Welt, Florida, Jay, Jays, Kristine Weiskopf, Miami

Welt, Florida

US-Bub (9) im seichten Wasser von Hai angegriffen

Vor den Augen der Mutter: US-Bub (9) im seichten Wasser von Hai angegriffen

23.03.2021 22:15:00

Vor den Augen der Mutter: US-Bub (9) im seichten Wasser von Hai angegriffen

Es ist der Albtraum aller Eltern: Eine Mutter hat mit ansehen müssen, wie ihr neun Jahre alter Sohn beim Body-Surfen in Miami Beach von einem Hai ...

Es ist der Albtraum aller Eltern: Eine Mutter hat mit ansehen müssen, wie ihr neun Jahre alter Sohn beim Body-Surfen in Miami Beach von einem Hai gebissen wurde. Kristine Weiskopf war mit Sohn Jay im Wasser, als es zu dem blutigen Angriff kam. Der Bub wurde ins Krankenhaus eingeliefert und befindet sich nach einer Operation auf dem Weg der Besserung. Seine Eltern stellten die Fotos der Verletzungen auf Facebook, um andere vor dem Schicksal ihres Sohnes zu warnen.

Artikel teilen0DruckenRen und Kristine Weiskopf genossen am vergangenen Wochenende mit ihrem Sohn Jay den Urlaub in Miami Beach. Mutter und Sohn waren erst ein paar Minuten im Wasser, als die Urlaubsidylle ein jähes Ende fand.Miami Beach(Bild: stock.adobe.com)

Mutter zog Buben aus dem WasserJay habe im seichten Wasser gepaddelt und sie ihn dabei an der Hand gehalten, schilderte Kristine Weiskopf dem Lokalsender Local10 die dramatischen Momente. Plötzlich habe der Bub „Aua“ geschrien, „und als ich nach unten sah, war dort ein etwa 1,20 Meter großer, grauer Hai“, erinnerte sich die Mutter. Dann habe sie ihren Sohn aus dem Wasser gezogen. Weiskopf weiter: „Als ich ihn hochzog, fiel mir auf, dass ein Stück Haut an seiner Schulter fehlte. Er blutete stark“. Die Mutter nahm ihren weinenden Buben auf den Arm und rannte zur Strandaufsicht, die einen Rettungswagen rief. headtopics.com

Ärzte optimistisch, aber Sorge wegen möglicher FolgeschädenDer Neunjährige wurde von den alarmierten Einsatzkräften ins Krankenhaus eingeliefert. In einer Operation wurde die große Wunde an der Schulter genäht. Dazu hatte Jay noch Bisswunden am rechten Arm und an der rechten Seite seines Oberkörpers. Die Prognose der Ärzte ist zwar gut, nach Angaben der Eltern könnten die Verletzungen aber Auswirkungen auf seine Beweglichkeit haben. „Ich liebe ihn so sehr“, sagte sein Vater Ren. „Er ist so ein tolles Kind und wir stehen immer noch unter Schock. Wir danken Gott, dass der Hai nicht sein Leben genommen hat“.

Die Familie aus Minnesota macht sich aber nicht nur Sorgen um ihren Sohn, sondern auch um die anderen Strandgäste - und veröffentliche deshalb auch die Fotos, auf denen Jays Verletzungen zu sehen sind. Die Weiskopfs haben kein Verständnis dafür, weshalb der Strand noch geöffnet ist und dort Kinder spielen. „An derselben Stelle, an der mein Sohn angegriffen wurde“, so Ren Weiskopf.

Vater fordert: Strand von Miami sollte geschlossen werdenVielleicht liege es ja daran, dass gerade Spring Break sei, ortet der Familienvater einen Zusammenhang mit der laufenden Urlaubersaison - Spring Break gilt vor allem bei jungen Urlaubern als eines der Highlights des Jahres. Ren Weiskopf ist der Ansicht, dass der Strand geschlossen werden sollte. Damit niemandem so etwas passieren kann wie dem neun Jahre alten Jay. Der will, wie seine Mutter sagt, „einfach nur nach Hause“.

Spektakuläre Luftaufnahmen zeigen die Haie vor der Küste Floridas.(Bild: Zoomin.TV)Nirgendwo auf der Welt gibt es mehr Haiangriffe auf Menschen als in Florida. 2020 waren es laut einer Studie der Universität von Florida 16 Vorfälle, in den ganzen USA 33. Weltweit wurden insgesamt 57 Haiattacken gemeldet. headtopics.com

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

'2020 waren es laut einer Studie der Universität von Florida 16 Vorfälle, in den ganzen USA 33. Weltweit wurden insgesamt 57 Haiattacken gemeldet.' Und wie viele Haie wurden 2020 abgeschlachtet? Jedes Jahr werden 100 Millionen Haie von Menschen getötet.