Taliban kündigen zu Ramadan-Ende Feuerpause in Afghanistan an

Taliban kündigen zu Ramadan-Ende Feuerpause in Afghanistan an:

10.05.2021 08:44:00

Taliban kündigen zu Ramadan-Ende Feuerpause in Afghanistan an:

Das muslimische Fest zum Ende des Ramadans soll friedlich gefeiert werden können. Bombenanschlag auf einen Bus in Südafghanistan tötete elf Menschen

Kabul – Die radikalislamischen Taliban in Afghanistan haben anlässlich des muslimischen Zuckerfestes eine dreitägige Feuerpause angekündigt. Die Bürger sollten das traditionelle Fastenbrechen nach dem Fastenmonat Ramadan friedlich und sicher feiern können, teilte der Sprecher Mohammad Naeem am Montag per Tweet mit. Das Zuckerfest wird am Mittwoch oder Donnerstag dieser Woche beginnen, je nach Sichtung des Mondes. Fast zeitgleich ereignete sich ein neuer Anschlag mit mehreren Toten.

Historisch! Österreich erstmals im EM-Achtelfinale Kurz und Merkel: „Delta-Variante ernst nehmen“ Delta-Infizierter muss trotz Impfung ins Spital

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.