Coronavirus, Rettungseinsatz, Rettung, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Coronavirus, Rettungseinsatz

Trotz Warnung: Heli muss verunglückte Skifahrer retten

Mediziner und Behörden hatten gewarnt: Die Spitäler haben kaum Platz für schwer verletzte Freizeitsportler. Am Samstag kam es aber zu vielen Unfällen.

26.12.2020 19:54:00

Mediziner und Behörden hatten gewarnt: Die Spitäler haben kaum Platz für schwer verletzte Freizeitsportler. Am Samstag kam es aber zu vielen Unfällen.

Mediziner und Behörden hatten gewarnt: Die Spitäler haben kaum Platz für schwer verletzte Freizeitsportler. Am Samstag kam es aber zu vielen Unfällen.

Die 17-Jährige aus dem Bezirk Spittal an der Drau befuhr gegen 12:15 Uhr mit Carvingski den freien Skiraum zwischen der Kornockbahn und der Kornockabfahrt. Dabei kam sie in einer Rinne ohne Fremdeinwirkung zu Sturz. Sie musste vom Hubschrauber in das Landeskrankenhaus Villach geflogen und dort stationär aufgenommen werden.

FP-Gemeinderat geht auf Corona-Demo und lässt sich dann impfen - derStandard.at Martin R. (100): „Was jetzt hilft, ist Impfung“ Prüfungen an der Uni mit mehr als 100 Studierenden trotz Lockdowns - derStandard.at

Zeitgleicher UnfallBeinahe zeitgleich krachte es auf der Teichalm (Bezirk Weiz), als zwei Snowboarder auf der Piste zusammenstießen. Gegen 12 Uhr prallten ein 14-Jähriger aus dem Bezirk Weiz und ein 43-Jähriger aus dem Bezirk Südoststeiermark auf der Familienabfahrt beim sogenannten Aibl Lift frontal zusammen.

Der Jugendliche blieb zwar unverletzt, der 43-Jährige musste aber mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Landeskrankenhaus Graz geflogen werden. Ärzte, Mediziner und Rettungskräfte appellierten bereits mehrmals deutlich an die Bevölkerung, das Freizeitverhalten einzuschränken: Die Unfälle würden Ressourcen verschwenden, die in der Corona-Krise dringend gebraucht würden. headtopics.com

Heli hob auch in Tirol abWenige Minuten zuvor in Tirol: Um 11.20 Uhr fuhr eine 30-jährige britische Staatsangehörige mit ihrem Snowboard im freien Schiraum im Bereich des Schigebietes Hochfügen (Bezirk Schwaz) talwärts. Etwa 100 Meter oberhalb des"Holzalm Hochlegers" prallte sie im Tiefschnee mit ihrem linken Knie gegen einen Felsen.

Bei dem Zusammenstoß kam die Frau ohne Fremdeinwirkung zu Sturz und wurde unbestimmten Grades verletzt. Sie wurde ebenfalls vom Notarzthubschrauber mittels Tau geborgen und in weiterer Folge zur medizinischen Behandlung ins Bezirkskrankenhaus Schwaz geflogen.

Einsatzkräfte kamen nicht durchAufruhr auch in Kärnten: Da es am Samstag im Skigebiet Bodental (Bezirk Klagenfurt-Land) durch massenhaft neben der Fahrbahn parkender Fahrzeuge im Bereich der Zufahrtsstraßen die Zufahrt für Einsatzfahrzeuge wie Feuerwehr und Rettung teilweise nicht mehr möglich war, schaltete sich die Politik ein.

Weiterlesen: heute.at »

Vorarlberg am 26.12. Vorarlberg am 26.12. kuku27 Doctors and authorities had warned: The hospitals have hardly any space for seriously injured amateur athletes. But there were many accidents on Saturday. rudi_anschober und sebastiankurz Steuern mit voller Absicht in lockdown 4. es ist gezielt und gewollt, dass das passiert. es gibt Länder, da werden Politiker, die gegen ihre Bevölkerung arbeiten ************, leider Leben wir in einem zivilisierten Land

War ja nicht anders zu erwarten Kann man die verunglückten Freizeitsportler nicht auch im Freien behandeln? Diese Verrückten sollten sich die Arztkosten selber bezahlen müssen, und ein Spitalsbett im Besenkammerl wäre auch gut genug