Uiguren-Zwangsarbeit von chinesischen Forschern gelobt

Deutscher Forscher entdeckte im Internet ein Geheimpapier zur Ausbeutung und Assimilierung der muslimischen Minderheit in China.

04.03.2021 00:46:00

Deutscher Forscher entdeckte im Internet ein Geheimpapier zur Ausbeutung und Assimilierung der muslimischen Minderheit in China.

Deutscher Forscher entdeckte im Internet ein Geheimpapier zur Ausbeutung und Assimilierung der muslimischen Minderheit in China.

Billige ArbeitskräfteIm „Nankai-Report“, den Zenz „fast eine Gebrauchsanweisung für Zwangsarbeit“ nennt, skizzierten die Forscher demnach nüchtern, dass die Behörden mit der Zwangsarbeit gleich drei Vorgaben aus Peking erfüllen, schreibt die

Süddeutsche Zeitung: „Erstens, billige Arbeitskräfte für die wirtschaftsstarken Regionen im Süden und Osten Chinas. Zweitens, Ruhe in Xinjiang. Und: Die Umsetzung eines der Lieblingsprojekte von Staats- und Parteichef Xi Jinping, der versprochen hatte, dass bis Ende 2020 niemand mehr arm sein werde in China.“

Ein Uigure muss nach Pekings Definition nur wenig mehr als umgerechnet 1,90 Euro pro Tag zur Verfügung haben, um nicht mehr als arm zu gelten. Die Forscher empfahlen jährliche Uiguren-Quoten, „um den Arbeitskräftemangel zu verringern und die Arbeitskosten zu senken“. headtopics.com

Akkordarbeit in chinesischer Schuhfabrik: Dank billiger Zwangsarbeiter wieder konkurrenzfähig© Bild: APA/AFP/GREG BAKERDank der billigen uigurischen Zwangsarbeiter sind Fabriken in Küstenregionen, die einst als Werkbank der Welt galten, wieder im Rennen um internationale Aufträge. Zudem, erklären die Wissenschafter der Uni, verringere sich die „hohe Dichte an ethnischen Uiguren“ in Xinjiang. Und: „Ihr Denken, ihre Werte und ihre Sicht aufs Leben können geändert werden“.

"Zeichen der Verzweiflung" Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

fktws Na und? EU tun nichts. Hoffentlich wird ihm in Deutschland jetzt nicht der Prozess gemacht ... wegen den Wirtschaftsbeziehungen und so. Na sowas ....