Tropensturm forderte mindestens neun Todesopfer auf den Philippinen

12.10.2021 08:11:00

Tropensturm forderte mindestens neun Todesopfer auf den Philippinen:

Tropensturm forderte mindestens neun Todesopfer auf den Philippinen:

Elf weitere Personen werden vermisst. Erdrutsche verschütteten Menschen, andere ertranken. Behörden warnen, dass die Gefahr noch nicht gebannt ist

Foto: AFP / Handout / Gonzaga Municipal Disaster Risk Reduction and Management Office Manila – Ein schwerer Tropensturm ist über Teile der Philippinen gezogen und hat Erdrutsche und Sturzfluten ausgelöst.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.

Mindestens neun Menschen seien getötet worden, elf weitere würden vermisst, teilte der nationale Katastrophenschutz am Dienstag mit.Betroffen waren unter anderem die Provinzen Benguet und Cagayan auf der Hauptinsel Luzon sowie die Inselprovinz Palawan im Westen.Das können Sie tun: Deaktivieren Sie die Erweiterung, die Cookies blockiert Fügen Sie kleinezeitung.Die meisten Opfer sind den Angaben zufolge von Erdrutschen verschüttet worden oder ertrunken.at Ihrer Whitelist hinzu Hier können Sie sich für Ihr Kleine Zeitung-Benutzerkonto anmelden oder neu registrieren.Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.Ihre derzeitigen Cookie Einstellungen lassen dies nicht zu.Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc.

Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.(„Piano“).(„Piano“).Z.B.Mit Klick auf „Anmelden“ aktivieren Sie zu diesem Zweck die Verwendung von Piano und werden über Ihren Browser Informationen (darunter auch personenbezogene Daten) verarbeitet.Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.Die Datenschutzinformation von Kleine Zeitung können Sie.Sie haben ein PUR-Abo?.

Weiterlesen:
DER STANDARD »
Loading news...
Failed to load news.

Was in der Nacht geschah: Paris für EU-Flüchtlings-Verhandlungen mit LondonGuten Morgen! Der Rückblick auf das Weltgeschehen über Nacht und der Ausblick auf den Tag als übersichtliches Briefing.

Was in der Nacht geschah: Treffen mit Taliban laut USA 'offen und professionell'Guten Morgen! Der Rückblick auf das Weltgeschehen über Nacht und der Ausblick auf den Tag als übersichtliches Briefing.

Was in der Nacht geschah: Bericht wirft Johnson riesige Fehler in Pandemie vorGuten Morgen! Der Rückblick auf das Weltgeschehen über Nacht und der Ausblick auf den Tag als übersichtliches Briefing.

So sieht der erste Schuh aus dem 3D-Drucker ausDesigner Heron Preston bringt den ersten komplett im 3D-Drucker produzierten Sneaker auf den Markt. Wer ihn ergattern will, braucht allerdings Glück.

Schallenberg und die Atombombe: Das Netz reagiert auf den KanzlerwechselDas Netz twittert sich angesichts des Kanzler-Rücktritts die Finger wund – und erinnert an ein kontroverses Video des Außenministeriums das wohl menschenverachtendste Interview zu Moria kam von Schallenberg hier ein Thread zu dem ZIB Interview: dass das Außenministerium die fiktive Atombombe auf Wien fallen lässt und nicht St. Pölten, Innsbruck oder Dornbirn bzw. dass sowas überhaupt gemacht wird, hat doch zu dem einen oder anderen Kopfschütteln geführt von der noblen Form des Populismus sprach dorabinovici in Zusammenhang mit Schallenberg

Karten auf den TischDer Finanzminister sollte jenen Studien, bei denen Betrugsverdacht besteht, der Öffentlichkeit zugänglich machen.