Türkei verlängert Militäreinsätze in Irak und Syrien bis 2023

26.10.2021 23:51:00

Türkei verlängert Militäreinsätze in Irak und Syrien bis 2023:

Türkei verlängert Militäreinsätze in Irak und Syrien bis 2023:

Die Regierungsparteien sowie die oppositionelle Iyi-Partei stimmten dafür

Foto: REUTERS / STRINGER Istanbul/Bagdad – Das türkische Parlament hat den Einsatz des Militärs in Syrien und im Irak erneut verlängert.Die Deutschen wussten noch Montagmittag offiziell von nichts, die Franzosen ebenso wenig.Foto: APA/EXPA/FLORIAN SCHROETTER Wien – Der topgesetzte Stefanos Tsitsipas steht beim Erste Bank Open der Tennis-Profis im Achtelfinale.Wenige Tage vor der Klimakonferenz COP26 in Glasgow kocht in Großbritannien eine Umweltdebatte hoch.

Die Parlamentarier in Ankara stimmten für eine Fortsetzung um zwei Jahre bis Oktober 2023 aus, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstagabend berichtete.Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.Doch allein die Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die Botschafter Deutschlands und Frankreichs sowie weiterer acht Länder auszuweisen, hatte für Aufregung im Westen gesorgt.Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.Zwar werden Botschafter bei bilateralen Verstimmungen oder Meinungsverschiedenheiten immer wieder ins Außenamt des jeweiligen Gastlandes zitiert.Z.\nThema nicht vom Tisch\nNur 22 Parlamentarier der regierenden Konservativen Partei von Premierminister Boris Johnson hatten für eine Änderung des Umweltgesetzes gestimmt, die Wasserunternehmen gesetzlich dazu verpflichtet hätte, kein Abwasser in Flüsse zu pumpen.

B.\nErdogan hatte am Wochenende die Diplomaten zu 'Personae not gratae' erklären lassen.Z.Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.Sie haben ein PUR-Abo?.Dies hatte der Europäische Menschenrechtsgerichtshof bereits 2019 gefordert.

Weiterlesen:
DER STANDARD »
Loading news...
Failed to load news.

Dann hoffen und wünschen wir immense Verluste an Material und Soldaten, natürlich auf der Grossmacht Seite 😝 Hoch lebe erDOGan Keine Kohle aber Großmacht spielen..... Fehlt nur noch der tiefergelegte 5er BMW 😉 Wann wird dieser Schurkenstaat endlich sanktioniert?

Türkei - Versöhnliche Signale im Botschafter-StreitDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Wochenende Diplomaten zu 'Personae not gratae' erklären lassen. Über deinen diplomatischen Eklat: Wieso über 'meinen', wenn über seinen!

Effizienter Tsitsipas mit Revanche an Dimitrow in Wien weiterZweisatzsieg gegen bulgarischen Vorjahres-Bezwinger – Auch Ruud, Aliassime und Norrie in zwei Sätzen ins Achtelfinale

Umwelt - Abwasser darf ins Meer: Wut und Zorn in GroßbritannienWenige Tage vor der Klimakonferenz COP26 in Glasgow kocht in Großbritannien eine Umweltdebatte hoch.

Türkei - Versöhnliche Signale im Botschafter-StreitDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Wochenende Diplomaten zu 'Personae not gratae' erklären lassen. Über deinen diplomatischen Eklat: Wieso über 'meinen', wenn über seinen!

Irans Hauptstadt Teheran erlebt schlimmste Dürre seit 50 JahrenIrans Hauptstadt Teheran erlebt schlimmste Dürre seit 50 Jahren:

Der Fisch kann zur Gänze verschlungen werdenVon der Flosse bis zur Kieme verwendet Josh Niland Fisch für seine auffallend kreative Küche.