Trump-Anhänger: „Gab eine Chance, wir nutzten sie“

„Nachdem sie die Treppe verloren hatten, verloren sie auch Türen und Fenster“, erklärte der Polizeichef des Kapitols, warum der beispiellose Angriff ...

07.01.2021 19:25:00

„Endlich gab es eine Chance, und wir nutzten sie“: Die Bilder aus den Vereinigten Staaten lassen einen fassungslos zurück. Nun auch so manche Wortmeldung.

„Nachdem sie die Treppe verloren hatten, verloren sie auch Türen und Fenster“, erklärte der Polizeichef des Kapitols, warum der beispiellose Angriff ...

Lange keine Verstärkung angefordertEigentlich stehen zur Sicherung des Gebäudes rund 2000 Polizisten zur Verfügung. Trotz des Ansturms schritten jedoch aus bis bislang völlig unklaren Gründen andere Sicherheitskräfte des Bundes über Stunden nicht ein. Nennenswerte Verstärkungen durch die Nationalgarde wurden erst mehr als eine Stunde nachdem Demonstranten die ersten Barrikaden überwunden hatten mobilisiert.

Godzilla-Video parodiert Atombomben-Clip des Außenministeriums - derStandard.at Drei neue Regeln: So hart wird der Lockdown verschärft 1.202 Corona-Neuinfizierte und 29 Tote in Österreich

Wie Terrance Gainer, einer der ehemaligen Polizeichefs des Kapitols, berichtete, wurden die. „Nachdem sie die Treppe verloren hatten, verloren sie auch Türen und Fenster“, sagte er. Gruppen von Randalierern konnten sich dann frei durch die Flure bewegen und etwa in das Büro der Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, eindringen.

Trump-Fan: „Was hätten wir tun sollen?“Nur wenige Stunden nach dem Angriff erklärten erste Eindringlinge ihre Beweggründe. „Was hätten wir tun sollen? Man wollte uns nicht einmal anhören“, erklärte etwa Leo K. der konservativen Nachrichtenseite „LifeSiteNews“. „Endlich gab es eine Chance, und wir nutzten sie“, berichtete der Mann, der sich nach eigenen Angaben „30 bis 60 Minuten“ dort aufgehalten haben soll. headtopics.com

FotosFahndung nach TeilnehmernNach dem Ansturm fahndet die US-Polizei nun nach den Teilnehmern und hat dazu eine eigene Website für entsprechende Hinweise eingerichtet. Die Ermittler können darüber hinaus auch bereits auf eineFülle von belastendem Material

aus erster Hand zurückgreifen: Trump-Anhänger hatten in sozialen Medien selbst zahlreiche Fotos und Videos veröffentlicht.Da sie trotz des Corona-Risikos zumeist keine Masken tragen, sind darauf viele Gesichter klar zu erkennen. Die Angreifer wurden unter anderem dabei gefilmt, wie sie durch die Hallen des Kapitols laufen und in den Sitzungssaal sowie Büros von Abgeordneten eindringen.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Trump macht eine Ehrenrunde und steht 2024 wieder bereit, stärker als zuvor! Mit einem starken und dann geschlossenem Team, nicht Weicheiern wie jetzt überall Die Wahrheit wird ans Licht kommen, das ist auch sicher! Das war alles von der Antifa lange so geplant und vorbereitet (siehe fehlendes Sicherheitskonzept.... andere liefen dann einfach ohne Plan hinterher. Washington DC ist eine linke Hochburg!

Erinnert an die Bilder der „Französischen Revolution“ In Ö würd sowas nicht passieren weil sogar bildungsferne FPö-Wähler wissen dass darauf Jahrzehnte Gefängnis stehen. jede wortmeldung der inserate-krone macht fassungslos.