Twitter erwägt kostenpflichtige Aboversion - derStandard.at

26.02.2021 10:39:00

Twitter will Umsatz bis 2023 verdoppeln:

Twitter erwägt kostenpflichtige AboversionDerzeit macht Twitter den Großteil des Umsatzes mit Werbung. Künftig sollen Abomodelle hinzu kommen.Foto: reutersTwitter erzielt fast seinen gesamten Umsatz mit Werbung. Das kann zum Beispiel die Möglichkeit sein, Tweets mit Produktwerbung für Geld in die Timelines der Nutzer zu bringen. Die Anzeigen werden in der Web-Version und Twitters eigener App angezeigt. Deshalb ist das Unternehmen dazu übergegangen, nur die Zahl der mit Werbung erreichbaren Nutzer als relevante Größe zu nennen.

„Haltlose Vorwürfe“: ÖVP-Landeschefs hinter Kurz Kurz im Gegenangriff: 'Jeder Mörder wird respektvoller behandelt' Kurz' Verteidigungslinie: Eine Verurteilung? 'Das wird nicht stattfinden' Weiterlesen: DER STANDARD »

Formel 1 Live: Das Rennen in BahrainIn diesem Forum+ trifft sich die F1-Community von derStandard.at

Tennis-Forum+: Der Blick auf MadridIn diesem Forum+ trifft sich die Tennis-Community von derStandard.at

Indien will nach Twitter-Streit soziale Medien stärker kontrollieren - derStandard.atMeinungsfreiheit ade !

Ungarns Erweiterungskommissar will Musterland Nordmazedonien schneidenDer Orbán-treue EU-Kommissar Olivér Várhelyi erwägt, zunächst nur die Verhandlungen mit Albanien zu beginnen Der Beruf des Speichelleckers hat heutzutage überall wieder Hochkonjungtur. Arbeitsämter sollten diesbezüglich auf die Marktlage kurzfristig reagieren und Fortbildungskurse anbieten mit Ergänzungskursen in Arschkriechen, pudern und Süßholzraspeln ... Um Gotteswillen, was sind das wieder für Fake News mit 'anonyme EU Kommissare'? Übrigens, was erzählt Wölfel? Multiethnische Regierung? Die kann nicht mal Multi von Bi unterscheiden!!!!!!

Astrazeneca: Britische Medizin-Behörde prüft Thrombose-FälleSüdkorea erwägt indes einen Exportstopp für den im Land produzierten Astrazeneca-Impfstoff.