Verlierer, Jahrmarkt, Clown, Bloomberg, Trump

Verlierer, Jahrmarkt

Twitter-Tiraden : Bloomberg und Trump kreuzen die Klingen

US-Präsidentschaftsbewerber reagiert auf Beleidigung von Amtsinhaber

13.2.2020

' Verlierer ' vs ' Jahrmarkt - Clown ' - Heftiger Schlagabtausch zwischen Michael Bloomberg und Donald Trump .

US-Präsidentschaftsbewerber reagiert auf Beleidigung von Amtsinhaber

hat sich einen heftigen Schlagabtausch mit US-Präsident Donald Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter geliefert."Wir haben viele gemeinsame Bekannte in New York", twitterte der Medienmilliardär und frühere New Yorker Bürgermeister am Donnerstag an die Adresse Trumps. "Diese lachen Sie hinter ihrem Rücken aus und bezeichnen Sie als bellenden Jahrmarkt-Clown. Sie wissen, dass Sie ein riesiges Vermögen geerbt und es mit dummen Deals und Inkompetenz verschwendet haben." Donald Trump Foto © AP Bloomberg reagierte damit auf mehrere Tweets, in denen Trump ihn beleidigt hatte."Mini Mike Bloomberg ist ein Verlierer, der viel Geld hat, aber nicht debattieren kann und null Präsenz hat", schrieb der Präsident. Bloomberg sei 1,65 Meter an"toter Energie" und traue sich nicht auf die Debattenbühne mit den anderen demokratischen Präsidentschaftsbewerbern. Trump hat Bloomberg wiederholt angegriffen und dabei auf die Körpergröße des Multimilliardärs angespielt. Viele sehen das als Zeichen, dass der Präsident den früheren New Yorker Bürgermeister als ernste Bedrohung ansieht. Bloomberg gibt hunderte Millionen Dollar aus seinem Privatvermögen für den Wahlkampf aus. In landesweiten Umfragen zum Vorwahlrennen der Demokraten ist er zuletzt auf den dritten Platz vorgerückt. Kommentatoren heben gern hervor, dass der Gründer der nach ihm benannten Finanznachrichtenagentur als Geschäftsmann deutlich erfolgreicher war als Trump. Achtreichster Mensch der Welt Bloomberg ist laut dem Wirtschaftsmagazin"Forbes" mit einem Vermögen von mehr als 60 Milliarden Dollar der achtreichste Mensch der Welt. Im Wahlkampf wirbt er mit seinem geschäftlichen Erfolg und seiner Erfahrung von drei Amtszeiten als New Yorker Bürgermeister. Allerdings werfen ihm seine demokratischen Rivalen vor, sich die Präsidentschaft erkaufen zu wollen. In die Kritik ist Bloomberg außerdem wegen einer umstrittenen Polizeistrategie in seiner Bürgermeisterzeit geraten, die auf Afroamerikaner und Latinos abzielte. Der Präsidentschaftsbewerber, der erst im November seine Kandidatur verkündet hatte, hat die ersten Vorwahlen der Demokraten in Iowa und New Hampshire ausgelassen. Er will erst zum sogenannten Super-Dienstag am 3. März einsteigen, bei dem in 14 Bundesstaaten abgestimmt wird. Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Weiterlesen: Kleine Zeitung

Was Trump und Bloomberg eint und eine Ministerin, die Spuren...Wir liefern Ihnen Nachrichten, die besten Stücke aus unserem Magazin und aktuellen Diskussionsstoff.

Vier Menschen überlebten 32 Tage auf dem PazifikSie ernährten sich von Kokosnüssen und Regenwasser und wurden 2000 Kilometer vor die Küste Neukaledoniens abgetrieben.

Bundesrat: 'Dringliche' mit 16 Fragen an Kurz zur Justiz-CausaDie SPÖ will die Justizdebatte weiter vorantreiben und lädt daher Bundeskanzler Sebastian Kurz in den Bundesrat. Wird bei Klenk auch ermittelt? Ich hoffe, dem werden ja auch Akten zugespielt oder so.

Zeugenaussage: Über Umwege zu Strache-MaterialEine Haarprobe, die belegen sollte, dass Heinz-Christian Strache kokst, und Fotos, die die Übergabe von Schwarzgeld an die FPÖ beweisen sollten: ... Warum outet man eigentlich nur den SPÖ Berater aber den ÖVP Berater Daniel Kapp nicht? Ohne Strache geht geht bei der Krone gar nix 😄

Haarpflege im Öko-Test: Finger weg von diesen Conditionern30 Spülungen wurden unter die Lupe genommen – etliche enthielten bedenkliche Inhaltsstoffe wie Lilial und Silikone.

Eurofighter: Tanner droht Airbus mit Vertragsausstieg„Ich fordere von Airbus endlich Wahrheit und Klarheit“, erklärt die Verteidigungsministerin.



Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol

Züge gestoppt : Österreichische Behörden stiften Coronavirus-Panik am Brenner

Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at

Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen

Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

14 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Karawankentunnel: 90-Millionen-Kredit der EU zur Beseitigung von 'Flaschenhals'

Nächste nachrichten

162,9 Millionen reichen nicht mehr: Die Bundestheater brauchen mehr Geld
Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert Kurz in London: „Keine einfachen Verhandlungen“ EU will Smartphone-Hersteller zu einfacherem Akkutausch zwingen - derStandard.at 'Die Versorgung von Krankenhäusern hat Priorität' Innenminister Nehammer: 'Ausbreitung des Virus verhindern' Logo bespuckt: EA sperrt „FIFA“-Profi dauerhaft! Der Fehlstart des Multimilliardärs Coronavirus: Erster Fall in der Schweiz bestätigt Darf ich aus Angst vor dem Coronavirus zu Hause bleiben? Coronavirus: Hotel und Wohnort in Tirol gesperrt Gekränkte Queen will, „dass es endlich vorbei ist“
Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol Züge gestoppt : Österreichische Behörden stiften Coronavirus-Panik am Brenner Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby Coronavirus-Verdacht: ÖBB-Zug am Brenner gestoppt Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol Shishabars: „Wir sind komplett am Boden“ SJ-Chef: 'Werden Rendi-Wagner nicht unterstützen' 'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats