Studie: Können Brustimplantate Krebs verursachen?

Studie: Können Brustimplantate Krebs verursachen?

23.06.2021 01:05:00

Studie: Können Brustimplantate Krebs verursachen?

Forscher am Massachusetts Institute of Technology haben die Wirkung der Oberflächentextur auf das Immunsystem untersucht.

pocketBrustvergrößerungen gehören nach wie vor weltweit zu den beliebtesten Beauty-Eingriffen. Doch wie steht es um die Sicherheit der Implantate? Ein Team unter der Leitung von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat nun analysiert, wie die unterschiedliche Oberflächenbeschaffenheit von Implantaten unerwünschte Wirkungen beeinflusst, zu denen in seltenen Fällen auch eine Art von Lymphomen gehören kann.

Maschinenpistole in gestopptem Schlepperbus Vertrauen in Institutionen: Polizei und VfGH top Wieder über 500 Neuinfektionen + Delta-Variante so ansteckend wie Windpocken

"Die Oberflächentopographie eines Implantats kann drastisch beeinflussen, wie das Immunsystem es wahrnimmt, und das hat wichtige Auswirkungen auf das (Implantat-)Design", sagt Omid Veiseh von der MIT."Wir hoffen, dass diese Arbeit eine Grundlage für Plastische Chirurgen bietet, um zu bewerten und besser zu verstehen, wie die Wahl des Implantats die Erfahrung des Patienten beeinflussen kann."

Raue Implantate stimulieren entzündliche ReaktionenBrustimplantate aus Silikon werden seit den 1960er Jahren verwendet, und die ersten Versionen hatten glatte Oberflächen. Bei diesen Implantaten kam es jedoch häufig zu einer Komplikation, der so genannten Kapselfibrose, bei der sich Narbengewebe um das Implantat bildet und es zusammendrückt, was zu Schmerzen sowie zu sichtbaren Verformungen des Implantats führt. Diese Implantate konnten auch nach dem Einsetzen verdrehen, so dass sie chirurgisch wieder angepasst oder entfernt werden mussten. headtopics.com

In den späten 1980er Jahren begannen einige Firmen mit der Herstellung von Implantaten mit rauerer Oberfläche, in der Hoffnung, die Rate der Kapselfibrosen zu reduzieren und dafür zu sorgen, dass die Implantate besser am Gewebe"haften", um an Ort und Stelle bleiben.

Im Jahr 2019 forderte die FDA jedoch einen Brustimplantathersteller auf, alle hochtexturierten Brustimplantate (ca. 80 Mikrometer), die in den USA vermarktet werden, wegen des Risikos von Brustimplantat-assoziierten anaplastischen großzelligen Lymphomen, einer Krebsart des Immunsystems, zurückzurufen.

Weiterlesen: KURIER »

Corona-Studie: Neurologische Probleme bei KrankenhauspatientenZwei Monate nach Erkrankung waren bei über 50 Prozent Gedächtnis, räumliches Denken und Informationsverarbeitung gestört.

Immer mehr Kinder können nicht schwimmen - Corona verschärft SituationZahlreiche Kurse sind Pandemiebedingt entfallen. Der KFV fordert rasch Maßnahmen. Rund 25 Prozent der 15+ sind auch funktionale Analphabeten. Zahlen für Wien liegen nicht vor.

Wiener zwischen 18 und 30 können sich für Impfung anmelden35.000 Impftermine werden zur Verfügung gestellt. Geimpft wird mit Johnson & Johnson.

Auch Mauern können wankenImmobilienbesitz ist nicht so sicher, wie viele glauben – vor allem mit Schulden

Bachmann-Preisträgerin: 'Die Österreicher können besser...Ein Treffen mit Nava Ebrahimi: Über 10.000 voll geweinte Sprachnachrichten ihrer Oma, warum sie in Graz weniger als Fremde wirkt als in Köln – und wie sie in der Pandemie zur Feministin wurde.

Varta liefert künftig Hochleistungsbatterien an PorscheDie Batterien von Varta sollen innerhalb von nur wenigen Minuten vollständig geladen werden können.