Tiroler Krampus ging mit Rute auf Beamte los

Umzug trotz Corona: Tiroler Krampus ging mit Rute auf Beamte los

05.12.2020 13:15:00

Umzug trotz Corona: Tiroler Krampus ging mit Rute auf Beamte los

Die Rute bekamen am Freitag Polizisten in Längenfeld in Tirol zu spüren: Die Polizei war zu einem illegalen Krampuslauf mit drei Teilnehmern gerufen ...

Die Rute bekamen am Freitag Polizisten in Längenfeld in Tirol zu spüren: Die Polizei war zu einem illegalen Krampuslauf mit drei Teilnehmern gerufen worden, als ein kostümierter Einheimischer (19) ausrastete. Nachdem er die Beamten attackiert hatte, flüchtete er filmreif über ein Bachbett - seine Fußspuren konnten jedoch bis zu einem Einfamilienhaus verfolgt werden. Nach weiterem Hin und Her wurde der junge Mann festgenommen.

Impf-Frage nach 23 Toten in Norwegen Lockdown neu: Bis Ostern heißt es durchhalten! Jetzt auch „Sorge vor brasilianischer Variante“

Artikel teilen0DruckenEine Polizeistreife wurde am Freitag zu einem - aufgrund der Corona-Verordnungen illegalen - Krampuslauf in Längenfeld beordert. Die Beamten forderten die drei maskierten Beteiligten mehrmals auf, anzuhalten und sich zu identifizieren, doch die Gruppe zog unbeirrt Richtung Lehn weiter. Einer der Krampusse, ein 19-jähriger Einheimischer, wurde bald aggressiv.

Filmreife Flucht über BachbettEr blieb stehen, beschimpfte die Polizisten und ging letztendlich mit seiner Rute auf sie los. Dies hatte zur Folge, dass er fixiert werden musste, wobei er sich für einen kurzen Moment beruhigte. Doch bei der Identitätsfeststellung sprang er plötzlich rücklings in ein vereistes Bachbett und floh. Dabei hatte er wohl nicht in Betracht gezogen, dass er im Schnee Spuren hinterließ. headtopics.com

(Bild: zVg)Diese führten die Beamten zu einem Einfamilienhaus, wo sich das ganze Prozedere wiederholte: Der 19-Jährige verhielt sich äußerst aggressiv und versuchte abermals zu fliehen. Ohne Erfolg, denn er wurde nur wenig später in der Nähe aufgefunden und festgenommen. „Der 19-Jährige wird wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt, mehreren Verwaltungsübertretungen und Übertretungen nach der COVID-19-Notmaßnahmenverordnung zur Anzeige gebracht“, informiert die Polizei.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Polizei dein Freund und Helfer oder Polizei dein Peiniger und Schlechter?! Der Krampus lässt sich nun mal nichts verbieten. So wie die Bullen seit Corona agieren, muss man jeden feiern, der einen von denen mal verprügelt. Ich hatte mal Respekt und war gegen Gewalt gegen Polizisten - hat sich mit dem Gebaren auf dem Demos nun gänzlich verändert. Bullen sind nur noch dreckige Handlanger der Politik

Die hatten eh Masken u. Schutzanzug 👹. Ö ist so bescheuert,dass es mich graut, hier leben zu müssen. Lang halt ich das nicht mehr aus.