Tod von Krankenschwester: Kein Hinweis auf Fehler bei Verimpfung von Astra Zeneca

Tod von Krankenschwester: Kein Hinweis auf Fehler bei Verimpfung

08.03.2021 19:39:00

Tod von Krankenschwester: Kein Hinweis auf Fehler bei Verimpfung

Krankenschwester starb Tage nach Covid-Impfung. Sanitätsbehördliche Überprüfung im Krankenhaus Zwettl ergab keine Mängel.

Wie berichtet waren bei einer 49-jährigen Krankenschwester Tage nach der Corona-Impfung schwere gesundheitliche Probleme aufgetreten. Die Frau starb nach einer schweren Blutgerinnungsstörung im Wiener AKH. Eine Obduktion soll die Umstände klären. Nachdem der Impfstoff bereits weltweit millionenfach verimpft wurde, sind bisher keine ähnlich gelagerten Nebenwirkungen bekannt.

Turnschuhe bei der Angelobung - geziemt sich das? Mückstein: In Turnschuhen ins Amt „Bild“ fragt: „Wie hat Österreich DAS geschafft?“

Deshalb konnte auch ein möglicher Hygiene-Fehler bei der Lagerung beziehungsweise der Anwendung des Impfstoffes nicht ausgeschlossen werden.Verkeimtes Propofol gespritztDiesbezüglich ist in Niederösterreich ein besonders dramatischer Fall aus dem Vorjahr in Erinnerung. In einer Kinderwunschklinik in Baden wurde drei Patientinnen bei einer Eizellen-Entnahme eine verkeimte Charge des Narkosemittels Propofol gespritzt.

Der Vertragsanästhesist hatte das Mittel zu den Eingriffen selbst mitgenommen und davor das bereits angestochene Fläschchen laut Gutachten unsachgemäß in seinem Privatkühlschrank zwischen Lebensmitteln gelagert. Eine Frau starb, zwei wurden schwer verletzt. headtopics.com

© Bild: Getty Images/iStockphoto/digicomphoto/iStockphotoHygienische Überprüfung des SpitalsNicht zuletzt aus diesem Grund wollte die Behörde auf den Grund gehen, ob es eventuell in Zwettl zu einer Kontamination des Impfstoffes gekommen sein könnte. Eine Delegation der nö. Landessanitätsdirektion sowie des Amtsarztes der Bezirkshauptmannschaft hielten aus diesem Grund eine hygienische Überprüfung im Krankenhaus ab. Dabei wurden allerdings keinerlei Verdachtsmomente festgestellt. Der Weg der AstraZeneca-Impfcharge sei von der Anlieferung, über die Lagerung bis zur Verabreichung an die betroffene Krankenschwester lückenlos dokumentiert.

Die Spitalshygienikerin habe den gesamten  Verimpfungsvorgang mittels „Standard Operating Procedure“ (SOP) im Rahmen des Qualitätsmanagements festgehalten. Laut der Überprüfung könne derzeit ausgeschlossen werden, dass es zu einem Fehler bei der Anwendung der Injektion gekommen ist. Innerhalb von zwei Wochen sollen die Gewebeuntersuchungen und das toxikologische Gutachten der 49-jährigen Frau vorliegen. Man erwartet sich davon nähere Aufschlüsse zu ihrem Tod.

Ein Zusammenhang mit dem Fall einer 30-jährigen Spitalsmitarbeiterin aus Zwettl, die wenige Tage nach einer Impfung eine schwere Thrombose erlitt, wird mittlerweile ausgeschlossen. Die Frau soll entsprechende Vorerkrankungen und Blutgerinnungsstörungen gehabt haben.

Staatsanwaltschaft ermittelt nichtDer Tod der Krankenpflegerin im Landesklinikum Zwettl wird auch keine strafrechtlichen Konsequenzen nach sich ziehen. Die Staatsanwaltschaft Krems verneinte laut ihrem Sprecher Franz Hütter vom Montag die Einleitung eines Verfahrens. headtopics.com

Apotheken sollen „bei ihren Leisten bleiben“ Geologie - Erdbeben der Stärke 4 in Wien Mückstein angelobt: 'Hat bis dato keinen Anzug besessen' Weiterlesen: KURIER »

Traurig, für die Corona Diktatur nur ein Koloteralschaden 🥺. Na stellen sie sich vor der Impfstoff wäre schuld ... undenkbar!! Aber der Titel dieser ehemaligen, seriösen Zeitung lässt zu wünschen übrig, leider :( Reiner Zufall, was sonst! 👍 'Kein Fehler bei der Verimpfung' was bedeutet es?