Twitch sperrt Donald Trumps Kanal, um ihn von weiteren Provokationen abzuhalten - derStandard.at

09.01.2021 11:07:00

Twitch sperrt Donald Trumps Kanal, um ihn von weiteren Provokationen abzuhalten:

Auch der Streaming-Service sperrt den US-Präsidenten aus Angst, er würde weitere Gewalt provozierenFoto: AP / Jacquelyn Martinsozialen Netzwerkenvorübergehend gesperrt. Twitter und Facebook begründeten den Schritt mit Verstößen gegen die eigenen Richtlinien. Der Streaming-Service Twitch, der vor allem unter Computerspielern sehr populär ist, hat zwei Tage nach den Ausschreitungen nachgezogen und den Kanal von Trump auf unbestimmte Zeit deaktiviert.

'Corona-Diktat': FPÖ-Belakowitsch verweigert Corona-Test vor TV-Sendung Massaker an zwei Schafen in Wiener Streichelzoo Dolmetscher sollen bildungsferne Eltern unterstützen Weiterlesen: DER STANDARD »

FakeNews! In der Realität geht es darum: '. ..geht es nicht um Redefreiheit. Ihnen geht es nur darum, eine linksradikale Plattform zu fördern, auf der einige der bösartigsten Menschen der Welt frei sprechen dürfen.' ... 😉 Das er Menschen dazu auffordert friedlich nach Hause zu gehen ist eine Provokation? Alles klar wir kennen uns aus...timetosaygoodbye twitler

DIKTATOREN ZENSIEREN ! DIKTATOREN WERDEN NICHT ZENSIERT