Tod und Blümchen

Tod und Blümchen:

05.04.2021 15:11:00

Tod und Blümchen:

Viele haben verlernt, solidarisch zu sein. Es treffe ja nur die Schwachen und Alten

Der Hang des Menschen zu allzu Unmenschlichem ist durch Corona nicht gerade gemindert worden. Unter gewaltigem Druck entstehen aus Kohlenstoff bekanntlich Diamanten, aus Menschen entstehen unter Druck Helden und Widerlinge. Die Helden sind forever, die Widerlinge nicht. In ausgleichender Gerechtigkeit gibt es aber wesentlich mehr Widerlinge als Helden. Sozial distanziert mehrt sich der Zugriff auf Social Media, aber auch die asoziale Annäherung an Corona. Das reicht von den Forderungen, endlich die gute alte Tradition des Gerontozids wiederzubeleben, um die Frühlingssonne ungelockdownt genießen zu können, über neu aufflackernden Hass auf Minderheiten mit Sündenbockeignung.

SPÖ will Maskenpflicht in Verfassung schreiben Umfrage in Deutschland: Grüne überholen Unionsparteien Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren'

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Die Solidarität endet dort wo weniger in der Brieftasche landet als beim Anderen. Manche brauchen eben weit mehr als nur Zucker oder Faust im Allerwertesten. Irgendwo muss man sich ja besser spühren können.