US-Präsidentschaftskandidat Biden verurteilt 'LGBT-freie Zonen' - derStandard.at

22.09.2020 13:29:00

US-Präsidentschaftskandidat Biden verurteilt 'LGBT-freie Zonen':

US-Präsidentschaftskandidat Biden verurteilt "LGBT-freie Zonen""LGBT-freie Zonen" sollten weder in der EU oder sonst irgendwo auf der Welt Platz haben – klare Anspielung auf PolenFoto: AFP / JOHN THYSWashington/Warschau – Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat sich hinter die Rechte von sexuellen Minderheiten gestellt. Die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans-Menschen (LGBT) seien Menschenrechte, schrieb Biden am Montag auf Twitter."Und"LGBT-freie Zonen" haben keinen Platz in der EU oder irgendwo in der Welt", so Biden weiter. Auch wenn er das Land nicht explizit nannte, war dies eine klare Anspielung auf Polen.

Studie zeigt erste Erfolge bei Israels Impfkampagne Impf-Frage nach 23 Toten in Norwegen Linzerin: 'Mein Mitbewohner hat zum 2. Mal Corona' Weiterlesen: DER STANDARD »

Wie süß Regenbogenfahne Mundschutz

Bryson DeChambeau gewinnt die US Open: Der verrückte Professor - derStandard.at

US-Drama 'Nomadland' gewann beim Filmfest in Toronto - derStandard.at

Nach Tod der US-Höchstrichterin: Trauer weicht PolitstreitWie der Streit um die Nachfolge der liberalen Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg das Präsidentschaftsrennen bestimmt – und warum eine Schlammschlacht droht.

Tod von Ruth Bader Ginsburg bringt Mobilisierungsschub im US-Wahlkampf - derStandard.at

Richterin stoppte Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat - derStandard.at

Vergewaltigungsanklage: US-Schauspieler Danny Masterson vor Gericht - derStandard.at