Stefan Zweig, Maria Stuart und die Political Correctness

Aus heutiger Sicht scheint Zweigs Text über die Königin politisch ziemlich unkorrekt aber soll man deswegen seine Schriften ein zweites Mal verbrennen?

11.10.2020 16:48:00

Aus heutiger Sicht scheint Zweigs Text über die Königin politisch ziemlich unkorrekt aber soll man deswegen seine Schriften ein zweites Mal verbrennen?

Aus heutiger Sicht scheint Zweigs Text über die Königin politisch ziemlich unkorrekt – aber soll man deswegen seine Schriften ein zweites Mal verbrennen?

Nicht bloß aufgrund der Quellenlage entstand mit der Zweig'schen Geschichtsdeutung keine „objektive Wahrheit“ über Maria Stuart – im Gegensatz zu der daraus resultierenden zeitlosen Darstellung menschlichen Verhaltens. So stolpert man in diesem Text auch immer wieder über den kruden Zeitgeist der 1930er-Jahre, über einen damals üblichen Alltagsfaschismus, der ja auch Nährboden des politischen Faschismus in Form des Nationalsozialismus war. Zweigs erzkonservative Einstellung zu Macht und zur Gleichstellung von Frauen zeigt sich etwa in folgenden Passagen: „Denn trotz ihrem überragenden Format bleiben diese beiden Frauen (Maria und Elisabeth) immerhin Frauen, sie können die Schwäche ihres Geschlechts nicht überwinden, Feindschaften, statt aufrichtig, immer nur mesquin und hinterhältig auszutragen.“ Oder zum Fortschritt: „Mit Elisabeth siegte der Wille der Geschichte, der vorwärts drängt, der die abgelegten Schalen hinter sich schleudert . . .“ – klingt wie Nazijargon, ist aber von Zweig.

In St. Moritz wird wieder gefeiert als gäbe es kein Coronavirus Deutscher Virologe Drosten: 'Im schlimmsten Fall 100.000 Infektionen' Israel: 224.000 Impfungen - an einem Tag

Wahrscheinlich, dass diese Zweig'sche Weltsicht Maria Stuart etwas zu heldenhaft malt, als eine verwegene Reiterin, Jägerin und Kriegerin, die gelegentlich sogar im Stil von Jeanne d'Arc ihr Heer in die Schlacht führt; und dass Elisabeth I. zu sehr als von ihren (männlichen) Beratern abhängige Zaudernde dargestellt wird. Dieser Macho-Zweig mag heute politisch unkorrekt erscheinen und mancherlei Gefühle verletzen – aber soll man deswegen seine Schriften ein zweites Mal verbrennen? Diese Frage ist im Lichte der modernen Political-Correctness-Prüderie weniger absurd, als sie klingen mag. Heute sind Empörung und Dünnhäutigkeit offenbar beliebig steigerbar, sie lassen sich ja auch ganz famos in politische Keulen ummünzen. Folge ist u. a. ein geschichts-bewusstloses Ausgeliefertsein an das Jetzt. Folglich herrscht von Lieschen Müller bis Papst Franziskus die Gesinnungsethik mit ihren Denkverboten, diversen Abhängigkeiten und Hörigkeiten; übrigens bis in die Universitäten hinein, die eigentlich Horte freien Denkens sein sollten.

Was gegen die immer stärkere Verweigerung der Denk- und Diskursfreiheit hilft? Vielleicht sollte man im Falle von politisch instrumentalisierbaren Empfindlichkeiten stets die Grundfrage des cui bono stellen. Das lehren beispielsweise auch Stefan Zweig und seine vielschichtige Maria Stuart. headtopics.com

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Alexandra Meixner: 'Mich reizen neue Herausforderungen'Extra: Wie man es schafft, zwanzig Tage in Folge 3,8 km zu schwimmen, 180 km mit dem Rad zu fahren und 42,2 km zu laufen: Die Extremsportlerin und Gynäkologin Alexandra Meixner im Interview.

Meinung und AscheExtra: Wer die Wahl hat, hat dem Volksmund zufolge bekanntlich die Qual: Eine Glosse über die Entscheidungserleichterung durch das Coronavirus und die Notwendigkeit der Stimmabgabe.

Schwere Vorwürfe: Verhinderte US-Regierung Maskenpflicht in Verkehrsmitteln?Die Anordnung einer Maskenpflicht sei Sache der Bundesstaaten und Kommunen, die die Corona-Lage vor Ort am besten einschätzen könnten, wurde ein Vertreter des Weißen Hauses zur Begründung zitiert.

'Hoffen, dass man die Hungernden nun sieht'Friedensnobelpreis: „Wir haben nun große Hoffnung, dass viel mehr Aufmerksamkeit auf die 690 Millionen Menschen auf der Welt gerichtet wird, die nicht wissen, wo die nächste Mahlzeit herkommt“, sagte Bettina Lüscher vom Welternährungsprogramm.

Pläne zur Baulandmobilisierung: „Vernichtung privater Altersvorsorge“Die Pläne der Regierung, Bauland zu mobilisieren und Maximal-Kaufpreise festzulegen, beunruhigen Grundstückseigentümer: Bauland ist Spekulationsobjekt von Unternehmen/Reichen Bürgern geworden. Das gehört geordnet. Junge Familien müssen preislich bevorzugt werden. Eine Zuteilung von Gratis-Bauland wäre auch vorstellbar. Keine weitere Bodenversiegelung. Beton kann man nicht essen. Beton störz den natürlichen Wasserkreislauf. Beton beschleunigt die Klimakrise.

Fast alle Fragen offenLeitartikel: Ein Wahlkampf ohne Bürger und Ideen. Die Politik war mit sich und der Pandemien ganz allein. WienWahl2020 Von walthaemmerle -