Ungarn und Polen beharren auf größte Geldtöpfe

Werden sie damit durchkommen? EU-Spezialisten haben gewarnt: Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würde ein Kinderspiel sein gegen ...

15.2.2020

EU-Spezialisten haben gewarnt: Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würde ein Kinderspiel sein gegen das, was Polen und Ungarn innerhalb der EU anrichten werden.

Werden sie damit durchkommen? EU-Spezialisten haben gewarnt: Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würde ein Kinderspiel sein gegen ...

(Bild: AFP/Anton Roland Laub, Associated Press, krone.at-Grafik) Werden sie damit durchkommen? EU-Spezialisten haben gewarnt: Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würde ein Kinderspiel sein gegen das, was Polen und Ungarn innerhalb der EU anrichten werden. Sie wollen die größten Brocken der EU-Hilfsgelder krallen, während sie gleichzeitig Rechtsstaatsnormen der EU brechen. Artikel teilen 0 Drucken Der Kampf um das nächste siebenjährige EU-Budget geht gerade in die Endrunde. Die Nettozahler, darunter Österreich, wollen nicht noch mehr zur Kasse gebeten werden, und die Nettoempfänger wollen auf kein Geld verzichten. Das EU-Budget muss einstimmig verabschiedet werden, also auch von den Nehmern. Diese laufen Sturm gegen Überlegungen, EU-„Sündern“ deshalb Gelder zu streichen. Polen und Ungarn Verächter des Rechtsstaats Ungarn ist in Prozenten der größte EU-Nettoempfänger. Die EU finanziert mit einer Gesamtsumme von 5,2 Milliarden Euro 4,11 Prozent des ungarischen Budgets. Polen ist mit 12,3 Milliarden der größte Empfänger in Summe. Das entspricht 3,5 Prozent des polnischen Budgets. Wenn es aber um die Einhaltung der Rechtsstaatsnormen der EU geht, hat man in Warschau und Budapest taube Ohren. Dort kündet man der EU sogar massiven Widerstand an. Archivbild: Jaroslaw Kaczynski (links) und Viktor Orban bei einem Treffen in Warschau im Jahr 2010 (Bild: EPA/Pawel Supernak) Konflikt könnte die EU lahmlegen Die Briten wollten auch keine EU-Normen einhalten und haben sich deshalb für den Austritt entschieden. Polen und Ungarn wollen in der EU bleiben und diese nach ihren Vorstellungen aushebeln. Dieser Konflikt könnte das Funktionieren der EU lahmlegen. Nationale Interessen über Solidarität und Gemeinschaftssinn: Dieser Grundsatzkonflikt könnte die Europäische Gemeinschaft in den Grundfesten erschüttern und ihren Bestand gefährden. EU-Kommissarin warnt Polen Die nationalreaktionäre Regierung Polens will sich von Brüssel „nichts mehr gefallen lassen“ - unter dem Motto: „Nationales Recht hat Vorrang“. Angesichts der jüngsten Entwicklung, dem Gesetz zur Richterdisziplinierung, hat EU-Justizkommissarin Vera Jourova Polen jetzt in ungewöhnlich scharfem Ton gewarnt: „Dieses Gesetz ist keine Reform, sondern eine Zerstörung“ von Polens Justiz. Die EU hat nicht viele Sanktionsmöglichkeiten. Ihre stärkste Waffe, der Entzug des Stimmrechts, könnte letztlich die EU sprengen. Vera Jourova (Bild: AFP) Einstweilige Verfügung gegen Polen Die Europäische Kommission zog nach langem Zögern ihr schärfstes Schwert und hat erstmals gegen ein Mitgliedsland - Polen - eine