TikTok-Eigner ByteDance beantragte Exportlizenzen in China - derStandard.at

24.09.2020 14:23:00

TikTok-Eigner ByteDance beantragte Exportlizenzen in China:

Trump droht mit dem Verbot der in den USA beliebten KurzvideoplattformFoto: afpIm Ringen um einen Deal mit Oracle und Walmart hat der chinesische TikTok-Eigner ByteDance Exportlizenzen in China beantragt. Der Antrag sei bei der zuständigen Behörde eingereicht worden, teilte der chinesische Technologieriese am Donnerstag auf seiner Nachrichtenplattform Toutiao mit, ohne sich dabei auf seine US-Aktivitäten zu beziehen. Man warte nun auf eine Entscheidung.

FPÖ zeigt Anschober wegen Amtsmissbrauchs an Schon 263.000 Vormerkungen für Impfung in Wien Landtmann-Betreiber wegen Mietrückstand geklagt Weiterlesen: DER STANDARD »

TikTok kämpft vor Gericht gegen Download-StoppNoch wurde keine endgültige Einigung über den Deal erzielt, der den Verbleib von TikTok in den USA sichern soll.

Miami dank Rekord von Herro vor Sprung ins NBA-Finale - derStandard.at

New Yorker Polizist wegen Spionage für China angeklagt - derStandard.at

Trump nutzt Uno-Auftritt für Vorwürfe gegen China - derStandard.at

TikTok kämpft vor Gericht gegen Download-StoppNoch wurde keine endgültige Einigung über den Deal erzielt, der den Verbleib von TikTok in den USA sichern soll.

Covid-Patient von Feuerwehr aus Gebäude gerettetPer Drehleiter und mit Schutzanzügen holte die Feuerwehr den Corona-Patienten über den Balkon ins Freie. Was sollen solche Schwachsinns-Überschriften? Was hat das ganze mit Corona zu tun? Prinzipiell müsste die Feuerwehr bei jedem Einsatz Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, da es ja, laut euch Medien, solch ein gefährlicher Killer-Virus ist. Es ist also vollkommen irrelevant. 😳😖