Tschechien, Slowakei, Prag, Bratislava

Tschechien, Slowakei

Steiler Corona-Anstieg: Prag und Bratislava bereiten Notstand vor

Tschechien baut ein Feldlazarett und die Slowakei will alle durchtesten. In den Hauptstädten führen Proteste gegen die Regeln zu Gewalt.

19.10.2020 19:45:00

Besonders besorgniserregend ist die wachsende Zahl von Mitarbeitern des Gesundheitswesens, die erkrankt sind. Die liegt bei derzeit mehr als 6000. Tschechien Slowakei Prag Bratislava

Tschechien baut ein Feldlazarett und die Slowakei will alle durchtesten. In den Hauptstädten führen Proteste gegen die Regeln zu Gewalt.

© 2020, kleinezeitung.at | Kleine Zeitung GmbH & Co KG | Alle Rechte vorbehalten.Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.

Lockdown wird nun doch verlängert: Schulen und Handel bleiben zu Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Ausschreitungen bei Fan-Protest gegen Corona-Maßnahmen in Prag - derStandard.at

Das 'Corona-Quartett' auf Servus TV: Plattform für Corona-Wut - derStandard.atNa ja, wenn alle anderen Medien geschlossen für die Desinformation zuständig sind...... wow, es gibt doch tatsächlich ein Privatsender, der nicht mit ORF/ARD/ZDF gleichgeschaltet ist! Und sich auch noch wohltuend von Puls4 & ATV abhebt! Und darüber hinaus noch Diskutanten einlädt,die nicht überall u immer mit der Masse mitheulen! Ja darf das denn der Mateschitz🤔😳 Recherche- Tipp: Prof. Schwab, Zivilrecht, Corona, Gutachten.

Dornbirn gegen VSV nach positiven Corona-Tests verschoben - derStandard.at

Mit Info-Offensive gegen den Corona-ImpffrustWer kommt zuerst dran - und warum? Österreich trifft Vorbereitungen für die Covid-Impfung. Das ist wichtig, denn käme es zum selben Chaos wie bei der ... Hahahaa Österreich hat keine Ahnung vom irgend was

Europa kämpft gegen die zweite Corona-PhaseEinen erneuten wirtschaftsschädigenden landesweiten Lockdown wollen die Regierungen in Europa mit aller Kraft vermeiden. Doch sie ergreifen wieder verschärfte Maßnahmen.

In der Corona-Krise greifen mehr Menschen zum E-Book - derStandard.at