Unterlegener Kandidat bei afghanischer Wahl ruft eigene Regierung aus

Abdullah Abdullah erkennt den Wahlsieg seines Rivalen Aschraf Ghani nicht an.

19.2.2020

Abdullah Abdullah erkennt den Wahlsieg seines Rivalen Aschraf Ghani nicht an.

Abdullah Abdullah erkennt den Wahlsieg seines Rivalen Aschraf Ghani nicht an.

Mehr als vier Monate nach der Präsidentschaftswahl in Afghanistan hat die Unabhängige Wahlkommission den amtierenden Präsidenten Aschraf Ghani zum Sieger erklärt. Ghani habe 50,64 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission am Dienstag mit. Damit hat Ghani die Wahl bereits im ersten Durchgang für sich entschieden. Sein wichtigster Herausforderer, Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah, kam demnach auf 39,52 Prozent der Stimmen. Von den weiteren Kandidaten erhielt niemand auch nur fünf Prozent der Stimmen. Abdullah erkannte das Resultat nicht an. Er kündigte an, eine eigene Regierung bilden zu wollen. Angesichts der Kontroverse über das Ergebnis droht Afghanistan eine innenpolitische Krise zur Unzeit. Die USA und die militant-islamistischen Taliban stehen an der Schwelle zu einem Abkommen über Wege zu Frieden, die auch innerafghanische Friedensgespräche einleiten sollen. Die Vereinbarung werde voraussichtlich am 29. Februar in Doha unterzeichnet, hieß es heute aus Taliban-Kreisen. Um in den Verhandlungen mit den Islamisten zu bestehen, ist Beobachtern zufolge vor allem Einigkeit auf der anderen Seite vonnöten. Ghani reagierte euphorisch. Sein Wahlsieg sei ein"Sieg des Volkes und der Republik", sagte er in einer Ansprache im Präsidentenpalast, bei der sich seine Stimme immer wieder überschlug. Gleichzeitig versprach er, sich für die Rechte der afghanischen Bürger einzusetzen und den Friedensprozess voranzutreiben. Es sei an der Zeit, Frieden in jeder Ecke des Landes sicherzustellen. Der Politik-Experte Atta Noori nannte den offiziellen Wahlsieg Ghanis einen"Schritt in Richtung möglicher Gespräche" zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban. Die instabile Regierung, die Ghani seit der Wahl im September angeführt habe, sei"nicht in der Position für Verhandlungen mit den Taliban" gewesen. Jetzt könne sich Ghani jedoch als"Staatsmann" zeigen und"ein inklusives Team für Verhandlungen mit den Taliban aufstellen", sagte der Experte der Nachrichtenagentur AFP. Ghanis Rivale Abdullah hingegen zeigte sich ernst. Das Ergebnis sei ein"Staatsstreich gegen die Demokratie, Verrat am Willen der Bürger und widerspreche dem Gesetz", sagte er. Er und sein Team hielten die Ergebnisse für illegal. Ein Mitarbeiter von Abdullahs Wahlteam sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass ab Mittwoch Minister und Gouverneure ernannt werden sollten. Normale Bürger machten sich in sozialen Medien Gedanken, hinter wem wohl die Sicherheitskräfte des Landes stünden. Die Präsidentenwahl hatte am 28. September stattgefunden. Ende Dezember hatte die Wahlkommission nach wochenlangen Verzögerungen wegen technischer Probleme und nach Vorwürfen der Wahlfälschung vorläufige Ergebnisse verkündet. Auch damals wurde für Ghani ein Wert von 50,64 Prozent der Stimmen ermittelt. Abdullah sowie weitere Präsidentschaftskandidaten hatten schon das vorläufige Resultat nicht anerkannt. Abdullah hatte 300.000 Stimmen beanstandet, die seiner Ansicht nach ungültig waren. In den vergangenen Tagen hatten Abdullahs Unterstützer bereits mit der Ausrufung einer Parallelregierung gedroht. Ghanis Umfeld wiederum beschuldigte die Opposition, Vorwürfe aufzubauschen, um an der nächsten Regierung beteiligt zu werden. Insgesamt waren nach den vorläufigen Ergebnissen mehr als 16.500 Beschwerden an die Wahlbeschwerdekommission (IECC) gegangen. Nach wochenlangen Prüfungen empfahl die IECC Anfang Februar eine Teilprüfung von fast 240.000 der rund 1,8 Millionen Stimmen. Offenbar folgte die Unabhängige Wahlkommission (IEC) allerdings den Empfehlungen der IECC nur bedingt. Nur ein Bruchteil der empfohlenen Nachzählungen wurden durchgeführt. Die Wahlbeteiligung war mit 1,8 Millionen Stimmen die geringste seit dem Fall des Taliban-Regimes im Jahr 2001. Mehr als 9,6 Millionen der geschätzt 35 Millionen Afghanen waren zur Wahl registriert. Auch aus diesem Grund urteilen Beobachter, dass Ghanis Mandat schwach sein wird. Thomas Ruttig von der Kabuler Denkfabrik Afghanistan Analysts Network sagt, eine Wahlbeteiligung von knapp über 15 Prozent sei"nicht überzeugend". Schwerer wiegt Ruttig zufolge allerdings, dass die Wahlkommission mit"dubiosen Prozeduren" pauschal die 300.000 umstrittenen Stimmen für gültig und damit Ghani zum Sieger erklärt und ihm eine Stichwahl erspart habe. Das wirke gerade zum jetzigen Zeitpunkt - kurz vor einem möglichen Beginn von Friedensgesprächen mit den Taliban - verdächtig."Das sieht nach politischem Druck aus, um Ghani zum einzig legitimen Verhandlungspartner zu machen", sagte Ruttig. Damit dürfte sich die politische Krise weiter vertiefen - dabei wäre ein breiter politischer Konsens notwendig, um gegen die Islamisten nicht unter die Räder zu kommen. (APA/dpa/AFP) Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Jeden Tag. Überall. Weiterlesen: Die Presse

