Trump: Fliehende IS-Kämpfer kein Sicherheitsrisiko, denn 'sie flüchten nach Europa' - derStandard.at

10.10.2019 00:45:00

Trump: Fliehende IS-Kämpfer kein Sicherheitsrisiko, denn 'sie flüchten nach Europa':

Trump: Fliehende IS-Kämpfer kein Sicherheitsrisiko, denn "sie flüchten nach Europa"US-Präsident fürchtet kein Sicherheitsproblem für USA durch türkischen Einmarsch in Nordsyrien. Dieses würde höchstens Europa treffen

Straßensperre wegen Pool am Gürtel: Kein Chaos im Morgenverkehr Kritik an Corona-Hilfe: Langes Warten auf Familienfonds-Geld: Erst die Hälfte der Anträge erledigt 350 Terabits pro Sekunde: Googles neue digitale Schlagader auf den Meeresgrund

Foto: APA / AFP / Brendan SmialowskiWashington – US-Präsident Donald Trump hat in einer Pressekonferenz Mittwochabend in Washington seine Entscheidung für einen Abzug der US-Truppen aus dem Norden Syriens verteidigt. Zugleich drohte er aber erneut der Türkei: Sollte diese nicht"rational handeln" und – so die Frage eines Reporters"die Kurden auslöschen" – dann werde er selbst"die türkische Wirtschaft auslöschen". Sorgen, dass ein türkischer Einmarsch in das kurdische Gebiet zum Sicherheitsproblem für die USA werden könnte, weil dort auch rund 11.000 ehemalige Mitglieder der Terrormiliz"Islamischer Staat" (IS) von den Kurden interniert werden, habe er nicht. Denn sollten diese wegen des türkischen Einmarsches entkommen,"dann entkommen sie nach Europa".

Weiterlesen: DER STANDARD »

Und jeden Tag wird die Welt ein bisschen dümmer. Wo bitte ist da die UNO um diesen völkerrechtswidrigen Einfall zu verurteilen? Achso, die ist ja mit der heiligen Greta beschäftigt... Und bei uns verhätscheln die Linken noch ihre Sprösslinge 😡 weil sie in die USA erst sehr schwer bzw. gar nicht hineinkommen

Wieso sollte ein türkischer Einmarsch in die Kurdengebiete Syriens auch IS-Kämpfer zur Flucht veranlassen?

Kritik an Trump: 'Mister President, Sie stehen nicht über dem Gesetz'Das Weiße Haus kündigte eine generelle Blockadehaltung gegen alle möglichen Forderungen nach Dokumenten und Zeugenaussagen aus dem Kongress an.

Weißes Haus stellt sich schützend vor TrumpDas Weiße Haus bezeichnet Vorermittlungen der Demokraten für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump als politisches Theater.

Trump könnte von eigenen Republikanern gestoppt werdenTruppen-Abzug aus Syrien.: Maßgebliche Stimmen gegen den Präsidenten, der in dieser Causa schon einmal klein beigeben musste. Ein junger US-Soldat, der irgendwo auf der Welt ausserhalb der USA schrecklicherweise in einem Kampf fällt, ist ein Mensch zuviel. Wer so einen Tod in Kauf nehmen will, ist dafür mit voll verantwortlich ! Kriegshetzer sitzen meist im warmen Stübchen und schicken andere ins Feuer

Brendan Gleeson spielt Donald Trump in TV-SerieCBS Studios gab die Besetzung für die geplante vierstündige Serie bekannt. Die Serie beruht auf einem Buch des Ex-FBI-Direktors James Comey.

Mark Zaid: Ein Comic-Fan und 'Esquire' geht gegen Trump vor - derStandard.at

Verrat an den Kurden: Trump verspielt den letzten Kredit der USA im Nahen OstenZuerst rammt er den Kurden in Nordsyrien das Messer in den Rücken, dann versucht er mit bizarren Tweets und Drohungen den Schaden wieder zu kitten: Die USA verlieren unter diesem Präsidenten ihre außenpolitische Glaubwürdigkeit. Eigentlich ist es so glaubwürdig wie noch nie! 'America first'. Das ist für die USA schon lange gültig und anhand ihrer Politik klar bewiesen. Trump ist dumm genug es laut zu sagen.