gegen den chinesischen Technologiekonzern Huawei erhoben. Der chinesische Konzern habe sich Technologie von US-Unternehmen aneignen wollen.

US-Senat will Militäraktionen Trumps gegen Iran verhindern - derStandard.at

US-Handelsminister Ross: „Die Europäer agieren etwas seltsam“US-Handelsminister Wilbur Ross geißelt im Presse'-Interview das Pipeline-Projekt Nord Stream 2, wirft der EU Protektionismus vor, bezeichnet Huawei als gefährliches Sicherheitsrisiko und unterbreitet europäischen Autokonzernen ein Lockangebot.



Coronavirus: Kurz kritisiert Verhalten der EU

Krisenmanager Kurz: „Es war ein Kraftakt“

ZDF kritisiert Umgang mit Medien in Tirol

Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen

Laut Handy-Daten bleibt derzeit fast jeder daheim

„Spätestens im Herbst haben wir etwas Wirksames“

Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Februar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

4:0 – Dortmund hat keine Probleme mit Frankfurt - derStandard.at

Nächste nachrichten

War es Banksy? Neues Werk in Bristol, der Heimatstadt des Künstlers
Ausgangssperre sorgt für Menschenmassen in Delhi Hebein überlegt Straßensperren für Wiener Fußgänger - SPÖ: 'Schwachsinn' Bald Straßensperren in Wien für Fußgänger? Portugiese (14) ist Europas jüngstes Corona-Opfer „Virus, das mich erobert, noch nicht erschaffen“ Deutschland will Asylwerber für Landwirtschaft Zahl der schweren Coronavirus-Fälle in Österreich steigt weiter an Wir, einfach unverbesserlich Österreicher konsumieren weniger Bier, Fleisch und Brot - News | heute.at Coronavirus: MediaMarkt/Saturn will Hilfe vom Staat Coronavirus: Momentaufnahmen einer Ausnahmesituation SPÖ fordert Ende der Familienbeihilfe-Indexierung
Coronavirus: Kurz kritisiert Verhalten der EU Krisenmanager Kurz: „Es war ein Kraftakt“ ZDF kritisiert Umgang mit Medien in Tirol Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen Laut Handy-Daten bleibt derzeit fast jeder daheim „Spätestens im Herbst haben wir etwas Wirksames“ Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute Hilferufe aus Italien nach Corona-Bonds: Österreich 'verantwortungslos' Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei SPÖ fordert Corona-Hilfspaket für heimische Medien Coronavirus: Blümel bekräftigt Nein zu Coronabonds Coronavirus: FPÖ ortet bei Testzahlen 'Fehlinformation der Regierung'