Tierquälerei auf Hoher See: 900 Rinder 70 Tage auf Schiff eingepfercht

Hunderte spanische Rinder waren wochenlang auf Irrfahrt im Mittelmeer, weil kein Hafen das Schiff anlegen ließ aus Angst vor Krankheiten. Internationale Tierschützer fordern einen Transportstop.

03.03.2021 13:44:00

Hunderte spanische Rinder waren wochenlang auf Irrfahrt im Mittelmeer, weil kein Hafen das Schiff anlegen ließ aus Angst vor Krankheiten. Internationale Tierschützer fordern einen Transportstop.

Hunderte spanische Rinder waren wochenlang auf Irrfahrt im Mittelmeer, weil kein Hafen das Schiff anlegen ließ – aus Angst vor Krankheiten. Internationale Tierschützer fordern einen Transportstopp.

„Das ist Quälerei“, empören sich Tierschützer, die im spanischen Mittelmeerhafen Cartagena gegen diesen Viehtransport protestieren.Über den Zustand der jungen Tiere, die von einem spanischen Viehhändler an die Türkei verkauft werden sollten, wurde wenig bekannt. Aber gut ging es den mehr als zwei Monate auf dem Schiff eingesperrten Rindern offenbar nicht. Denn die spanischen Amtstierärzte entschieden nach einer Bordinspektion, dass alle Tiere eingeschläfert werden müssen.

Sex unter guten Freunden, eine gute Idee? Blaha vs. Schellhorn: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? Warum Spitzenpolitik so ein Stressjob ist

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Die Frage ist, warum müssen Rinder per Schiff übersee transportiert werden? Ich versteh's nicht!!! Arbeitet. Der war gut.