Tödlicher WEGA-Einsatz: „Frau hatte keine Chance“

Tödlicher WEGA-Einsatz in Wien! Jetzt meldet sich der ehemalige Sozialarbeiter der Pensionistin zu Wort: „Die Frau hatte keine Chance“

08.01.2021 12:31:00

Tödlicher WEGA-Einsatz in Wien! Jetzt meldet sich der ehemalige Sozialarbeiter der Pensionistin zu Wort: „Die Frau hatte keine Chance“

Nach dem Tod einer psychisch kranken 67-jährigen Pensionistin in Wien, die bei einem Einsatz am Dienstag von WEGA-Beamten erschossen wurde, meldet ...

Artikel teilen0Drucken„Aus meiner Sicht handelte es sich vermutlich um eine Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis“, erklärt Dr. Roland Böhm. Es soll viele Versäumnisse gegeben haben, was die Behandlung der Krankheit von Sigrid S. betrifft. Schon der Erstkontakt mit der Frau gestaltete sich für Böhm schwierig. Denn Sigrid S. wollte niemanden in ihre Wohnung lassen.

Kurz ändert sein System – als Folge von Fehlern So hoch ist die Strafe, wenn FFP2-Maske in Öffis fehlt Nach Wiener Corona-Demo: Nehammer lässt Polizeieinsatz evaluieren

In diesem Gebäude in der Auhofstraße in Wien-Hietzing kam es zum folgenschweren WEGA-Einsatz.(Bild: Zwefo)Doch der erfahrene Sozialarbeiter und Psychotherapeut musste sich ein Bild von der Patientin machen. Frau S. wohnte in einer gepflegten Garconniere in Wien-Hietzing. Menschen wie sie leben in ihrer eigenen Welt, sagt der Therapeut - fühlen sich oft verfolgt und bedroht. Gewaltausbrüche seien nicht selten.

„Beamte waren in ihren Möglichkeiten eingeschränkt“„Mehrmals habe ich eine Akuteinweisung mit Polizei und sogar mit dem Amtsarzt versucht“, so Böhm. „Doch die Beamten waren in ihren Möglichkeiten eingeschränkt, da keine unmittelbare Gefahr von ihr ausging bzw. auch keine Eigengefährdung vorlag.“ Auch ihrem Betreuer waren die Hände gebunden: Er hatte keine Chance, seiner Patientin eine adäquate medizinische Behandlung zukommen zu lassen. Kein Einzelfall. Das Erwachsenenschutzgesetz hat den „freien Willen des Vertretenen“ im Fokus. headtopics.com

Dr. Roland Böhm bemühte sich vergebens um medizinische Behandlung für das spätere Opfer.(Bild: Sozialarbeit Dr. Böhm)Somit nahm das Schicksal seinen Lauf: Sigrid S. wurde eine Pflegekraft bewilligt. Als diese am Dienstag von ihr in - laut Böhm - „wahnhafter Notwehr“ mit einem Messer bedroht wurde, schritt die WEGA ein. Ein Einsatz, der tödlich endete.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Ich warte immer noch auf die Lichtermeere und Demos? Manche Polizisten sind für den Dienst völlig ungeeignet. Schönes ErwachsenenSCHUTZgesetz..... ist wohl ein bisschen zu weit gefasst.... gottseidank war die Frau nicht dunkelhäutig 🙄 😔R.I.P. Vor den wirklichen Verbrechern davonlaufen und vor einer Frau das große Muffensausen bekommen. Was läuft im Innenministerium schief? Auftragsmörder, Kinder- schänder und Vergewaltiger bekommen Asyl.Keine Kontrollen, schwanzeinziehende Sicherheits- kräfte. Nehammer gib den Job auf