Tag der Orang-Utans ist kein Grund zu feiern

'Tag der Orang-Utans' ist kein Grund zu feiern, 150.000 Menschenaffen weniger in nur 15 Jahren:

19.08.2019 10:30:00

'Tag der Orang-Utans' ist kein Grund zu feiern, 150.000 Menschenaffen weniger in nur 15 Jahren:

Am Montag ist internationaler Tag der Orang-Utans - doch leider ist das kein Anlass zu feiern. Die Menschenaffen verlieren immer mehr an Lebensraum: ...

Am Montag ist internationaler Tag der Orang-Utans - doch leider ist das kein Anlass zu feiern. Die Menschenaffen verlieren immer mehr an Lebensraum: Riesige Regenwald-Flächen werden zerstört, um Palmölplantagen zu errichten. Alle Orang-Utan-Arten sind mittlerweile vom Aussterben bedroht.

Österreich-Urlaub: Briten-Botschafter begeistert Keine neuen Fälle aufgetaucht: Entwarnung nach Corona-Alarm bei Abschlussfeier Vor Pause: Nationalrat beschließt Steuerreform

Artikel teilen0DruckenDie Abholzung der Regenwälder bringt die Menschenaffen zunehmend in Bedrängnis. Die in Südostasien lebenden Orang-Utans leben in den Baumwipfeln, wo sie ihre Nester bauen und auf Nahrungssuche gehen.Ein junger Orang-Utan sucht Schutz in Baumwipfeln.

(Bild: Markus Mauthe/Greenpeace)Orang-Utan-Population in 16 Jahren um 50 Prozent geschrumpftGreenpeace warnt zum Tag der Orang-Utans nun vor dem Aussterben der großen, sanften Primaten. Im vergangenen Jahr enthüllte eine Studie, dassder Bestand der Orang-Utans auf Borneo zwischen 1999 und 2015 um 50 Prozent geschrumpft war. „In gut 15 Jahren wurde die Orang-Utan-Population um 150.000 Menschenaffen dezimiert“, lässt die Umweltschutzorganisation in einer Aussendung wissen. Heute leben nur noch 70.000 bis 100.000 Tiere in freier Wildbahn. Auf der Insel Sumatra sind schätzungsweise nur noch einige Tausend Orang-Utans am Leben. Und auch die erst 2017 entdeckte Gattung der Tapunili-Orang-Utans ist bereits bedroht: Weniger als 800 schwingen sich noch von Baum zu Baum.

Für Palmölplantagen muss in Indonesien auch ein umfangreiches Straßennetz gebaut werden.(Bild: Ulet Ifansasti / Greenpeace)Der indonesische Regenwald muss immer mehr Agrarflächen weichen.(Bild: Ulet Ifansasti / Greenpeace)(Bild: Ulet Ifansasti/Greenpeace)

Seit 1990 vierfache Fläche Österreichs in Indonesien gerodet„Jeden Tag verlieren wir 25 Orang-Utans. Die Regenwälder Südostasiens werden unter anderem für Palmölplantagen zerstört. Die Orang-Utans müssen flüchten und werden immer mehr an den Rand ihrer Heimat gedrängt, bis sie kaum noch eine Überlebenschance haben“, fordert Lukas Meus, Wald-Experte von Greenpeace, ein Ende des zerstörerischen Geschäfts mit Palmöl. Seit 1990 wurde laut der NGO ein Viertel der Wälder Indonesiens zerstört. Das sind 31 Millionen Hektar, eine Fläche fast viermal so groß wie Österreich.

So sieht ein intakter Regenwald aus.(Bild: Ulet Ifansasti / Greenpeace) Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Island erklärt offiziell ersten Gletscher für 'tot'Mit nur noch 15 Metern Eisdicke ist der Gletscher auf der Insel zu leicht geworden.

Hochschwangere in Kärnten getötet: Verdächtiger in GewahrsamDie Ermittler haben im Fall der in der Badewanne aufgefundenen Frau noch kein schriftliches Obduktionsergebnis erhalten.

Nervenkrieg: NGO weist Hilfe aus Spanien zurück!Der Nervenkrieg um das Rettungsschiff Open Arms und die an Bord befindlichen Migranten ist noch nicht zu Ende! Das Angebot der spanischen Regierung, ...

Der Wochenrückblick: Pammesberger ersetzt ChmelarDieter Chmelar ist auf Urlaub und hat Michael Pammesberger gebeten, die Sendung zu übernehmen. Der muss sich erst im Studio zurechtfinden. KURIERmitSchlag🥊

Afghanistan zwischen Massengräbern und dem Traum vom FriedenAfghanistan: Zwischen Massengräbern und dem Traum vom Frieden - die Machtkämpfe zwischen IS und Taliban werden auf dem Rücken der Zivilbevölkerung ausgetragen. Der jüngste Selbstmordanschlag auf eine Hochzeit riss mehr als 60 Menschen in den Tod.

'Die EZB-Politik hilft vor allem Reichen'Der Wirtschaftsphilosoph Rahim Taghizadegan spricht im Interview über die Unmöglichkeit für Europa, der 'Nullzinsfalle' zu entrinnen...