Trump soll Geschirrspüler „großartig machen“

Petition vorgelegt: Trump soll Geschirrspüler „wieder groß machen“

20.09.2019 17:00:00

Petition vorgelegt: Trump soll Geschirrspüler „wieder groß machen“

Die konservative und libertäre Lobbygruppe FreedomWorks hat Trump dazu gedrängt, „Geschirrspüler wieder großartig zu machen“. Eine entsprechende ...

Die konservative und libertäre Lobbygruppe FreedomWorks hat Trump dazu gedrängt, „Geschirrspüler wieder großartig zu machen“. Eine entsprechende Petition dazu wurde im Energieministerium vorlegt. Demnach sollen schnelle Geschirrspüler, die ihre Arbeit in weniger als einer Stunde erledigen, aber gleichzeitig umweltschädigender sind, wieder erlaubt werden.

Zeugen brüllen bei Festnahme: „Black Lives Matter“ Ermittlungen zu Krankenhaus Nord eingestellt Forensiker zu Commerzialbank: 'Natürlich konnte man die Malversationen erkennen' - derStandard.at

Artikel teilen0DruckenEine „neue Klasse schneller Geschirrspüler“ fordert auch der libertäre Thinktank Competitive Enterprise Institute. Diese würden mehr Strom und Wasser verbrauchen, „daher muss das Energieministerium die Effizienzstandards senken“, heißt es dort ganz unverblümt. Der zuständige Industrieverband hatte allerdings bereits im Vorjahr gewarnt, „eine Lockerung der Standards würde zu zusätzlichen Kosten für die Produzenten und damit letztlich für die Konsumenten“ führen.

Moderne Geschirrspüler sind schonender für die UmweltDer Hintergrund: Moderne Geschirrspüler brauchen meist länger, um ein längeres Einweichen zu ermöglichen. Dadurch verbrauchen die Geräte bei niedrigerer Temperatur deutlich weniger Strom und Wasser. Ein großer Teil der Geschirrspüler in den USA bieten allerdings weiter Kurzprogramme von etwa einer Stunde Länge an. Dass moderne Geräte dadurch weniger sauber waschen können, wie FreedomWorks behauptet, bezweifelt der Verband.

(Bild: stock.adobe.com (Symbolbild))Laut „New York Times“ stecken hinter den Kampagnen wie „Make Dishwashers Great Again“ nicht die Industrieverbände, sondern konservative Gruppierungen, die sich für eine radikale freie Marktwirtschaft einsetzten und oft Verbindungen zur Ölindustrie hätten.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

da donald hat aktuell andere probleme als sich mit einen geschirrspüler auseinander zu setzen.. :D Mit euren bemühten Anti-Trump-Artikeln macht sich die Krone bloß selbst lächerlich!

Trump droht Mexiko bei Grenzmauer-Besuch mit ZöllenDer US-Präsident lobt Mexikos Soldateneinsatz gegen illegale Einwanderer und warnt vor Kooperationsende.

Fed kappt Leitzins erneut - Trump spricht von VersagenDie US-amerikanische Notenbank senkt das zweiten Mal in Folge den Leitzins. Die Entscheidung ist nicht nur unter Ökonomen umstritten, sie erregt auch den US-Präsidenten.

Trump droht Mexiko mit Zöllen'Wenn ich einen Zoll von fünf Prozent auf Mexiko für sechs Monate erheben würde, würde das die Mauer voll finanzieren', so Trump. Aber die Mexikaner würden nicht dafür bezahlen sondern die Amerikaner. Wie lange müssen wir ihn noch aushalten? Bis Jänner 2021?

Trump will Abgasnormen kippenKalifornien gilt innerhalb der USA wegen seiner strengen Vorschriften als Umwelt-Musterland. Um der US-Autoindustrie zu helfen, kündigt der US-Präsident an...

Dancing with the stars: Ehemaliger Trump-Sprecher sorgt für Kontroversen als 'Dancing Star'Sean Spicer, der frühere Sprecher von US-Präsident Donald Trump, trat am Montagabend in der Show 'Dancing with the Stars' des Senders ABC auf.

Trump will Verschärfung der Iran-SanktionenUS-Präsident Donald Trump will die Sanktionen gegen den Iran „bedeutend verschärfen“. Er habe Finanzminister Steven Mnuchin angewiesen, das in die ...