Steine auf Kapitol: Demonstranten in Kolumbien griffen Kongress an

Steine auf Kapitol: Demonstranten in Kolumbien griffen Kongress an:

06.05.2021 08:25:00

Steine auf Kapitol: Demonstranten in Kolumbien griffen Kongress an:

Mittlerweile sollen 24 Menschen infolge der Proteste gestorben sein. Auslöser ist eine mittlerweile zurückgenommene Steuerreform

Bogotá – Bei den Protesten in Kolumbien ist es vor allem in der Hauptstadt Bogotá wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Im Sender"Citytv" und in einem Video der Zeitung"El Espectador" war am Mittwoch zu sehen, wie eine Gruppe von Demonstranten die Gitter vor dem Nationalkapitol umstieß und Steine auf die Sicherheitskräfte warf, die den Sitz des Kongresses an der zentralen Plaza de Bolivar beschützen.

Erstmals wieder unter 100 Corona-Neuinfektionen Kurz und Merkel: „Delta-Variante ernst nehmen“ Badedrama in Donau um ORF-Legende Peter Elstner

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Wenn das Volk mal aufsteht - 🤣