„Untertauchen': Das Märchen von Gretel

Die junge Britin Daisy Johnson verwebt in ihrem Roman Untertauchen' alte Mythen und Schauergeschichten mit modernen, toxischen Familienkonstellationen.

11.10.2020 14:40:00

Die junge Britin Daisy Johnson verwebt in ihrem Roman Untertauchen' alte Mythen und Schauergeschichten mit modernen, toxischen Familienkonstellationen.

Die junge Britin Daisy Johnson verwebt in ihrem Roman „Untertauchen' alte Mythen und Schauergeschichten mit modernen, toxischen Familienkonstellationen.

Die junge Britin Daisy Johnson verwebt in ihrem Roman „Untertauchen" alte Mythen und Schauergeschichten mit modernen, toxischen Familienkonstellationen.Sie heißt Gretel, und das ist kein Zufall. Vor 16 Jahren verschwand plötzlich ihre Mutter Sarah, seither sucht die eigenbrötlerische junge Frau nach ihr. Damals war auch ein Hänsel im Spiel, auch wenn dessen Name Marcus war. Er ist die einzige Brotkrümelspur, der Gretel in das Dickicht ihrer Vergangenheit folgen kann.

Biden will Einreisestopp für Europäer beibehalten - derStandard.at EU-Kommission: Bis Sommer sollen 70 Prozent der Erwachsenen geimpft sein - derStandard.at Corona-Beihilfen: Blümel mit EU-Kommission weiter auf Konfrontation - derStandard.at

„Untertauchen“ ist der erste Roman der jungen Britin Daisy Johnson. Sie war erst 27, als sie damit 2018 im Finale des englischen Man-Booker-Preises landete und die jüngste Anwärterin jemals auf diese Auszeichnung wurde. Nachdem sie bereits ein Jahr an „Everything Under“ (so der Originaltitel) geschrieben hatte, stellte ihr Lebensgefährte ihr ein selbst gebasteltes Schild auf den Schreibtisch: „Ich glaube, dass dieses Buch wirklich verdammt gut wird. Daisy Johnson“.

Dieser Glaube an sich unter widrigen Umständen zeichnet auch die junge Gretel aus. Das stellt sie in eine Reihe mit jenen Mädchen, die sich in einer feindlichen Umwelt oder gegen toxische Elternteile behaupten müssen und die die moderne Literatur gerade so liebt: Adeline Dieudonnés „Das wirkliche Leben“, Gabriel Tallents „Mein Ein und Alles“ und Anna Burns' „Milchmann“ holen die Figur des wehrhaften Mädchens vor den Vorhang. headtopics.com

Einsames Leben am Fluss. Gretels Nemesis heißt Sarah und ist ihre Mutter. Die beiden Frauen leben auf einem baufälligen Hausboot am Fluss Isis (wie die Themse von ihrer Quelle in den Cotswolds bis Dorchester in Oxfordshire auch genannt wird). Sarah trichtert ihrer Tochter nicht nur ein, dass die Leute am Fluss eine eigene Gemeinschaft außerhalb der Gesellschaft sind. Sie erfindet auch eine gemeinsame Sprache, die nur Mutter und Tochter sprechen (Hut ab vor Übersetzerin Birgit Maria Pfaffinger). „Schmuschmu“ ist etwas Angenehmes, „Gesprungs“ sind alle möglichen Dinge, „Uffzeit“ ist Auszeit. Damit isoliert sie Gretel noch mehr und bindet sie fester an sich.

Das Ausmaß von Gretels Außenseitertum wird erst sichtbar, als die Mutter plötzlich weg ist. Zu diesem Zeitpunkt ist Gretel 16. Die verlorenen Wörter wird sie später im Rahmen ihrer Tätigkeit für einen Wörterbuchverlag suchen, ebenso hartnäckig wie sie in Leichenschauhäusern und Spitälern nach ihrer Mutter forscht. Als einzige Spur stößt sie dabei auf Marcus, der zuletzt eine Zeit lang bei den beiden Frauen auf dem Boot gelebt hat. Gretel findet heraus, dass Marcus in Wahrheit ein Mädchen namens Margot und ein Findelkind war. Seine Adoptiveltern verließ er plötzlich in einer Nacht, nachdem eine mysteriöse Freundin der Familie ihm prophezeit hatte, dass er ihnen Schlimmes antun würde.