einstweilige Verfügung beim Europäischen Gerichtshof eingereicht. Die Regierung in Warschau will sich davon nicht beeindrucken lassen. Rückblick: Polens Regierungsmehrheit im Parlament hat ein Gesetz zur Disziplinierung der Richter und damit der unabhängigen Rechtssprechung beschlossen. Bei dem Streit zwischen Brüssel und Warschau geht es um die neue Disziplinarkammer. Sie kann jeden Richter oder Staatsanwalt entlassen. Ausgewählt werden die Mitglieder vom „Justizrat“. Früher hatten in ihm Richter die Mehrheit, die von anderen Richtern gewählt wurden. Doch seit der „Justizreform“ werden die Mitglieder vom Parlament gewählt, wo die Regierung die absolute Mehrheit hat. Polens Regierung sucht die Machtprobe Im Streit mit der EU weicht die Regierung in Warschau nicht einen Schritt zurück. Im Gegenteil, die Spannungen steigen weiter. Ungarns rechter Regierungschef Viktor Orban gibt sich ebenso unnachgiebig wie die Warschauer Regierung. Er wettert auch am lautesten gegen die EU. Nach Darstellung des ungarischen Regierungschefs hat Europa den Punkt erreicht, „an dem wir unsere ungarische Identität, unser christliches Erbe verteidigen müssen“. Viktor Orban (Bild: AP) „Vor 30 Jahren hatten wir gedacht, dass wir die kommunistische Ideologie auf den Müll geworfen haben, die ein Ende der Nationen deklariert hatte - es scheint, wir haben uns getäuscht“, spricht Orban sein Glaubensbekenntnis. Und an die Adresse der EU: „Erneut verkünden sie eine Welt ohne Nationen, sie wollen offene Gesellschaften, und diejenigen sind wieder da, die unsere Traditionen wegfegen und unser Land mit ausländischen Kulturen überschwemmen wollen.“ Orban spricht von „finaler Schlacht“ Der ungarische Ministerpräsident spricht von einer „finalen Schlacht“: „Die neue Hochburg der Internationalen heißt Brüssel, und ihr Werkzeug ist die Migration.“ Einwanderung führe aber zu „einem Anstieg der Kriminalität, insbesondere gegen Frauen“, und lasse „den Virus des Terrorismus eindringen“. Dieses Brüssel, so Orban, werde vom liberalen US-Milliardär George Soros gesteuert, dessen Plan es sei, die Identität der europäischen Völker durch muslimische Masseneinwanderung zu zerstören. Jene Länder, die die Migration unterstützen, „erzeugen in Wirklichkeit eine Mischbevölkerung“, behauptete er. George Soros (Bild: AFP) „Schnellzug ohne Rückfahrschein“ In diesem Zusammenhang sprach sich Orban besorgt über die „Umgestaltung von früher christlichen Ländern“ aus. In Einwanderungsländern entstünden „christlich-muslimische Welten“, in denen der Anteil der Christen kontinuierlich schrumpfe. Die Entwicklung könne, einmal in Gang gesetzt, nicht umgekehrt werden - „wer immer in diesen Schnellzug einsteigt, kommt an der Endhaltestelle an, es gibt keinen Rückfahrschein“, sagte der ungarische Ministerpräsident. Der permanente Ärger der EU mit Orban wird verstärkt durch die Absicht der ungarischen Regierung, künftig keine Entschädigungen mehr an Häftlinge zu zahlen, die ihnen vom Europäischen Menschenrechtsgerichtshof angeordnet wird. Sie spricht vom Stopp eines „Geschäftsmodells“ von Häftlingsanwälten. Kurt Seinitz, Kronen Zeitung Weiterlesen: Kronen Zeitung

