Türkischer Präsident: Erdogan 'verflucht' Österreich wegen Israel-Fahnen

'Der österreichische Staat will wohl, dass die Muslime den Preis dafür zahlen, dass er die Juden einem Genozid unterzogen hat', meinte der türkische Präsident.

17.05.2021 23:18:00

'Der österreichische Staat will wohl, dass die Muslime den Preis dafür zahlen, dass er die Juden einem Genozid unterzogen hat', meinte der türksiche Präsident.

'Der österreichische Staat will wohl, dass die Muslime den Preis dafür zahlen, dass er die Juden einem Genozid unterzogen hat', meinte der türkische Präsident.

Zu Innenminister Nehammer hieß es laut Agenturberichten in einem Schreiben des türkischen Außenministeriums:"Wir lehnen die unbegründeten Aussagen des österreichischen Innenministers zu unserem Land und unserem Präsidenten im Zusammenhang mit den Protesten in Wien gegen die Gräueltaten Israels ab und verurteilen sie. Wir rufen die österreichischen Behörden dazu auf, diesen antitürkischen Erklärungen ein Ende zu setzen, die sich aus rein innenpolitischem Kalkül ergeben und die türkisch-österreichischen Beziehungen schädigen."

Jugendlichen drohen schärfere Test-Regeln Wien schließt Alleingang mit strengeren Corona-Regeln nicht aus Hund aus heißem Auto gerettet: Halter angezeigt

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hatte am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien in Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt die"unrühmliche" Rolle der Türkei heftig kritisiert. Diese Rolle trage"sicher nicht zur Deeskalation, sondern zur Eskalation

" bei, sagte der ÖVP-Politiker. Erdogan warf er vor,"Öl ins Feuer" zu gießen. Erdogan hatte in der Vorwoche unter anderem Israel als"Terrorstaat" bezeichnet.Nehammer wies darauf hin, dass es bereits im vergangenen Sommer"deutliche Hinweise darauf gab, dass die Türkei Einfluss auf die Krawalle in Wien-Favoriten genommen hat". Damals hatten Sympathisanten der ultranationalistischen türkischen Grauen Wölfe eine kurdische Kundgebung gegen Gewalt an Frauen attackiert und tagelang für Ausschreitungen gesorgt. Auch jetzt nehme die Türkei Einfluss auf die gegen Israel gerichtete Demonstrationen. Neben den Aussagen Erdogans nannte der Innenminister das Schwenken zahlreicher türkischer Fahnen auf den Demos. headtopics.com

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

ein ideales Urlaubsland............. Recht hat er! Hat er auch angedeutet, wer den Preis für den Genozid an den Armeniern bezahlen wird? Dieses gezielte Wegschauen vom permanenten Genozid, den jüd.Israel an den arabisch/muslimischen Siedlern von Gaza bis Westjordanien betreibt! Ohhhh, wir haben offensichtlich aus der Geschichte nichts gelernt! Vor allem der Saxtrottol Basti u. sein Gefolge nicht!!!

Sorry, ich mag Erdogan überhaupt nicht, schon gar nicht seine Politik, seine Gewaltherrschaft gegen die Kurden, seine Einmischungen, aber ... leider! DA hat er Recht! Dieser schleimerische Kniefall von Kurz und VdB spricht alle Bände, diese gezielte Blindheit des Westens! Die Türkei gehört zu den ganz wenigen Ländern, denen nicht mal wir noch viel über Genozid beibringen können.

Danke Böhmermann Daß Österreich weg vom seriösen Vermittler internationaler Konflikte hin zum braven Schoßhündchen der USA driftet, Dank dem US-Fan im Aussenministerium und dem öffentlichen Rundfunk, scheint immer wahrer zu werden. Mit den Moslems scheint das nichts zu tun zu haben. Tut weh, wenn man von einem Despoten wie Erdogan verbal so hergewatscht wird. Grande, Kurz!

So sind wir nicht Herr Erdogan

Der hat recht Österreicher sollten der Türkei fern bleiben, solange dieser wahnsinnige Diktatur das Land anführt ! Hat er das Wort Genozid endlich gelernt der Pfosten? Dann soll er sich auch gleich fragen, wo die Deutschen das womöglich gelernt haben, wie man das macht. Das haben wir noch gebraucht. Sinnlos und dumm in einen Konflikt mit irgendwelchen Autokraten geraten.