Afghanischer Präsident Ghani für zweite Amtszeit gewählt - derStandard.at

Kritik an EU-Budgetposition der Regierung aus den eigenen Reihen:...EU-Abgeordnete der SPÖ, ÖVP und Grünen kritisieren die harte Haltung der Regierung. „Das muss ja nicht alles aus den nationalen Budgets finanziert werden“, betont ÖVP-EU-Abgeordneter Othmar Karas. Landesverräter.....

Sex-Videos: Ein unbefriedigendes Ende für Macrons KandidatenVergangene Woche sind sexuell explizite Nachrichten und Videos des Macron-Vertrauten Griveaux in sozialen Medien aufgetaucht. Ob jeder diese sehr seltsame Situationskomik, 'unbefriedigend', verstehen kann...aber netter Versuch für einen Scbreibtischtäter

Anschober will runden Tisch und KassasturzDer Gesundheitsminister will „absolute Transparenz“ bei den Zahlen schaffen. Bei einem runden Tisch sollen alle Verantwortlichen zusammenkommen.

Wendler entwischt den deutschen Zoll-Beamten - Stars | heute.atGegen den Sänger läuft ein Verfahren bei der deutschen Finanz. Doch bei seiner Einreise haben die Beamten wohl geschlafen. Egal

Doskozil bei Van der Bellen - 'Ohne Maria Theresia geht gar nichts'Hans Peter Doskozil, der nach der Wahl im Burgenland allein regieren kann, wurde heute als Landeschef offiziell angelobt: Naja vielleicht hat er bei Geschichte gefehlt ?



Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung

Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle

Regierung: Erste Pläne für „langsames Hochfahren“

Trump rät zu Masken - er will aber keine tragen

Kurz: „Österreich wird das Comeback schaffen“

Zadic: Keine Delogierungen zwischen April und Juni

Drogen und Alkohol: Polizei sprengt „Corona-Party“

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

19 Februar 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Strache: 'Christen weltweit am meisten verfolgt' - News | heute.at

Nächste nachrichten

Neuzulassungen brechen ein: Boom bei Elektroautos
„Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“ Kurz appelliert: „Bis Ostern noch durchhalten!“ Fehlende Maske: Mann auf Philippinen erschossen Schon mehr als 45.000 Coronavirus-Tote in Europa Lombardei führt Maskenpflicht für alle Bürger ein Turiner Grabtuch wird am Karsamstag online gezeigt Ausseerland: Bürgermeister klagen über „Touristen“ Wie lange halten wir das durch, Herr Kogler? Das Virus und die neue Weltordnung Zweitwohnsitze: Erste Gemeinden proben Aufstand - Steiermark | heute.at IS-Anführer in Afghanistan wurde festgenommen Tödlicher Alpinunfall im Tiroler Außerfern
Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle Regierung: Erste Pläne für „langsames Hochfahren“ Trump rät zu Masken - er will aber keine tragen Kurz: „Österreich wird das Comeback schaffen“ Zadic: Keine Delogierungen zwischen April und Juni Drogen und Alkohol: Polizei sprengt „Corona-Party“ Österreichs Cobra-Helden sind wieder zu Hause Vorarlberger Firmen erzeugen bis zu 500.000 Masken Corona-Krise in Österreich: Die aktuellen Zahlen „Nazi-Schmierereien“: Büro der Grünen verschandelt Finanzminister: 'Makaber, Menschenleben gegen Millionen aufzurechnen'