Coronavirus, Bernhard Kittel, Klimek, Österreicher, Peter Klimek, Uni Wien

Coronavirus, Bernhard Kittel

Studie zeigt: „Osterruhe“ hilft uns aus der Krise

Studie zeigt: „Osterruhe“ hilft uns aus der Krise, auch wenn sie unbeliebt ist

03.04.2021 09:45:00

Studie zeigt: „Osterruhe“ hilft uns aus der Krise, auch wenn sie unbeliebt ist

Die Wirkung des Lockdowns wird durch eine neue Oxford-Studie bekräftigt. Besonders hilfreich seien - krone.at berichtete - die Schließung von Handel ...

Artikel teilen0DruckenZwischen zehn und 20 Prozent seien die Ansteckungen im Bereich des Handels, der Gastronomie und der körpernahen Dienstleister während der Schließungen zurückgegangen, so das Ergebnis der Oxford-Studie. Untersucht wurden 114 Regionen in sieben Ländern - inklusive Österreich. Konkret heißt das: Auch wenn die Lockdowns noch so unbeliebt sind, sie helfen, die Pandemie in Schach zu halten.

Diskussion um Vorreihung: Dass Philharmoniker durchgeimpft sind, ist Anlass für systemrelevante Empörung Wieso Österreich eine Million Impfdosen schon früher bekommt als gedacht Spermidin kann die Gedächtnisleistung verbessern

Besonders wirksam seien Personenbeschränkungen erklärte der Komplexitätsforscher Peter Klimek dazu auf Ö1 - und zwar dann, wenn sich nur zwei Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen. Sind Zusammentreffen mehrerer Personen erlaubt, sei kaum noch ein Effekt spürbar.

(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)Laut der Studie greifen zudem die Präventionskonzepte in den Schulen. Denn der Effekt der Schulschließung sei in der ersten Welle deutlich stärker als in der zweiten Welle gewesen. „Die Maßnahmen sind also nicht sinnlos“, sagt Klimek - und: „lange, weiche Lockdowns sind weniger wirksam als kurze, harte“. headtopics.com

Die „Osterruhe“ sei also nützlich, bekräftigt der Forscher. Und nötig, wie die Zahlen zeigen: 3137 Neuinfektionen wurden am Karfreitag.Mehrheit gegen kurzen, aber harten LockdownDoch wie sieht das die Bevölkerung? Das befragt das Team rund um Bernhard Kittel seit einem Jahr im Zuge des „Austrian Corona Panel Projekts“ der Uni Wien. Die jüngste Befragungsrunde fand im März statt. Die Aussage „möglichst harte Maßnahmen für eine kürzere Krise“ befürworteten damals rund 43 Prozent - 20 davon stimmten „voll und ganz“, 23 „eher“ zu.

Die österreichische Bevölkerung ist laut den Befragungen also mehrheitlich gegen kurze, aber harte Maßnahmen. Auf der anderen Seite aber wollen mehr Menschen (37%) die „Maßnahmen erst lockern, wenn die Neuansteckungen bei null sind“, also dies nicht zu tun (32%) - ein weiteres Drittel gab hier „teils, teils“ an. Wirklich eindeutig sind die Ergebnisse also nicht.

Die Hauptstraße in der Innenstadt der burgenländischen Landeshauptstadt Eisenstadt am Donnerstag.(Bild: APA/Helmut Fohringer)Das ist bei den Schulschließungen klarer: Hier sind 74 Prozent dagegen. Ebenfalls 74 Prozent halten nichts von der Schließung des Handels. Unbeliebt sind die Besuchsverbote in Pflege- und Seniorenheimen, hier sind 65 Prozent dagegen.

Weniger Probleme haben die Österreicher mit dem Verbot von Veranstaltungen mit vielen Teilnehmern (73%), der Einschränkung der Reisefreiheit (64%) und der Maskenpflicht in Geschäften und Öffis (79%) - hier gab jeweils weit mehr als die Hälfte der Befragten an, die Maßnahme sollte derzeit „auf jeden Fall“ oder „eher“ gelten. headtopics.com

Der 335-jährige Krieg, der niemals stattfand Eine Weile geht die Koalition noch, aber ... Schwierige Arbeitsbedingungen in der 24-Stunden-Pflege

Zustimmung ändert sich im PandemieverlaufWas man aus den fortlaufenden Befragungen aber auch weiß: Die Einschätzungen ändern sich im Pandemieverlauf. So weiß man etwa aus der zweiten Welle, dass die Zustimmung den Maßnahmen gegenüber wuchs, je angespannter die Lage wurde. Ob dies im Zuge der dritten Welle auch der Fall ist, wird sich bei den nächsten Befragungen im April zeigen.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

gsd bin ich rechtzeitig aus dieser „Ruhe“ geflüchtet. Und IN den Häusern/Wohnungen scharen sich d'Leut! In drei Wochen dann wieder.... Studie von kurz? Texas,Florida und Schweden zeigen. Es geht auch ohne wegsperren, und Masken. Corona Der tägliche Schwachsinn der Krone! Zu jeder Studie gibts ne Gegenstudie die das genaue Gegenteil behauptet... als hörts mir auf mit dem Scheiß

Verlogener Begriff Osterruhe! Volkwegsperren heißt das Lol abwarten Seh ich leider nicht so .... ich war gerade 5 min einkaufen ... Kennzeichen gezählt 4 x Wien .. 2 x Burgenland.. 2 x München.. 1 x Schweiz... 2x Teschien ... Halb Europa tummelt sich in Graz ... zeigt wieder mal , glatte Lüge mit den Grenzkontrollen...

Studie? Ach so, sind das genau solche Studien, wie bei den Covid Impfstoffen? Zuerst hilfts bei den unter 60 Jährigen, jetzt Ü65? Lächerlich diese Werbeeinschaltungen Die Tochter (oder Sohn) möchten zu Ostern die Eltern besuchen, dürfen aber nur Mama (oder Papa) sehen, die andere Person darf nicht dabei sein. Wer bitte hat sich diesen Schwachsinn ausgedacht?

🤦🏻‍♂️ solche Menschen nennen sich auch noch Journalisten! Schwachsinn. Der 1. April ist vorbei. Hey Krone, schreibt bitte bei solchen Berichten dazu, dass es sich um eine bezahlte Werbeeinschaltung der Bundesregierung handelt. Wo wäre die Regierung ohne ihre Freunderln bei den Medien? Sie müsste bei der Suppenküche anstehen und unter der Brücke schlafen.

Wir haben eine Wirtschaftskrise und sonst nichts. Und gegen die hilft aufsperren. Und sonst gar nichts. Es ist erwiesen, dass lockdowns nix bringen. Des weiteren ist diese Coronadiktatur ein absolutes nogo. Wir mündigen Bürger sind nicht in der Schule, keine Dienerinnen, keine Sklaven der Politiker, wollen kein betreutes Denken u. Handeln. Jeder entscheidet selbst für sich