Das Böse heißt Bonak. Zu diesem Zeitpunkt lässt Daisy Johnson den Leser in die ganze Bandbreite ihres nebelverhangenen, träumerischen, aber auch unangenehmen Universums eintauchen, in dem Wahrheit und Traumwelt nicht immer voneinander zu unterscheiden sind und ein böses Wesen namens Bonak umgeht. „Geschichte“ hat in diesem Fall viel mit „Schicht“ zu tun, und diese legt Johnson behutsam frei: Aus drei verschiedenen Blickwinkeln und in Zeitsprüngen. Am Anfang jedes Kapitels muss man genau schauen, um zu wissen, in welcher Zeit und in welchem Kopf man sich gerade befindet: „Das Cottage“ erzählt die Geschichte aus der Perspektive der erwachsenen Gretel, nachdem sie ihre mittlerweile demente Mutter gefunden hat; „Die Jagd“ schildert Gretels Suche nach ihr; „Am Fluss“ greift die Geschichte aus der Sicht von Marcus auf, der versucht, seinem Schicksal zu entkommen.

Doch nachdem dieser Geschichte ein griechischer Mythos zugrunde liegt, könnte das schwer werden. Die alten Griechen kannten keine Gnade.„Untertauchen“ ist eine Herausforderung. Abgesehen von den wechselnden Perspektiven und der eigentümlichen Sprache ist hier alles ständig im Fluss. Die Charaktere verändern sich, ihre Geschlechter sind zum Teil fluide, ihre Beziehungen klären sich, um gleich darauf wieder zu verschwimmen. Dieser Roman erfordert Arbeit. Wie schön, dass sie sich auszahlt. headtopics.com

Menschen fast vollständig für Erderwärmung verantwortlich - derStandard.at Totes Kapital: Handel verlor in Österreich 90 Einkaufstage - derStandard.at USA machen Ernst mit Sanktionen wegen Pipeline Nord Stream 2 - derStandard.at

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Friedensnobelpreis : Das Nobel-Komitee richtet den Scheinwerfer auf ein Thema, das wir lieber verdrängen'Der Nobelpreis für das Welternährungsprogramm der UNO ist keine spektakuläre Entscheidung, über die es sich gut streiten lässt. Sie ist unbequem - und gerade deshalb wichtig.' Ein Kommentar von Nina Koren.

Gouverneurin sollte entführt werden: Gretchen Whitmer und das Michigan-KomplottFür die Demokraten ist sie eine Hoffnungsträgerin, für den Republikaner Donald Trump eine Lieblingsfeindin: Gretchen Whitmer. Das FBI vereitelte die Entführung der Gouverneurin von Michigan.

Fällt das ganze Nürburgring-Rennen ins Wasser?Das erste freie Training auf dem Nürburgring ist schon gestrichen worden. Fällt gleich das gesamte Renn-Wochenende ins Wasser? kuku27 The first free practice session at the Nürburgring has already been canceled. Will the entire race weekend fall into the water?

Wo das Welternährungsprogramm am meisten hilft - derStandard.at

Der Pass, der Ausländer und das WahlrechtAusländerwahlrecht: Drei von zehn über 16-jährigen Einwohnern haben bei den Wiener Gemeinderatswahlen am Sonntag kein Stimmrecht. Ein Überblick von Daniel Bischof - Das ist richtig und wichtig. Ab wie lange Aufenthalt wuerdet ihr denn Wahlrecht vergeben? Und wann wieder entziehen? Auch Österreichern, denn der Pass ist ja dann egal. Antwort bitte. Kuriose Medienhysterie. Ein einfacher Blick in die Wahlordnung würde sogar für einen Journalisten genügen um festzustellen, dass das Wahlrecht an die Staatsbürgerschaft geknüpft ist. Und fremde Staatsbürger haben demzufolge ein Wahlrecht im Staat ihrer Staatsbürgerschaft.

Bezirksportrait Innere Stadt: Die City und das Auto – eine HassliebeDer Beziehungsstatus des Zentrums und des Autoverkehrs ist kompliziert – und zwar nicht erst seit dem grünen Begehr nach einem flächendeckenden Fahrverbot. Eine Aufarbeitung: