Südafrikas Ex-Präsident Zuma steht vor Prozess wegen Korruption - derStandard.at

11.10.2019 13:51:00

Südafrikas Ex-Präsident Zuma steht vor Prozess wegen Korruption:

Der ehemalige Politiker sieht sich als Opfer einer HexenjagdFoto: Leon Lestrade/African News Agency via APJohannesburg – Südafrikas ehemaliger Präsident Jacob Zuma wird wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht gestellt. Das steht nun fest, nachdem ihm die Justiz einen permanenten Schutz vor Strafverfolgung verweigert hat. Bei den Anschuldigungen geht es um ein Waffengeschäft im Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar.

Spitäler am Limit, Experten fordern neuen Lockdown Angst vor 3. Welle bei Arbeitslosigkeit in Wien Blaha vs. Schellhorn: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Ex-ÖVP-Minister: 'Träum weiter von Türkis(ch)-GRÜN'Der ehemalige Forst- und Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter liefert sich auf Twitter einen Schlagabtausch mit Standard-Journalist Thomas Mayer.

Ex-Häftling und Kickboxer wird der neue 'Bachelor' - TV | heute.atRund vier Monate vor dem Start der neuen, zehnten Staffel von 'Der Bachelor' präsentiert RTL den neuen Rosenkavalier.

Ex-Rapidler Veli Kavlak begrüßt Türkei-Einmarsch - Fussball | heute.atDer ehemalige Rapid- und ÖFB-Nationalspieler Veli Kavlak sorgt auf Social Media für Wirbel. Der türkischstämmige Wiener begrüßt in seiner Instagram-Story den Einmarsch der türkischen Truppen in Syrien.

Ex-Bezirkshauptmann Wojak lässt offen, ob er gegen Absetzung kämpftDer frühere Braunauer Bezirkschef Georg Wojak ist über seine Ablöse betroffen. Die Entscheidung selbst kommentiert er nicht.

Ex-Rektor des Mozarteums muss ins GefängnisDer deutsche Bundesgerichtshof bestätigte die Verurteilung wegen sexueller Nötigung in vollem Umfang.

Ex-Rektor des Mozarteums muss ins Gefängnis - derStandard.at