Täter-Opfer-Umkehr? Jetzt erst recht! - derStandard.at

6/16/2019
NoAds

Martin Pollack - Täter-Opfer-Umkehr? Jetzt erst recht!:

Die Rechten müssen sich immer zur Wehr setzen. Die Angreifer sind grundsätzlich die anderen. Strache und seinesgleichen sind die ewigen Opfer. Anmerkungen zu einem skandalösen Diskurs

In einem sehr persönlichen Gastkommentar zeigt der Journalist und Autor Martin Pollack auf, was H.-C. Straches"Jetzt erst recht!"-Slogan bedeutet.

Weiterlesen: DER STANDARD

Einbrecher brachen mit Radlader Bank aufDie Täter hatten die Baumaschine und einen Pick-Up zuvor von einem Firmengelände gestohlen.

Dreister Räuber gefasst, aber Opfer verschwunden!Ein ungewöhnlicher Kriminalfall beschäftigt derzeit die Polizei in Niederösterreich: Am Donnerstagabend entriss ein 46-Jähriger einer ...

Messer gezückt und in Hals gerammt: Opfer tot!Ein Streit in einer Wohnung ist am Freitagabend in Wien-Favoriten eskaliert. Zwei Polen gingen daraufhin auf die Straße, es kam zu ... der Import von Messerfachkräften zeigt Früchte... 🤮 😱😐

65-Jähriger: Serie von Radunfällen: Ein Opfer ist nun gar verstorbenEine tragische Serie von Fahrradunfällen hat sich in den vergangenen Tagen im Grazer Stadtgebiet ereignet. Rad Unfall Graz StadtGraz

Kellnerin beleidigt – Mann schlägt Lokalgast k. o.Wegen anzüglicher Bemerkungen soll ein Gast mit einer Kellnerin aneinander geraten sein. Ihr Ehemann schlichtete den Streit auf brutale Weise – das Opfer liegt jetzt auf der Intensiv.

Nachbarschaftsstreit endet mit Stich in HandDas Opfer verhinderte durch eine Handbewegung einen Stich in den Bauch. Das Motiv für den Streit ist vorerst unklar.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

16 Juni 2019, Sonntag Nachrichten

Vorherige nachrichten

'Bewegung für Dummies': Die beste Trainingsmethode der Welt - derStandard.at

Nächste nachrichten

Wie könnte eine Schule aussehen, die Neugierde fördert? - derStandard.at
'Bewegung für Dummies': Die beste Trainingsmethode der Welt - derStandard.at Wie könnte eine Schule aussehen, die Neugierde fördert? - derStandard.at