Trump und die Republikaner: Albtraum für die Demokratie - derStandard.at

08.11.2020 19:47:00

Trump und die Republikaner: Albtraum für die Demokratie:

Der amtierende Staatschef scheint weiterhin überzeugt, dass er die Wahl gewonnen hatFoto: ImagoFür die Mehrheit der Amerikaner, für die Medien und die wichtigsten politischen Institutionen ist die Präsidentschaftswahl entschieden. Aber nicht für Donald Trump. Der amtierende Staatschef scheint weiterhin überzeugt, dass er die Wahl gewonnen hat und nur durch Wahlbetrug der Demokraten um den Sieg gebracht wird.

Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt? China testet per Anal-Abstrich auf Corona AGES bestätigt: Elf weitere Fälle von Südafrika-Mutation in Tirol Weiterlesen: DER STANDARD »

...Gore war ein Monat lang der Meinung er hätte gewonnen. Über Repräsentantenhaus und Senat reden wir nicht, den das ist ein Albtraum für die Demokraten aber nicht für die Demokratie. Man stelle sich die Situation einmal umgekehrt vor. Trump hätte 'gewonnen' und Biden würde ihn des Wahlbetrugs bezichtigen. Würdet ihr von Biden dann auch erwarten, dass er das einfach hinnimmt? Oder würdet ihr aus allen Rohren feuern und eine ordentliche Aufarbeitung verlangen?

Ein brand-gefährliches Szenario, dass da aufgezeigt wird. Mit ungeahnten möglichen Folgen für alle Demokratien der Welt. Albtraum für die Demokratie sind Lügenpresse-Politbüros wie Ihr. Die konservativen Missgeburten sind immer und überall ein Albtraum für die Demokratie. Die Scheiße muss weg!