Tag der Orang-Utans ist kein Grund zu feiern

'Tag der Orang-Utans' ist kein Grund zu feiern, 150.000 Menschenaffen weniger in nur 15 Jahren:

19.8.2019

'Tag der Orang-Utans' ist kein Grund zu feiern, 150.000 Menschenaffen weniger in nur 15 Jahren:

Am Montag ist internationaler Tag der Orang-Utans - doch leider ist das kein Anlass zu feiern. Die Menschenaffen verlieren immer mehr an Lebensraum: ...

(Bild: Markus Mauthe/Greenpeace) Am Montag ist internationaler Tag der Orang-Utans - doch leider ist das kein Anlass zu feiern. Die Menschenaffen verlieren immer mehr an Lebensraum: Riesige Regenwald-Flächen werden zerstört, um Palmölplantagen zu errichten. Alle Orang-Utan-Arten sind mittlerweile vom Aussterben bedroht. Artikel teilen 0 Drucken Die Abholzung der Regenwälder bringt die Menschenaffen zunehmend in Bedrängnis. Die in Südostasien lebenden Orang-Utans leben in den Baumwipfeln, wo sie ihre Nester bauen und auf Nahrungssuche gehen. Ein junger Orang-Utan sucht Schutz in Baumwipfeln. (Bild: Markus Mauthe/Greenpeace) Orang-Utan-Population in 16 Jahren um 50 Prozent geschrumpft Greenpeace warnt zum Tag der Orang-Utans nun vor dem Aussterben der großen, sanften Primaten. Im vergangenen Jahr enthüllte eine Studie, dass der Bestand der Orang-Utans auf Borneo zwischen 1999 und 2015 um 50 Prozent geschrumpft war. „In gut 15 Jahren wurde die Orang-Utan-Population um 150.000 Menschenaffen dezimiert“, lässt die Umweltschutzorganisation in einer Aussendung wissen. Heute leben nur noch 70.000 bis 100.000 Tiere in freier Wildbahn. Auf der Insel Sumatra sind schätzungsweise nur noch einige Tausend Orang-Utans am Leben. Und auch die erst 2017 entdeckte Gattung der Tapunili-Orang-Utans ist bereits bedroht: Weniger als 800 schwingen sich noch von Baum zu Baum. Für Palmölplantagen muss in Indonesien auch ein umfangreiches Straßennetz gebaut werden. (Bild: Ulet Ifansasti / Greenpeace) Der indonesische Regenwald muss immer mehr Agrarflächen weichen. (Bild: Ulet Ifansasti / Greenpeace) (Bild: Ulet Ifansasti/Greenpeace) Seit 1990 vierfache Fläche Österreichs in Indonesien gerodet „Jeden Tag verlieren wir 25 Orang-Utans. Die Regenwälder Südostasiens werden unter anderem für Palmölplantagen zerstört. Die Orang-Utans müssen flüchten und werden immer mehr an den Rand ihrer Heimat gedrängt, bis sie kaum noch eine Überlebenschance haben“, fordert Lukas Meus, Wald-Experte von Greenpeace, ein Ende des zerstörerischen Geschäfts mit Palmöl. Seit 1990 wurde laut der NGO ein Viertel der Wälder Indonesiens zerstört. Das sind 31 Millionen Hektar, eine Fläche fast viermal so groß wie Österreich. So sieht ein intakter Regenwald aus. (Bild: Ulet Ifansasti / Greenpeace) Palmöl ist das heutzutage meistverwendete Pflanzenöl - es kommt in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarktregal vor. Die Weiterlesen: Kronen Zeitung

Island erklärt offiziell ersten Gletscher für 'tot'Mit nur noch 15 Metern Eisdicke ist der Gletscher auf der Insel zu leicht geworden.

Hochschwangere in Kärnten getötet: Verdächtiger in GewahrsamDie Ermittler haben im Fall der in der Badewanne aufgefundenen Frau noch kein schriftliches Obduktionsergebnis erhalten.

Nervenkrieg: NGO weist Hilfe aus Spanien zurück!Der Nervenkrieg um das Rettungsschiff Open Arms und die an Bord befindlichen Migranten ist noch nicht zu Ende! Das Angebot der spanischen Regierung, ...

Der Wochenrückblick: Pammesberger ersetzt ChmelarDieter Chmelar ist auf Urlaub und hat Michael Pammesberger gebeten, die Sendung zu übernehmen. Der muss sich erst im Studio zurechtfinden. KURIERmitSchlag🥊

Afghanistan zwischen Massengräbern und dem Traum vom FriedenAfghanistan: Zwischen Massengräbern und dem Traum vom Frieden - die Machtkämpfe zwischen IS und Taliban werden auf dem Rücken der Zivilbevölkerung ausgetragen. Der jüngste Selbstmordanschlag auf eine Hochzeit riss mehr als 60 Menschen in den Tod.

'Die EZB-Politik hilft vor allem Reichen'Der Wirtschaftsphilosoph Rahim Taghizadegan spricht im Interview über die Unmöglichkeit für Europa, der 'Nullzinsfalle' zu entrinnen...



Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol

Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen

Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol

Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

Kurz in London: „Keine einfachen Verhandlungen“

Tote in Kärnten nicht mit Coronavirus infiziert

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

19 August 2019, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Mann will mit Liegestütze Nüchternheit beweisen - Leser | heute.at

Nächste nachrichten

Polizei rätselt über Motiv nach Mord in Badewanne
Experte: „Vor Virus muss man sich nicht fürchten“ Heinz-Christian Strache tritt für DAÖ zur Wien-Wahl 2020 an - derStandard.at Von Hartinger abgeschafft: Anschober will wieder einen 'Generaldirektor für Gesundheit' Ex-Minister Jabloner kritisiert Türkis-Blau - derStandard.at Eine Pandemie wie 2009 die Schweinegrippe SOS Mitmensch: Rassismus in der heimischen Spitzenpolitik Bringt das Coronavirus die Globalisierung um? Coronavirus: Regionalpräsident der Lombardei in Quarantäne Coronavirus: Tiroler Tests verliefen negativ, Razzien in Italien FPÖ-Aschermittwoch in Ried erstmals mit Hofer Coronavirus: Nächste Entwarnung in Wien 225-Kilo-Seelöwe musste aus Wald gerettet werden
Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus Kurz in London: „Keine einfachen Verhandlungen“ Tote in Kärnten nicht mit Coronavirus infiziert Coronavirus: Erster Fall in der Schweiz bestätigt FPÖ will sich im Parlament der direkten Demokratie widmen Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat ab Rendi-Wagner fordert „zentralen Krisenkoordinator“