US-Sikh-Polizisten wollen Turban in Andenken an Erschossenen tragen - derStandard.at

02.10.2019 19:57:00

US-Sikh-Polizisten wollen Turban in Andenken an Erschossenen tragen:

US-Polizist war nach Fahrzeugkontrolle hinterrücks erschossen wordenFoto: Mark Mulligan/Houston Chronicle via APFast 100 US-Polizisten, die der Sikh-Religion angehören, wollen im Dienst ihre Glaubensartikel wie den Turban oder Bart tragen dürfen. In einem Brief forderten sie die Behörden auf, dazu Richtlinien festzulegen. Bis jetzt haben nur 25 der 15.400 Polizeidienststellen in den USA eine Richtlinien zu religiösen Artikeln.

Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren' Ermittlungen gegen Doskozil, Handy beschlagnahmt Maskenbefreiungen per E-Mail: Coronakritischer Arzt hat sich nach Afrika abgesetzt Weiterlesen: DER STANDARD »

Zuckerberg: Facebook würde US-Regierung klagen, wenn Zerschlagung droht - derStandard.at

US-Industrie schrumpft auf Zehn-Jahres-TiefDer Einkaufsmanager-Index rutschte im September auf 47,8 Punkte von 49,1 Zählern im Vormonat.

Südkorea zeigte öffentlich neue US-Tarnkappenbomber - derStandard.at

US-Jungstar Gauff kommt nach Linz und muss in Qualifikation - derStandard.at

Amnesty: US-Militär hat drei Zivilisten in Somalia getötet - derStandard.at

Renommierte US-Auszeichnung für österreichischen Mediziner MiesenböckGero Miesenböck zählt zu den Favoriten für den diesjährigen Medizin-Nobelpreis. Der Österrreicher und seine Kollegen wurden jetzt für bahnbrechende Entwicklung der Optogenetik mit dem mit 500.000...