'The Witcher: Monster Slayer' im Test: Das 'Pokémon Go' für Erwachsene

'The Witcher: Monster Slayer' im Test: Das 'Pokémon Go' für Erwachsene:

26.07.2021 21:07:00

'The Witcher: Monster Slayer' im Test: Das 'Pokémon Go' für Erwachsene:

Das zuletzt nicht gerade erfolgsverwöhnte CD Projekt Red startet mit 'The Witcher: Monster Slayer' den Ausflug in die AR-Welt. Und macht dabei einiges richtig

"The Witcher: Monster Slayer" im Test: Das "Pokémon Go" für ErwachseneDas zuletzt nicht gerade erfolgsverwöhnte CD Projekt Red startet mit "The Witcher: Monster Slayer" den Ausflug in die AR-Welt. Und macht dabei einiges richtig

Fronten verhärten sich: Corona spaltet das Land Zehntausende protestieren in Österreichs Städten gegen Corona-Maßnahmen Mindestens 35 Tote durch Schusswaffen in den USA zu Thanksgiving

Foto: Foto: Screenshot/CD Projekt RedEine Alternative zu"Pokémon Go", die im blutigen und brachialen"The Witcher"-Franchise rund um die Bücher, Computerspiele und Serien* angesiedelt ist – das klingt doch per se schon mal interessant. Und der polnische Publisher CD Projekt Red steckte die Erwartungen noch einmal höher, als man auf der Witcher Con vor ein paar Wochen verkündete,"The Witcher: Monster Slayer" solle eine ähnliche Spielerfahrung bieten wie"The Witcher 3: Wild Hunt" – eine insofern gewagte Ansage, als dass"Wild Hunt" CD Projekt Red einst zum wertvollsten Unternehmen der Warschauer Börse gemacht hatte, bevor man sich mit"Cyberpunk 2077" vor rund einem halben Jahr brutal in die Nesseln setzte.

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter. headtopics.com

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Fünf Jahre Pokémon Go: Der Hype ist vorbei, doch die Monsterjagd geht weiterIm Sommer 2016 landete der Hype um 'Pokémon Go' in Österreich und veränderte das Stadtbild. Fünf Jahre später sind die Gamer mit den Akkupacks von den Straßen weitgehend verschwunden. Doch das heißt nicht, dass sie nicht mehr spielen.

Impfpflicht für Kogler „möglicherweise sinnvoll“Eine etwaige Impfpflicht für Personen, die im Gesundheitsbereich arbeiten, hält Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) nicht nur für denkbar, sondern ... Wie viel kostet ein Mensch der durch die Impfung getötet wurde, 1300 Euro Herr Kogler, oder? Erhöhen sie auf 10 Millionen, dann stehen sie auch wirklich zu dem was sie sagen, bzw zu den tollen und ungefährlichen Impfstoffen. Wobei ein Mensch auch nicht mit Geld zu bezahlen geht. Kogler Unglaubwürdig hat kein medizinisches Fachwissen! Grüne schaden Österreich! Grüne Unwissende können Kurztürkisgrüne Verfassungsbrecher Körperverletzung ermöglichen!

Kiesenhofer-Schwester: 'Der schönste Tag, seit Wolfgang Fellner weg vom Schirm ist'Jutta Kiesenhofer nutzte das oe24.tv-Interview für eine Fellner-Schelte vor laufender Kamera ziemlich billig 👌🏼🥇🤝 Top! 👏🏻👏🏻👏🏻

Fahrzeugabsturz im Pinzgau endete für 61-Jährigen tödlichEin 61-jähriger Mann ist am frühen Samstagabend im Salzburger Pinzgau bei einem schweren Unfall mit seinem Fahrzeug ums Leben gekommen. Der Einheimische war nach einer Mitteilung der Polizei auf dem Güterweg Aberg im Gemeindegebiet von Maria Alm (Bezirk Zell am See) talabwärts unterwegs, als er aus noch ungeklärter Ursache auf einer Seehöhe von ungefähr 1.510 Metern von der Fahrbahn abkam und über die Böschung abstürzte. Der Mann wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert.

Radstraßenrennen: Gold, Gold, Gold! Anna Kiesenhofer gewinnt das StraßenrennenÖsterreichs Olympiadebütantin Anna Kiesenhofer gewinnt das Straßenrennen der Damen. Silber für Annemiek van Vleuten, Bronze für Elisa Longo Borghini.

Gewitter-Alarmstufe Rot für Mostviertel und WaldviertelDer Wetterdienst ubimet gab am Montagabend eine Gewitterwarnung für mehrere Bezirke in Niederösterreich aus. Vor allem im Westen soll es scheppern.  Bin Twitter geschädigt, bei all den Idioten hier. Hab Twitter-Warnung gelesen.