Tesla, Grünheide, Berlin, Brandenburg

Tesla, Grünheide

Tesla: Fabrik bei Berlin: Musk widerspricht deutschen Umweltschützern

Der Tesla-CEO meldet sich auf Twitter zu Wort.

25.1.2020

Die Ansiedlung des US-amerikanischen Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin wird beim Land Brandenburg und der Gemeinde Grünheide als große Chance gesehen.

Der Tesla -CEO meldet sich auf Twitter zu Wort.

Schriftgröße kleiner © AP Die Ansiedlung des US-amerikanischen Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin wird beim Land Brandenburg und der Gemeinde Grünheide als große Chance gesehen. Anrainer und Naturschützer melden aber auch Bedenken an. Tesla-Chef Elon Musk meldete sich am Samstag auf Twitter persönlich zu Wort:"Es klingt danach, dass wir einige Dinge klarstellen müssen." Bürger beschäftigt unter anderem die Wasserver- und -entsorgung; außerdem befürchten sie eine Gefahr für die öffentliche Trinkwasserversorgung. In den Antragsunterlagen laut deutschem Bundesimmissionsschutzgesetz hatte das Unternehmen angegeben, dass pro Stunde 372 Kubikmeter Wasser aus dem öffentlichen Trinkwassernetz benötigt werden. Allerdings werde Tesla nicht an jedem Tag so viel Wasser verbrauchen, schrieb Musk nun."Das ist möglicherweise ein seltener Fall einer Spitzennutzung, aber nichts, was jeden Tag vorkommt." Sounds like we need to clear up a few things! Tesla won’t use this much net water on a daily basis. It’s possibly a rare peak usage case, but not an everyday event. Also, this is not a natural forest — it was planted for use as cardboard & only a small part will be used for GF4. — Elon Musk (@elonmusk) Auch zu der kritisierten, angekündigten Rodung von Wald äußerte sich der Firmenchef. Auf dem 300 Hektar großen Gelände gebe es keinen natürlichen Wald. Er sei zur Kartonherstellung angepflanzt worden und nur ein kleiner Teil werde für die Fabrik verwendet. Am Freitagabend hatte der brandenburgische Landes-Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung in Grünheide gesagt, dass Ausgleichsflächen für die Neuanpflanzungen von Wald landesweit gefunden worden."Wo die sind, wird bekannt gegeben", kündigte er an. Statt Kiefern- entstehe Mischwald."Abholzungen auf dem künftigen Fabrikgelände sind auch nur deshalb möglich, weil es sich um ein ausgewiesenes Gewerbegebiet handelt", betonte er. Unterdessen haben sich vergangene Woche Vertreter von Tesla und des Brandenburger Bundes für Natur und Umwelt (BUND) getroffen. Dabei habe das Unternehmen angekündigt, die Menge auf 238 Kubikmeter zu senken, sagte BUND-Geschäftsführer Axel Kruschat auf Anfrage. Es gebe Ideen zum effektiveren Einsatz des Wassers. Derzeit werde ein hydrologisches Gutachten erarbeitet. Das Landesamt für Umwelt sei für die Erteilung der wasserrechtlichen Erlaubnis zuständig, jedoch ohne öffentliche Beteiligung."Wir wollen da Gebrauch vom Recht zur Akteneinsicht machen", kündigte er an. Auf dem 300 Hektar großen Gelände will Tesla von Sommer 2021 an jährlich zunächst 150.000 Elektroautos der Typen Model 3 und Y bauen, dann bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr. Für das Grundstück - das seit 20 Jahren als Gewerbegebiet ausgewiesen ist - soll Tesla 41 Millionen Euro zahlen. Mehr zum Thema Weiterlesen: Kleine Zeitung

Fabrik in Houston explodiert, ein Arbeiter vermisst - derStandard.at

Warum Tesla fährt (fast) allen davon fährt - derStandard.atGuten Morgen, da ist ein 'fährt' zu viel in der Überschrift. Warum fährt Tesla fährt (fast fährt) allen fährt davon fährt: Börsenwert ist so eine Sache. Tesla gibt sich weniger wie ein Autobauer und mehr wie ein schwer expandierendes Tech-Unternehmen. GM oder VW sind traditionell gemessen immer noch wesentlich größere Brocken, was Mitarbeiter (=Arbeitsplätze), Werke und Verkaufszahlen betrifft.

Finanzen: Ex-SPD-Chef Gabriel wird Aufsichtsrat bei der Deutschen BankDie Deutsche Bank war in den vergangenen Jahren vor allem wegen zahlreicher Skandale in den Medien.

Fabrik in Houston explodiert, ein Arbeiter vermisst - derStandard.at

Kommission prüft Vorwürfe gegen Staatliche Ballettschule Berlin - derStandard.at

Polizei im Irak geht gegen Anti-Regierungs-Proteste vorVier Menschen sind bei den Zusammenstößen zwischen regierungskritischen Demonstranten und der Polizei ums Leben gekommen.



Herbert Kickl hält eine Rede und zeigt seine Zeigefinger - derStandard.at

Thunberg übt schwere Kritik: 'Notlage wird komplett ignoriert'

Klimaaktivist: Freispruch wegen versuchten Widerstands rechtskräftig - derStandard.at

Warum Russland türkische Soldaten in Syrien als Terroristen sieht - derStandard.at

Syrische Flüchtlinge in der Türkei: Europa unter Zugzwang - derStandard.at

Türkei öffnet Schleusen für Flüchtlinge

Mediziner beruhigt: Hoffnung bei Corona in Sicht

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 Jänner 2020, Sonntag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Historiker Yehuda Bauer im Interview: „Der Judenhass nimmt zurzeit überall in der Welt zu“

Nächste nachrichten

EU-Sondergipfel zum Budget am 20. Februar
Für immer Putin? Russen sind gespalten Coronavirus: Bankanalysten rechnen mit 30.000 Toten Flüchtlinge: Griechenland setzt Tränengas an Grenze ein Gute Noten für den Paarlauf - derStandard.at Corona-Kosten: „Wir sind am Rechnen“ Alte DNA verrät prähistorische Einwanderung auf Mittelmeerinseln - derStandard.at Nachbarin: „Wer so etwas macht, ist geisteskrank“ Auch Corona-Bier von Angst vor dem Coronavirus betroffen Fenstersturz: Sidra (2) auf dem Weg der Besserung Entwickler erklärt, warum die Caps Lock-Taste sterben muss - derStandard.at Zitate der Woche: 'Die Kammer spürt sich nicht mehr' ÖVP Wien bricht am Samstag in den Wahlkampf auf - derStandard.at
Herbert Kickl hält eine Rede und zeigt seine Zeigefinger - derStandard.at Thunberg übt schwere Kritik: 'Notlage wird komplett ignoriert' Klimaaktivist: Freispruch wegen versuchten Widerstands rechtskräftig - derStandard.at Warum Russland türkische Soldaten in Syrien als Terroristen sieht - derStandard.at Syrische Flüchtlinge in der Türkei: Europa unter Zugzwang - derStandard.at Türkei öffnet Schleusen für Flüchtlinge Mediziner beruhigt: Hoffnung bei Corona in Sicht Coronavirus vernichtet an den Börsen vier Billionen Dollar - derStandard.at Griechenland verstärkt Grenzpatrouillen 28. Februar 1953: Crick und Watson entschlüsseln die Struktur der DNA - derStandard.at Wienerin mit zwei Kindern droht Obdachlosigkeit 'Bussi Fussi' geht mit rund 5.000 Zuschauern auf Puls 24 on air - derStandard.at