Urlauber (72) drohte mit „Blutbad“ in der Hofburg

09.06.2022 12:00:00

Ein Kärnten-Urlauber drohte, in der Wiener Hofburg ein „Blutbad“ anzurichten. Daraufhin bekam er Besuch von der Polizei ...

Kärnten, Alexander Van Der Bellen

Ein Kärnten -Urlauber drohte, in der Wiener Hofburg ein „Blutbad“ anzurichten. Daraufhin bekam er Besuch von der Polizei ...

Ein Kärnten -Urlauber drohte, in der Wiener Hofburg ein „Blutbad“ anzurichten. Daraufhin bekam er Besuch von der Polizei ...

Kommentare0Da hat sich ein 72-Järhige mit dem Falschen angelegt. Der vorerst Unbekannte rief in der Wiener Hofburg - Amtssitz unseres Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen - an und drohte, ein „Blutbad“ anrichten zu wollen. Das gefiel den Personenschützern, also den dafür abgestellten Beamten der Spezialeinheit Cobra, ganz und gar nicht.

In Bad Kleinkirchheim festgenommen„Als Anrufer konnte ein 72-jähriger Österreicher ausgeforscht werden, der aus seinem Urlaubsquartier in Bad Kleinkirchheim angerufen hatte“, so ein Polizist. Ermittler der Kripo Niederösterreich ersuchten daraufhin ihre Kärntner Kollegen um Hilfe. Dienstagnachmittag wurde der 72-Jährige von Polizisten in Bad Kleinkirchheim festgenommen und auf die Polizeiinspektion gebracht.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Ein Sommer in Österreich - Urlaub in rot-weiß-rot - tv.ORF.at

Insider: Neue Finanzierung von Musk für Twitter-Übernahme auf EisMilliardär drohte zuvor mit Rückzug – jetzt scheint der Deal erneut an der Kippe

Allergischer Schock - was tun?LINZ. Wann man nach einem Insektenstich ins Spital sollte, erklärt der Arzt Anton Tan im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Britischer Premier Johnson will Schlussstrich unter PersonaldebatteNach der überstandenen Misstrauensabstimmung in der eigenen Parlamentsfraktion will Boris Johnson 'mit der Arbeit fortfahren'

Bundespräsidentenwahl: Herbert Kickl und die Qual der Hofburg-Wahl | Kleine ZeitungAmtsinhaber Alexander Van der Bellen dürfte die Bundespräsidentenwahl im Herbst gewinnen. ÖVP und SPÖ lassen sich die Schmach der Niederlage entgehen, die FPÖ muss antreten. Ein teures Wagnis.

Amerika-Gipfel - Joe Biden und der Ärger im HinterhofUS-Präsident Biden will am Mittwoch zu seinen bereits zuvor angereisten Amtskollegen stoßen. Wie kann es nach dem holprigen Start weitergehen?

Artikel teilen Kommentare 0 Da hat sich ein 72-Järhige mit dem Falschen angelegt.Werbung präsentiert von Silvia Schneider und Armin Assinger aus Südkärnten Silvia Schneider und Armin Assinger zeigen in „Ein Sommer in Österreich – Urlaub in Rot-Weiß-Rot“ die idealen Regionen für einen Genuss- und Aktivurlaub im Heimatland.Foto: DADO RUVIC Die Bemühungen von Elon Musk um eine neue Finanzierung der geplanten milliardenschweren Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter liegen Insidern zufolge auf Eis.etwa 2 Min Es kommt nicht oft vor, aber wenn jemand eine schwere allergische Reaktion durch einen Wespen- oder Bienenstich erleidet, muss rasch gehandelt werden", sagt Oberarzt Anton Tan, Allergie-Experte sowie Arzt für Kinder- und Jugendheilkunde im Linzer KUK.

Der vorerst Unbekannte rief in der Wiener Hofburg - Amtssitz unseres Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen - an und drohte, ein „Blutbad“ anrichten zu wollen. Das gefiel den Personenschützern, also den dafür abgestellten Beamten der Spezialeinheit Cobra, ganz und gar nicht. Das Panorama am Kitzelberg mit Blick bis nach Slowenien gibt Kraft für die sportlichen Aktivitäten. In Bad Kleinkirchheim festgenommen „Als Anrufer konnte ein 72-jähriger Österreicher ausgeforscht werden, der aus seinem Urlaubsquartier in Bad Kleinkirchheim angerufen hatte“, so ein Polizist. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ermittler der Kripo Niederösterreich ersuchten daraufhin ihre Kärntner Kollegen um Hilfe. ORF/Regine Schöttl Armin Assinger; Silvia Schneider Zur Entspannung geht es ans Wasser, und zwar auf die Drau: Bei einer Floßfahrt gibt es Einblicke in die Kärntner Kulinarik. Dienstagnachmittag wurde der 72-Jährige von Polizisten in Bad Kleinkirchheim festgenommen und auf die Polizeiinspektion gebracht. Der anaphylaktische Schock stelle dabei die schwerste Form der Anaphylaxie dar.

Einvernahme und Anzeige „Der Urlauber wurde von den Kollegen einvernommen“, schildert der Beamte. Am Klopeiner See wird abendlich gechillt. Z. Auch das Mobiltelefon sei ihm von den Polizisten abgenommen worden, um die am Gerät gespeicherten Daten forensisch zu sichern. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wird der Mann nun angezeigt. . Sie haben ein PUR-Abo?.