Südafrika-Mutante: 97 Prozent der Schwazer lassen sich impfen

97 Prozent haben sich bis Anmeldeschluss Montagabend für eine Impfung mit der von der EU zur Verfügung gestellten Sondertranche des Impfstoffes von Biontech/Pfizer angemeldet.

09.03.2021 09:39:00

97 Prozent haben sich bis Anmeldeschluss Montagabend für eine Impfung mit der von der EU zur Verfügung gestellten Sondertranche des Impfstoffes von Biontech/Pfizer angemeldet.

97 Prozent haben sich bis Anmeldeschluss Montagabend für eine Impfung mit der von der EU zur Verfügung gestellten Sondertranche des Impfstoffes von Biontech/Pfizer angemeldet.

© APAÜber 48.500 von 50.000 infrage kommenden Bewohner des besonders von der Südafrika-Mutante betroffenen Bezirkes Schwaz - das sind 97 Prozent - haben sich bis Anmeldeschluss Montagabend für eine Impfung mit der von der EU zur Verfügung gestellten Sondertranche des Impfstoffes von Biontech/Pfizer angemeldet.

Ermittlungen gegen Doskozil, Handy beschlagnahmt Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren' Maskenbefreiungen per E-Mail: Coronakritischer Arzt hat sich nach Afrika abgesetzt

Dies teilte das Land Tirol am Montagabend mit. Der Impfstart für das national und international von Medizinern und Virologen begleitete Projekt erfolgt am Donnerstag."Dass so viele Menschen im Bezirk Schwaz der Impfeinladung gefolgt sind, werte ich als

starkes Signal im Kampf gegen die Pandemieund als Beweis, dass die Bürgerinnen und Bürger die Impfung als Möglichkeit ansehen, zur Normalität zurückzukehren", erklärte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) in einer Aussendung. Details zur wissenschaftlichen Begleitung sollen noch vor Donnerstag bekanntgegeben werden, hieß es. headtopics.com

Mitzubringen ist...100.000 Impfdosen (jeweils 50.000 für die erste und zweite Teilimpfung) des Herstellers werden aus dem EU-Kontingent vorgezogen.Die Impfungen werden von Ärzten oder diplomiertem Gesundheitspersonal nach ärztlicher Anordnung durchgeführt. Den Bewohnern der 39 Gemeinden stehen 26 Impfstandorte zur Verfügung. Zur Impfung mitzubringen ist laut Land der ausgefüllte

"Aufklärungs- und Dokumentationsbogen Corona-Schutzimpfung", der mit Zustellung des Impftermins übermittelt wurde. Außerdem seien die E-Card, ein gültiger Lichtbildausweis sowie - wenn vorhanden - der analoge Impfpassmitzunehmen. Vor Ort seien zudem alle Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten.

Zudem wurden appelliert, dass die Impfbereitenpünktlicherscheinen."Aufgrund des vorab verpflichtenden Aufklärungsgesprächs empfiehlt es sich, bereits zehn Minuten vor dem Impftermin vor Ort zu sein", wurde angeraten. Inklusive der nach der Impfung vorgesehenen kurzen Beobachtungsphase von rund 15 Minuten dauere die Impfung damit insgesamt etwa 30 Minuten.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Statistisch sehr unwahrscheinlich, wenn die Impfwilligkeit in der Gesamtbevölkerung irgendwo bei 60% liegt. COVID19at