Brennpunkt

Brennpunkt

„Türkei wird Menschen in Moria nicht zurücknehmen“

Wie soll Österreich mit der Situation im Camp Moria umgehen? Bei dieser Frage gingen die Meinungen von Katia Wagners Gästen am Mittwochabend klar ...

23.09.2020 22:14:00

Wie soll Österreich mit der Situation im Camp Moria umgehen? „Türkei wird Menschen in Moria nicht zurücknehmen“, so Migrationsforscherin Judith Kohlenberger im brennpunkt-Talk.

Wie soll Österreich mit der Situation im Camp Moria umgehen? Bei dieser Frage gingen die Meinungen von Katia Wagners Gästen am Mittwochabend klar ...

Wie soll Österreich mit der Situation im Camp Moria umgehen? Bei dieser Frage gingen die Meinungen von Katia Wagners Gästen am Mittwochabend klar auseinander. Während FPÖ-Stadtrat Maximilian Krauss sich klar gegen eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen aussprach, appellierten die Chefin der Sozialistischen Jugend, Julia Herr, und die Migrationsforscherin Judith Kohlenberger an die Führungskräfte der EU-Mitgliedstaaten, nach fünf Jahren endlich eine gemeinsame Lösung in der Sache zu finden.

In Südamerika: Kein Lockdown für FPÖ-Politiker Mitdiskutieren bei 'Pro & Contra': Albtraum-Job Politik – Burnout statt Wählergunst? Wiener dürfen noch nicht im Burgenland shoppen

Artikel teilen0Drucken„Wir wollen nicht, dass sich ein Land bereit erklärt, wir wollen eine solidarische Lösung, an der alle Mitgliedstaaten beteiligt sind“, so Herr. Dass Europa, als einer der reichsten Flecke der Erde, seit fünf Jahren keine Lösung dafür finde, sei „lächerlich“. Die Aufnahme der 12.000 Flüchtlinge in Moria auf alle Staaten verteilt, dürfe daher kein Problem sein.

Julia Herr(Bild: Gerhard Bartel)Herr: „Europäische Lösung würde Österreich kaum belasten“Österreich und das klare „Nein“ der Bundesregierung zur Aufnahme von weiteren Menschen, würden zudem eine gemeinsame, langfristige Lösung nur blockieren. Den Bedenken ihres Gegenübers, Max Krauss, entgegnet sie mit dem Argument, dass Österreich und vor allem Wien bei einer Verteilung aller Moria-Flüchtlinge auf ganz Europa kaum belastet werden würden: „Eine europäische Lösung würde etwa eine Person für Wien bedeuten, wo ist da der Skandal?“ headtopics.com

Herr wünscht sich für die Zukunft, dass Betroffene vor Ort in „einer Art Botschaftsasyl“ den Antrag stellen können, damit die EU im Falle eines positiven Asylbescheids die Menschen sicher nach Europa bringen und Schlepperei damit verhindert werden könnte.

SJ-Chefin Julia Herr, Moderatorin Katia Wagner, FPÖ-Stadtrat Maximilian Krauss und Migrationsforscherin Judith Kohlenberger im #brennpunkt-Talk(Bild: Gerhard Bartel)Krauss: „Haben seit 2015 mehr als genug geholfen“„Hier haben Brandstifter als Feuerteufel agiert und haben ihre eigenen Asylunterkünfte, die ihnen von Griechenland zur Verfügung gestellt wurden, angezündet“, zeigt Krauss nur wenig Mitleid mit den Menschen auf Lesbos. Den Ruf nach einer europäischen Lösung vergleicht er mit einem Wunsch ans Christkind. Dass Staaten wie Deutschland oder Frankreich darüber entscheiden können, wie viele Flüchtlinge nach Österreich weiterverteilt werden, hält er für falsch. Außerdem hätte Österreich schon genug damit zu kämpfen, die Auswirkungen vom Jahr 2015 in den Griff zu bekommen.

Maximilian Krauss(Bild: Gerhard Bartel)„Die Zahl muss ‚Null‘ lauten, wir brauchen keine weitere Zuwanderung. Es ist schade, wenn die Leute in Moria nicht zurückkönnen aber der Weg nach Europa kann es sicher auch nicht sein“, meint Krauss angesichts der „eigenen Probleme im Land durch Corona“ weiter.

