Straches Spesenkonto von der Wiener FPÖ abgesegnet?

Straches Spesenkonto von der Wiener FPÖ abgesegnet?

25.09.2019 15:06:00

Straches Spesenkonto von der Wiener FPÖ abgesegnet?

Landesparteichef Nepp erklärt, das Spesenkonto für Ex-FPÖ-Chef Strache sei von den Gremien beschlossen worden. Listenerste Belakowitsch und Ex-Landesparteisekretär Jenewein wissen davon nichts.

Die Abgeordnete Dagmar Belakowitsch, Listenerste der Wiener Freiheitlichen bei der Wahl, meinte dagegen im Ö1-Mittagsjournal zu Straches Spesen."Für mich ich ist das relativ überraschend. Das sage ich Ihnen ganz ehrlich. Ich habe keine Ahnung. Es gab auch keinen Beschluss."

Nehammer: „Leistungen kein Selbstbedienungsladen“ Raub in U-Bahn-Station: Wer kennt diesen Burschen? „Fluchtmutation“ in Tirol bereitet Experten Sorgen

Dazu meinte wiederum Nepp, die Entscheidung sei nicht im Vorstand gefallen, sondern im Präsidium - wo Belakowitsch keinen Sitz habe. Er sprach von einem"Missverständnis". Hans-Jörg Jenewein, bis 2015 Landesparteisekretär, sagte indes ebenfalls, dass in seiner Amtszeit keine Beschlüsse dieser Art in den Gremien gefallen seien.

Derzeit steht der Vorwurf im Raum, dass Strache private Ausgaben als berufliche Spesen deklariert hat. Der im Zuge der „Ibiza-Affäre" zurückgetretene Ex-Parteichef bestreitet das - außerdem habe es gar kein Spesenkonto für ihn, sondern nur eines für das gesamte Team in seinem Büro gegeben. headtopics.com

Laut Nepp gibt es bisher keine Indizien für eine missbräuchliche Verwendung der Mittel. Er verwies auch darauf, dass es ein internes Kontrollsystem gab - wobei er eingestand, dass man mit falsch ausgestellten Rechnungen dieses wohl umgehen hätte können.

Monatlich 2500 Euro Mietkosten gezahlt Nepp bestätigte indes, dass Strache auch monatlich 2500 Euro Mietkosten für sein Haus in Niederösterreich erhalten habe, allerdings nur bis zu dem Zeitpunkt, an dem er als FPÖ-Obmann zurückgetreten sei. Dass die Zahlungen zumindest vorübergehend weitergelaufen sind, sei richtig. Allerdings werde der seit dem Rücktritt angefallene Betrag Strache nun als Forderung in Rechnung gestellt.

Anders gestaltet sich dies bei der Beistellung eines Sicherheitsmannes bzw. Fahrers für Strache und der Möglichkeit, ein Büro in den Räumlichkeiten der Landespartei zu nutzen. Hier wird die Unterstützung fortgesetzt. Die kolportierte Zuwendungen für Straches Ehefrau Philippa, die unter anderem auch als Tierschutzbeauftragte der FPÖ tätig ist, sind laut Nepp nicht von der Wiener Landespartei gekommen.

Wienes ÖVP-Chef Blümel:"Habe nicht einmal ein Gehalt" Die Wiener ÖVP will kein Spesenkonto für die Parteispitze haben, wie deren Landesparteiobmann Gernot Blümel am Mittwoch versicherte: „Ich habe nicht einmal ein Gehalt. Ich bin froh, wenn meine Versicherung gezahlt wird, weil ich ja auf die Fortzahlung des Gehalts verzichtet habe.“ headtopics.com

Corona-Ampel: Negative Entwicklung im Westen Haimbuchner nimmt seine Amtsgeschäfte wieder wahr VfGH fordert Kurz auf, seine E-Mails vorzulegen Weiterlesen: Die Presse »

Leitartikel: Was Straches Spesen-Affäre für die FPÖ bedeutetDer heutige Leitartikel von Thomas Götz: 'Norbert Hofer ist vier Tage vor der Wahl in Geiselhaft eines Mannes, der nicht vorhat, in aller Stille von der Bühne zu gehen.' fpoe nrwahl strache ibiza hofer Komisch- beim Korruption-Skandal bei den Grünen herrscht Stille.....

Straches Spesen: Auch FPÖ-Wien droht rechtliches UngemachLaut Steuerexperten könnten sowohl Ex-FPÖ-Chef Strache als auch die FPÖ-Wien und deren Finanzreferent Gesetze gebrochen haben.

Trumps 'Präsidentenbelästigung', Thunbergs Preis, Straches Spesen: Das Wichtigste im ÜberblickWir liefern Ihnen Nachrichten, die besten Stücke aus unserem Magazin und aktuellen Diskussionsstoff.

Spesen-Affäre: Ex-Strache-Bodyguard festgenommen - News | heute.atPaukenschlag in Sachen Ibiza- und Spesen-Affäre. Straches ehemaliger Bodyguard wurde in der Nacht amf Dienstag verhaftet, wird berichtet. also doch ein interner zundgeber und keiner dieser ominösen 'hintermänner' von denen die blauen immer reden.

Straches Spesenkonto von Landespartei genehmigtDie Einrichtung eines Spesenkontos für Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache ist einst von der Wiener Landespartei abgesegnet worden. Das hat Wiens ... Die FPÖ Anhänger die immer so über die Benko Krone schimpfen, sollten froh sein ... es wird nur über 10000 Euro plus 2500 Mietzuschuss berichtet. Die 15000 für die Gattin (für ehrenamtliche Tätigkeit), Anwaltskosten 300000, Auto+Chauffeur+Sicherheitspersonal usw fehlen D.h. die gesamte Partei ist ein Scheißhaufen. Zwar nicht überraschend, immerhin war er ja die Partei, aber zumindest ist es jetzt offiziell. die ärmsten der armen sollen mit 150,- im monat abgespeist werden, aber die Straches bekommen die tausender nur so nachgeworfen. alles steuergeld. die sind einfach nur noch eine Schande.

Parteimitgliedschaft: Wiener FPÖ will Suspendierung von Strache prüfenNach möglichen Ungereimtheiten bei der Spesenabrechnung entfernt sich die Wiener Landespartei einen Schritt weiter von ihrem langjährigen Parteichef. Strache nennt die Vorwürfe „Verleumdungen“. Raus die Maus.... ... 🎆 Das Resultat wird natürlich gefällt auf Grund des Wahlausganges!? Strache FPÖ ArminWolf Die FPÖ könnte zersplittern