Auch Österreich muss raus aus der EU. Sofortiger Ausschluss und Streichung aller Forderungen der Visegard Staaten! Auf diese ganzen Drecksländer können wir gerne verzichten! Man bedanke sich bei Merkel wo diese Schurkenstaaten in die EU geholt hat. Und unfähige willfährige Politiker haben das durchgewunken! Jetzt soll die alte Fregatte mal zusehen wie sie das wieder auf die Reihe bringt! Bis jetzt war Merkel ein einziger Riesen Schaden für die EU!

Die einzigen mit hausverstand. Weiter so Polen, Ungarn und Österreich wäre wohl die präzisere Formulierung. Die 2 Länder dürfen sich der neuen Sowjetunion anschließen 😁 Es ist ein Viktor Orban, der ausspricht, was viele Menschen in Europa bewegt. Innerhalb der EU angerichtet haben vor allem Merkel und Macron und zwar Schaden. Die Briten haben den Notausgang gewählt, Polen und Ungarn den Widerstand. EuropeanUnion

Nur 12 Prozent der Anträge positiv: Ungarn gewährt kaum mehr AsylIm Vorjahr wurden nur 60 der 500 Asylanträge positiv beschieden. Die Asylpolitik Ungarns ist leider richtig und nennt sich Realpolitik. Laut letzten Berichten warten am ganzen Balkan mindestens 120.000 Migranten, um nach Mitteleuropa zu kommen. Fraglich bleibt, wie die Leute bis nach Serbien kommen. Den NGOs sollte man auf die Finger schauen. Super Orban! 👍 Da kann unsere Regierung noch was lernen Verwenden wir lieber unsere Ressourcen für unsere Mitbürger

„Müssen es wie Ungarn an serbischer Grenze machen“Der neuerlich gestiegene Ausländeranteil in der Bevölkerung und die aktuellen Asylzahlen haben die FPÖ dazu veranlasst, erneut in die Offensive zu ... Wesoll in Deutschland der AfD Vorschläge machen. Dort kommen sie sicher besser an! Er soll in Deutschland bei der AfD seine Vorschläge machen! Grausliger Kerl

Polen schlägt ein neues Kapitel der Justizreform auf - derStandard.at

Polen schlägt ein neues Kapitel der Justizreform auf - derStandard.at

Lady Bitch Ray warnt vor Kameras in der KloschüsselDie deutsche Rapperin und Feministin macht auf Twitter auf versteckte Kameras aufmerksam - im Damenklo.

Die Drohung der Verteidigungsministerin, die Rüge des...Wir lassen den Tag Revue passieren, geben Tipps für den Abend und blicken auf morgen.



„Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat

„Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards

Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft

Van der Bellen startete mit Donald Duck zum Ball

Strache gibt Kandidatur für Wien-Wahl bekannt

Mann drohte Frau, ihre Kinder in Luft zu sprengen

Hanau-Terrorist nutzte Waffen für Spezialeinheiten

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Februar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Justiz-Streit: Wehret den Anfänge(r)n! - derStandard.at

Nächste nachrichten

Wild im Visier: Was bringt die Gatterjagd?
TV-Koch Gordon Ramsays Carbonara erzürnt Italiener EU-Budget: „Die sparsamen 4“ wollen Entgegenkommen Hanau: Deutsche Muslime fordern mehr Schutz ein Schallenberg im Iran, um den Atomvertrag zu retten Gipfel zum EU-Budget in Brüssel endet ohne Deal Schwan verirrte sich auf Tiroler Autobahn Großer Polizeischlag gegen illegale Prostitution Haber tritt als Präsident des Fiskalrats zurück Wussten ÖVP-Minister von Straches Spesen? Hat Präsident Trump WWE-Wrestlerinnen begrapscht? - Wrestling | heute.at Hund verbeißt sich in fünfjähriges Mädchen Die größte Gefahr kommt in Deutschland von rechts - derStandard.at
„Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat „Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft Van der Bellen startete mit Donald Duck zum Ball Strache gibt Kandidatur für Wien-Wahl bekannt Mann drohte Frau, ihre Kinder in Luft zu sprengen Hanau-Terrorist nutzte Waffen für Spezialeinheiten EU-Kommissarin droht jetzt sogar mit Transit-Klage Elf Tote nach Schüssen in Hanau Junk Food schadet dem Gehirn Jugendliche terrorisierten und verletzten Schüler Bierlein und Fischer kritisieren Kanzler Kurz