Kohlenberger: „Menschen in Moria haben kein Vor und Zurück“Judith Kohlenberger beschäftigt sich in ihrer Arbeit als Migrationsforscherin an der Wirtschaftsuniversität Wien intensiv mit Moria und den Folgen. Sie meint, dass mit der „vermeintlichen Hilfe vor Ort“ nichts gelöst wird, da es derzeit keine Rückführungen in die Türkei gebe: „Die Leute, die in Moria sind haben kein Vor und Zurück, die werden nicht mehr von der Türkei zurückgenommen. Was passiert mit ihnen?“ headtopics.com

Hanf-Plantage im Keller: Deutscher (37) überführt Einigung: „Grüner Pass“ soll fix bis Juni kommen Höchstgericht korrigiert türkis-grünes Gesetz - auch grammatikalisch

Judith Kohlenberger(Bild: Gerhard Bartel)Der einzige Weg nach vor sei daher die Evakuierung des Lagers. Langfristig sieht auch Kohlenberger eine europäische Lösung als unausweichlich: „Da muss aber auch Österreich positive Impulse setzen und nicht immer sagen: ‚Die in Brüssel machen nichts‘.“ Dass einige Flüchtlinge ihre eigenen Behausungen im Lager anzünden würden, sei „absurd“, zeige jedoch, „wie verzweifelt die Menschen dort sein müssen“, zeigt Kohlenberger Verständnis für die Situation.

Eines ist für die Migrationsexpertin jedenfalls klar: „Wenn Nationalstaaten nicht aufhören, dieses Thema zum Generieren von Wählerstimmen zu gebrauchen, wird es nie eine europäische Lösung geben.“ Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Dann würde ich mal fragen ,wer den Türkei Deal ausgehandelt hat, warum er nicht funktioniert und warum nicht durchgesetzt wird,dass er funktioniert.Hört doch endlich auf die Leute zu veräppeln. Kanzler kurz, lass dir nicht von anderen vorschreiben was du zu tun und zu lassen hast,du machst es richtig so

so Ab in die Heimat...

Heftige Debatten über Corona, Moria und Primar Kickl - derStandard.atDiskussionen gibts nur in Demokratien... der Zug is abgefahren.

Soll Österreich Flüchtlinge aus Moria aufnehmen?Europa ist in der Flüchtlingsfrage endgültig gespalten. Katia Wagner geht heute um 20:15 Uhr im brennpunkt-Talk gemeinsam mit ihren Gästen der Frage nach, ob sich Österreich an der Aufnahme von Menschen in Not beteiligen sollte oder nicht. retweet Spaltung zwischen Menschen mit Hirn und Fleiß auf der einen und Bauch und Gutgläubigkeit auf der anderen Seite.

Schramböck verteidigt frühere SperrstundeDie Vorverlegung der Sperrstunde sei eine Maßnahme, 'damit der Wintertourismus nicht gefährdet wird', sagt Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. 'Wir mussten das Dorf zerstören, um es zu retten.' Major Booris zugeschrieben, Philosoph eines Bataillons der 9. US-Infanteriedivision, Vietnam 1968

Wenn Türkis-Blau wieder zusammenhältKeine Mehrheit für Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.

Eine versaute Wintersaison steht vor der TürÖsterreich bekommt nun die Quittung für steigende Fallzahlen und den sommerlichen Aufruf, nicht ins Ausland zu fahren: Immer mehr Länder raten von Reisen im Winter in die Alpenrepublik ab, so zum Beispiel auch Deutschland. Touristiker schlagen Alarm. Ich hätte da eher an 'Retourkutschen' für das Sommer-Reisechaos gedacht. Wer anderen die Touristen abspenstig macht kann doch nicht glauben, dass andere Länder das vergessen haben? Ich sag nur Kroatien.....und da war auch noch Ischgl..... Ein herzliches Danke an dieser Stelle an Kurz und Köstinger. Sie ruinieren einmal mehr die Wirtschaft. Woher weiß man, dass die Fallzahlen steigen? Vielleicht hat es im Mai/Juni genauso viele Ansteckungen gegeben wie jetzt und man hat sie einfach nur nicht getestet und gefunden? Es werden ja jetzt 4x so viele Tests gemacht.

Zeitung: China wird Tiktok-Deal mit Oracle und Walmart nicht zustimmen - derStandard.at