Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

Oft kritisierter Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

28.03.2020 09:30:00

Oft kritisierter Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

Dass Österreich viele Spitäler und damit Spitalsbetten - auch Intensivbetten - vorweisen kann, kommt uns in der aktuellen Krise zugute. Experten ...

Dass Österreich viele Spitäler und damit Spitalsbetten - auch Intensivbetten - vorweisen kann, kommt uns in der aktuellen Krise zugute. Experten warnen aber vor übertriebenem Optimismus. Rund 800 Covid-19-Erkrankte befinden sich derzeit in Spitalsbehandlung - 128 von ihnen auf einer Intensivstation. Knapp 7700 Österreicher waren mit Donnerstagabend (Stand 22 Uhr) mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.

Retourkutsche gegen SPÖ: Auch 2015 fehlten bereits sechs Nullen im Budget Affen stahlen Blutproben für Corona-Test aus Labor Im Ausland angesteckt: Säugling stirbt an Covid-19

Artikel teilen0DruckenZu viele Krankenhäuser? Zu wenig effizient? Zu hohe Kosten? Österreichs Gesundheitssystem wurde in der jüngeren Vergangenheit des Öfteren zerzaust. Diese Kritik, so sie in Teilen berechtigt sein mag, ist angesichts der Corona-Krise verstummt. Nun ist man froh über die 271 Spitäler (die rund 25.000 Ärztinnen und Ärzte sowie mehr als 90.000 sonstiges Personal beschäftigen), auch wenn dort (nicht zuletzt auch ob infizierten Personals) personelle Engpässe drohen könnten.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

dokter_fischer Gott sei Dank, haben die Türkisen ihre Politik noch nicht umsetzen können. Sonst würden wir ziemlich blöde aus der Wäsche schauen. Reicht ja, das sie die Sozialversicherung gegen die Wand gefahren haben. In Irland ersetzt die Whiskey Flasche das Intensivbett. Irish Whiskey is desinfecting. 😀

wissen muss man, dass in den USA der Zugang zu diesen Betten nur Menschen mit sehr viel Geld möglich ist; in Ö kriegt nach Verfügbarkeit jeder eines, vom Obdachlosen bis zum Generaldirektor Keine Sorge, das werden die türkisen Lügner mit ihrer tollen Fusion und der erfundenen Patientenmilliarde sicher auch noch ruinieren und den privaten Versicherern wie befohlen und gespendet zuarbeiten, zu Lasten der Gesundheit der österreichischen Bevölkerung und dem Steuerzahler

Jahrelang hat man gekürzt, wo es nur gegangen ist. Immer hörten wir von zuvielen Betten. Jetzt ist alles anders.... Ja, schön abgeben, teilen, angeben. Zum Schluss ist für die eigenen Leute nichts da. Einmal so blöde sein. Aber es geht ja ums politische Arschkriechen, Parteipolitik. Das Stimmenvieh hat eh ein Kurzzeitgedächtnis ....2 Monate.

Bin (positiv) von der hohen Anzahl derartiger betten in den usa überrascht... sie werden sie leider brauchen

Coronavirus: Österreich bei Intensivbetten weit über OECD-SchnittDeutschland an der Spitze mit 33,3 Intensivbetten für 100.000 Menschen, Österreich dahinter. Wo findet man Recherchen zu Statistiken pro Einwohner?

Psychologie: Warum es wichtig ist, morgens sein Bett zu machenRoutine ist im Moment wichtiger denn je: Ein einfaches Morgenritual, das hilft, besser durch den Tag zu kommen.

Coronavirus in Asien: Die zweite Welle kommt sicherIn Hong Kong steigen die Fallzahlen nach der Maßnahmenlockerung, Japan warnt vor 'Explosion'.

Eurobonds: Kommt die Vergemeinschaftung der Staatsschulden? - derStandard.at

Banken sollen 6 Monate keine Gewinne ausschüttenAuf Banken kommt die große Aufgabe zu, Unternehmen und private Haushalte durch die Krise zu tragen. Daher sollen Kreditinstitute in der Euro-Zone ihr Geld selbst beisammenhalten, hat die EZB-Bankenaufsicht beschlossen.

Coronavirus-Krise: Würgen wir den Wirtschaftsmotor ab?Ökonomen fürchten, dass die Wirtschaft völlig zum Erliegen kommt. Ein Infektionsspezialist warnt aber vor zu schnellen Schritten. regierung würgt ab - nicht corona Niemand würgt hier. Die Systeme haben nicht vorgesorgt. Wenn man Gesundheitssysteme kaputt spart und nur an Profite denkt, kommt die Rechnung ganz schnell... Diese Frage ist so müßig. Die Titanic ist untergegangen, weil sie zu schnell und unvorsichtig gesteuert wurde. Sie ist nicht untergegangen, weil sie langsam war.